Frage von Alina19901502, 27

Umzug bei ALGII?

Hallo,

während meiner Schwangerschaft bin ich in ALGII abgerutscht, im Februar diesen Jahers kam mein Sohn zur Welt. Einen Papa gibt es leider nicht mehr, zumindest nicht für mich als Partner.. Lange Rede kurzer Sinn:

Mein Sohn und ich haben erstmal bei meiner Mutter gelebt, diese hatte jedoch ihr Haus damals schon gekündigt weil sie in eine kleinere Wohnung ziehen wollte. Die Mitarbeiter der Agenut für Arbeit hatten damals sehr viel Verständnis, mir wurde auch gesagt sobald ich eine Wohnung habe wird es in meinem Fall genehmigt werden. Der Wohnungsmarkt ist bei uns mehr als schwierig, alleinerziehend und ALGII waren leider keine gute Mischung und nicht gerne gesehen bei Vermietern. Nachdem ich meine Ersparnisse (500 €) als Belohnung für einen Mietvertrag gesetzt habe, bekam ich dann endlich eine schnuckelige 2 ZW.

Diese Wohnung ist auf dem Land, wir sind vor 4 Monaten hier hin gezogen. Es fährt 3 mal ein Tag ein (Schul-)bus bei dem man als Einwohner mitfahren darf. Der frühste Bus ist der um 7 Uhr, in die nächste Stadt brauche ich 1 1/2 Stunden. Nun möchte ich ab Februar sehr gerne wieder arbeiten gehen, ich bin fleißig am Bewerbungen schreiben, es ist mir dabei ganz gleich ob ich erstmal als Praktikantin wieder einen Einstieg finden muss oder es direkt ein Halbzeitjob ist.. nun habe ich von der Stadt eine Wohnung angeboten bekommen- ebenfalls 2 ZW. Die Miete wäre zwar noch angemessen, jedoch zahle ich akutell 330 € warm und die neue Wohnung wäre 628 € warm.. dass sieht das Amt selbstverständlich gar nicht gerne.

Ich war nun heute auf dem Amt u. mir wurde gesagt dass Fleiß nicht ausreicht, ein Umzug wird erst genehmigt wenn ich einen Job habe. Jedoch sieht es für mich so aus dass ich von hier aus nicht arbeiten kann, wir sind eine kleine Gemeinde die aus 3 Straßen besteht, kein Bäcker, nichts wo ich arbeiten könnte.

Wenn ich dieses Wohnungsangebot nicht in dieser Woche annehme, wird es anderweitg vergeben. Auf diese Wohnung warte ich nun seit August letztens Jahres, seit dem war ich bei der Stadt das erste mal Wohnungssuchend gemeldet. Wenn ich dieses Wohnungsangebot also ablehne und mir erst eine Arbeit suche u. dann eine Arbeit bekomme.. dann geht es wieder von vorne los u. ich finde keine neue Bleibe und kann die neue Arbeit dann nicht antreten. In der Stadt wäre auch meine Mutter, diese würde meinen Sohn während meiner Arbeitszeit dann betreuen.

Ich bin verzweifelt. Ich versuche aus diesem Teufelskreis heraus kommen, jedoch wird mir der Umzug nun nicht genehmigt. Umzugskosten und die Differenz der Kaution würde ich selber tragen, dass habe ich dem Amt angeboten. Jedoch möchten diese dann nur die Kosten der alte Miete, also 330 € übernehmen und 300 € zusätzlich an Miete aufzahlen dass schaffe ich nicht.

Weiß da noch jemand Rat o. ist das Hoffnungslos?

Antwort
von Tasha, 26

Ich verstehe Dich schon. 

Aber ich würde trotzdem noch nach einer günstigeren Wohnung suchen. 638 warm für 2 Zimmer klingt für mich nach sehr viel (kommt natürlich auf die Größe der Zimmer an). Wenn Du nicht mehr vom Amt abhängst, musst Du das ja auch aufbringen. 

Daher würde ich lieber nach einer günstigeren Wohnung suchen. Schau auch mal nach Mütter-WGs. Manchmal gründen alleinerziehende Mütter eine WG, so dass man gegenseitig auf die Kinder aufpassen kann, wenn einer arbeitet oder sonstwas vorhat und sich die Miete teilt. Bei ganz kleinen Kindern würde ja ggf. eine Drei-Zimmer-Wohnung reichen (jede Mutter hat ein Schlaf-/Wohnzimmer und die Kinder gemeinsam ein Kinderzimmer/ Spielzimmer/ Wohnzimmer/ Esszimmer). 

Wenn dann beide die Kinder im Kindergarten sind, und man flexibler arbeiten kann, kann sich jeder wieder eine eigene Wohnung suchen.Ich kenne schon diese kleinen Orte, in denen nur Schulbusse fahren und das ist für die Einwohner ein bekanntes Problem, so dass die meisten Einwohner dort nur bleiben, wenn sie ein Auto haben.

Erkundige in jedem Fall auch mal auf dem Amt oder an anderen Stellen (Familienbildungsstätte kann oft weiterhelfen) nach Alternativen. Vielleicht gibt es Alternativen, die Du noch gar nicht bedacht hast/ kennst. Notfalls erst mal telefonisch erkundigen, wenn die Busfahrt zu schwierig zu planen ist.

Kommentar von Alina19901502 ,

628 € sind bei uns in der Stadt schon extremt günstigt, dass ist schon eine Sozialwohnung :-) Sie hat weniger Quadratmeter als meine jetzige, ich würde also auch Abstriche machen u. suche nicht den Luxus:-) Aber vielen Dank für die restlichen Tipps, da werde ich mich mal schlau machen was es hier in der Stadt an WG's etc. gibt!

Antwort
von CallMeDrSingle, 20

Hi Alina,

ich kann mir vorstellen wie schwer sowas sein mag.

Ich glaube du hast keine Chance das Amt umzustimmen, die denken eh nach Formen und Regeln, Menschlichkeit ist da im Keller versperrt.

So wie du das erzählt hast kann ich mir halbwegs ein Bild davon machen. Du hast schon jetzt viel erreicht. Alleinerziehende Mütter haben es nie leicht, du bist aber stark genug es zu schaffen. Auch wenn das Amt dir nicht helfen kann, denk daran was du alles geschafft hast. Such dir eine Arbeit. Wenn du dann in die Stadt musst, bringst du den kleinen davor zu deiner Mutter. In wenigen Wochen oder Tagen wirst du merken das es funktioniert und dann wird die neue Wohnung auch bewilligt. LG DrSingle

Kommentar von Alina19901502 ,

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung :-)

Kommentar von CallMeDrSingle ,

Bitte sehr : )

Antwort
von himako333, 7

Deine Mutter kann die Wohnung mieten und schließt mit Dir einen Untermietvertrag ab, in Höhe Deiner bisherigen Miete, sofern der Vermieter einverstanden ist ..wie hier den Diffenzbetrag dann untereinander ausgleicht bleibt Euch überlassen, Dein Mehrbedarfszuschlag  + die 30€ für Extras aus dem Regelsatz kannst Du ihr ja so geben .. 

Antwort
von Militaerarchiv, 27

Klingt nach Ausreden. Wie kann man in der Schwangerschaft (Mutterschutz)  in Alg2 abrutschen? Es gibt keine Arbeitsstelle in der Nähe die man mit dem Fahrrad oder öffentlichen Verkehrsmittel erreichen kann? Was ist mit Unterhalt? Was ist mit.......................??

Kommentar von Alina19901502 ,

Mit beschränkten Satzzeichen die einem hier zur Verfügung stehen kann ich nicht meine Lebensgeschichte aufschreiben :-) Es gibt nicht's in der Nähe, wie gesagt die nächste Stadt ist 1 1/2 Stunden entfernt, ich lebe auf einem Berg im Schwarzwald. Dass ist auch nicht das Problem, dass weiß das Amt u. in der Hinsicht wird mir auch nichts unterstellt. Also bitte auch von Ihnen keine Unterstellungen, wenn Sie die Frage nicht beanworten können dann bitte einfach sein lassen :-). .. Meine Finanzen habe ich mehr als einmal ausgerechnet, aber 300 € Differenz sind da nicht drinn :-) Danke!

Kommentar von CallMeDrSingle ,

@Militaerarchiv: Lese bitte alles bevor du anfängst über andere zu urteilen. Dann wüstest du was sie meint 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten