Frage von Reflex16, 100

Umzug in anderes Bundesland mit ALG 2?

Hallöchen,

ich habe schon sehr viel dazu gelesen, verstehe nun die Rechtslage einigermaßen und wollte mehr was zum Ablauf fragen.

Nun, es ist möglich, dass sie die Kosten eines Umzugsunternehmens tragen sowie die Kautionskosten, wenn der Umzug gerechtfertigt ist.

Ich wohne momentan in einer sehr kleinen Wohnung zusammen mit meiner Mutter, was für mich psychisch gar nicht geht und dem Amt auch schon bekannt ist. Nun habe ich mich entschlossen, in ein anderes Bundesland zu ziehen, vom Bodensee nach Dresden, da dort 1. zu viel passiert ist 2. ich wirklich niemandem habe und 3. ich dort eingehe, weil gar nichts los ist. Ich bin sicher, mein Psychiater würde mir die Notwendigkeit bestätigen.

Nun bin ich 20 Jahe alt. Psychisch arbeitsunfähig und erhalte nun so ein gutes Jahr schon ALG 2. Laut AfA zahlen die das ja erst ab 25 Jahre. Da muss es aber eine Ausnahmeregelung geben, da es nun ja auch geklappt hat. Meine Mutter ist Frührentnerin mit Grundsicherung, mein Vater neu verheiratet, verdient wenig und hat 2 Kinder. Also da ist nichts zu holen. Ebenso könnte ich bei beiden nicht wohnen, es wäre nicht zumutbar.

Wie lange braucht das, ich habe einen formlosen Antrag geschrieben. Was wird mich erwarten, benötige ich ein Gutachten vom Psychiater, soll ich mich nun schon darum kümmern?

Wie läuft das weitere ab, wenn das getan ist, wie mache ich denn das wenn ich einen Umzugsservice genehmigt bekommen habe? Welche Wohnungen darf ich raussuchen und vor allem ab wann?

Antwort
von beangato, 42

Such Dir einen Job in Dresden, dann wird auch alles bezahlt.

So kam mein Kind als U25 aus der Heimatstadt raus.

Antwort
von soissesPDF, 77

Den Umzug zahl die derzeitige Jobcenter, die Kaution das Jobcenter Dresden, falls die überhaupt zustimmen.
Bevor der Antrag nicht bewillig ist kannst Du keine Wohnung mieten.

Deine Begründung Dreden als Wunschort hat keine besondere Begründung.
Landweilig am Ort a) und b) "Party all the Time" am Ort b) begründet den Anspruch auf ALG2 nicht.

Du kannst einen auf Obdachlos in Dresden machen, dann sind die für Dich zuständig, nicht aber nach wünsch-Dir-was.

Kommentar von Reflex16 ,

Party all the time ist doch nicht die Begründung, ich komme aus dem Allgäu, ein Dorf,  ich habe dort 0 soziale Kontakte und genauso keine Anbindungsmöglichkeiten im Gegensatz zu Dresden. Genauso wohnt meine Partnerin hier, welche mir viel Kraft gibt. Ich habe hier viel bessere Möglichkeiten, wieder in das Leben integriert zu werden, ich habe hier viel bessere Möglichkeiten bzgl meiner Behandlung was Transsexualität angeht. In BaWü muss ich immer min. 1 Stunde fahren, mehrmals im Monat, was mich auch viel kostet. In Dresden bestünde das Problem nicht. 

Kommentar von user8787 ,

...aber dafür ist das Amt nicht zuständig, das soll dir lediglich den Grundbedarf sichern. 

Du bist nicht arbeitsfähig, auch nicht auf dem 2. Arbeitsmarkt? Hast du dir denn schon mal Gedanken gemacht bezüglich einer Ausbildung? Wie stellst du dir deine Zukunft in Dresden vor? Wer soll dir das "bessere" Leben finanzieren ( Wohnung, Einrichtung, Freizeit ect. ) ? 

Kommentar von Reflex16 ,

auch nicht auf dem 2. - Reha - ansonsten wird es auf Grundsicherung und Opferrente hinauslaufen. 

Kommentar von soissesPDF ,

Dorf oder Stadt ist keine Begründung innerhalb SGB II oder SGB XII, Transsexualität auch nicht.
Wenn Deine Freundin in Dresden wohnt kannst Du zu ihr ziehen und danach eine Wohnung suchen.
Dann gibt es keine Umzugskostenübernahme, aber später die Kaution.

Willst Du beides, wirst in Dresden einen Arbeitsvertrag nachweisen können müssen.

Kommentar von Reflex16 ,

Einen Grund zu finden ist nicht das Problem, das dürft ihr mir überlassen. Und doch die Transsexualität zählt unter Gründe, da sie zu Überlebenswichtigen Dingen gehört, genau wie bei der Krankenkasse. Es geht mehr um die Fragen in meinem Text

Kommentar von user8787 ,

Dann wirst du dich den Umständen anpassen müssen. 

Ändern kannst letztlich nur du was....über Eigeninitiative. Das ist deine Aufgabe, nicht die der Gesellschaft. Das Amt ist nur Verpflichtet deine Grundversorgung zu sichern. 

Transsexualität ist heute nichts Besonderes mehr. Auch die Leute sind in den normalen Alltag integriert, gehen arbeiten und genießen  ihr Leben. Das Krankenversicherungen nach sexuellen Neigungen bewerten ist mit neu. Mom. begleite ich einen jungen Transgender ( ein Freund der Familie ) auf dem Weg zum neuen ich, hier stellt sich weder die KV noch der Arbeitgeber in den Weg. 

Was steht dir denn im Weg? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten