Frage von vlobe4291, 256

Umzug mit Freigänger Katze?

Hallo,

wir haben eine 1/2 jahre alte bengalkatze (freigängerin). Wir planen im Sommer einen Umzug das neue haus wird ungefähr 1 km entfernt von unserem alten haus sein. Meine Frage: wie kann man die katze ins neue revier eingewöhnen? Normalerweise wollen katzen ja zurück in ihr altes revier aber wenn sie zurück möchte müsste sie über eine sehr stark befahrene strasse :(

Antwort
von Dackodil, 153

Die Katze sollte erst mal mindestens 4 Wochen drin bleiben, bis sie das neue Haus wirklich als ihr Kernterritorium empfindet.
Die ersten Ausflüge würde ich mit ihr zusammen unternehmen. Klappt nicht immer wie geplant, wenn die Miez plötzlich im Busch verschwindet. Ich würd´s trotzdem versuchen.
Wenn alles gut geht, wird sie zuerst mit dem Bauch 0,5 cm über dem Boden herumschleichen und bei jedem Geräusch im Haus verschwinden. Von Tag zu Tag steigt der Mut und die Ausflüge werden länger und der Kreis erweitert sich.

Ein Kater meiner Schwester ist nach jedem Umzug mehrmals zum alten Wohnort zurück, egal wie lange sie ihn drin gehalten hat.
Erst als mein Schwager auf den Trick verfiel, ihn mit dem Fahrrad in einer Einkaufstasche ins neue Haus zu fahren, blieb er.
Was ihn an so einer Aktion überzeugt hat - keine Ahnung. Er hat es uns nicht verraten.

Ich bin mit meinen Katzen berufsbedingt alle 1 - 2 Jahre problemlos umgezogen. Eine Katze, die eine enge, vertrauensvolle Bindung zu ihrem Menschen hat, hängt an diesem und nicht am Revier.

Diese Bauernweisheit stimmt für Höfe, auf denen die Katzen vom Menschen nicht mehr zu erwarten haben als eine Schale Milch und einen Fußtritt. Die sind natürlich an ihr Revier gebunden und hätten keine Ambitionen mit einem Menschen umzuziehen. Warum auch.

Antwort
von Calim8, 168

In der neuen Umgbung die Katze erst einmal mindesens 4 Wochen im Haus haten Beim Umzug die Katze erst mit rübernehmen, wenn in der neuen Wohnung schon ales an seinem Platz sein. Die Katze während des Umzuges in einem ruhigen Zimmer bis zum Schluss halten dass sie nicht ausbüchsen kann.Die Katze zum Schutz bis in der alten Wohnung halten. Zuletzt die Katze in die neue Wohnung holen und ihr zuerst die Stelle mit dem Katzenklo zeigen. Ruhig einmal reinsetzen. Also mindestens 4 Wochen nicht in dem neuen Zuhause rauslasse.

Expertenantwort
von maxi6, Community-Experte für Katze & Katzen, 129

Deine Katze sollte am neuen Wohnort mindestens 4-6 Wochen im Haus bleiben, notfalls auch länger, damit sie sich an den neuen Ort gewöhnt.

Wenn sie dann das erste Mal raus kann, wird sie sich sicher noch nicht allzu weit vom neuen Haus entfernen, sondern ihren Wirkungskreis erst nach und nach erweitern.

Expertenantwort
von Bitterkraut, Community-Experte für Tiere, 125

Nicht immer wollen Katzen zurück. Wenn sie erst ein halbes Jahr alt ist, hat sie noch kaum Revieransprüche. Ist sie denn schon kastriert, wenn du sie schon rausläßt?

Ich kenne einen Wohnungskater, der nach Wochen, die er verschwunden war, am alten Haus auftauchte und meine beiden Freigänger sind schon 2 x in der Stadt mit mir umgezogen und haben  nie versucht, zurückzugehen. Sie sind serh gut auf mich geprägt, mit denen kann ich überallhin umziehen. Ist also mit jeder Katze anders.

Kommentar von vlobe4291 ,

ja sie ist kastriert und ich meinte nicht ein halbes jahr sonder ein und ein halbes Jahr :)

Kommentar von Bitterkraut ,

Laß sie dann einfach ne Weile drin und trainiere ein Rückrufsignal. Z.B. Leckerlidosengeklapper, dann laß sie am Anfang nur kurz raus und ruf sie immer wieder zurück. Mehr kannst du nicht tun.

Der Kater, den ich oben erwähnt hab, mußte durch die ganze Stadt wandern, einen Fluß überqueren (sehr stark befahrene Autobrücke oder Eisenbahnbücke) er hat zwar lange gebraucht, ist aber heil im im alten Zuhause angekommen.

Antwort
von Dvalina, 130

Ich würde sie vielleicht im neuen haus mal vielleicht ungefär eine woche drinn lassen damit sie sich mal daran gewöhnen kann und vielleicht erst später dann mal rauslassen (Tierartzt kann mann z.b. auch fragen der kennt sich damit sicher aus) hoffe dass es dir bisschen weitergeholfen hat Liebe grüsse Dvalina :)

Kommentar von Bitterkraut ,

Tierärzte sind Mediziner, keine Verhaltensspezialisten.

Kommentar von Dvalina ,

Er kennt dich aber mit Tieren aus wie die reagieren jenachdem auch wir haben auch den Tierartzt gefragt bei unserer Katze 

Kommentar von Bitterkraut ,

nur wenn er selber auch Katzen hat, sonst kann er auch  nur raten oder das erzählen, was ihm die Leute erzählt  haben oder was man allgemein über Katzen denkt -  im Studium kommt sowas nicht vor.

Kommentar von Dackodil ,

Es soll Tierärzte geben, die sich schon während des Studiums für mehr als den vorgeschriebenen Stoff interessieren und die das Ende des Studiums nicht als das Ende des Lernens ansehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community