Frage von trend4, 88

Umzug aufgrund von Ärger mit Vermieter muss Arge zahlen bei sofortigem Umzug - wie verhalte ich mich richtig auch meinem Onkel gegenüber?

Hallo Ich habe momentan das Problem das die Arge nicht die komplette Miete zahlt so muss der Vermieter momentan auf 200 Euro etwa jeden Monat verzichten und es wurde mir angeordnet eine günstigere zu Finden fand bisher keine aufgrund großer Nachfrage un d meiner Schufa . Auch ein Job finden ist sehr schwer da ich weder Führerschein noch Vertriebserfahrung habe was in meinem Beruf zwingend erforderlich ist. Dazu kommt das mein Onkel von Ihm einen Laden angemietet hatte denn aber aufgrund von Baumängeln, der Tatsache das ein Haus vor die einfahrt gebaut wurde was mittlerweile wieder abgerissen wurde, Ladeneinrichtung des Vormieters ,... nicht nutzen konnte und nun in zweiter Distanz eine Gerichtsverhandlung hat um keine Miete zahlen zu müssen für einige Jahre für einen Laden denn er nie nutzen konnte . Bei der ersten habe ich bereits vom Aussageverweigerungsrecht gebrauch gemacht was ich als Verwandter habe da ich mich in dieses Thema zumal es mein Vermieter auch ist und ich dort wohne nicht äußern will. Jetzt hat mir mein Vermieter mitgeteilt das mein Onkel mehrere Seiten schreiben mit widerspruch eingereicht hat wo er mich stets als Zeugen nannte. Hatte daher am Freitag auch ein Gespräch mit Ihm und seinem Anwalt, wollten direkt das ich unterschreibe das ich aussagen werde. Das habe ich nicht gemacht. Schreiben lag dennen seit dem 18.02 vor und nun Erfahr ich erst davon und soll gleich unterschreiben find das nicht in Ordnung. Laut Sohn des Vermieters der in meinem Haus mit wohnt kann ich ruhig aussagen aber sollte ich was falsches aussagen (in seinen Augen) kann ich damit rechnen das ich nicht mehr gerade gehen könnte. Mein Onkel hat nun angeblich einen Arbeitsvertrag und eine neue Wohnung nur kann ich ja auch nicht ausziehen ohne Genehmigung der Arge oder müßten sie trotzdem bezahlen denn Stammanteil wenn ich jetzt ausziehen würde aufgrund dieser blöden Situation bzw. wenn es mit der Arbeit klappt ? Habe denn beiden gesagt wenn ich Mietvertrag habe und genehmigung von diesem und oder Arbeitsvertrag können wir über eine Aussage reden . Er hat es jetzt erst mal dem Gericht mitgeteilt das ich Angst hätte. Heute soll ich nun mitteilen ob ich aussage aber bis jetzt liegt weder Mietangebot für die Arge vor noch Arbeitsvertrag. Wenn es nach meinem Onkel gehen würde währe heute morgen bereits der Möbeltransporter da damit er dann die tausende von euros Miete und monatlich als Bürge nicht meine 200 Euro zahlen müßte. Wie soll ich mich nun verhalten ? Was ratet ihr mir zu dieser Situation ? Freue mich auf eure zahlreichen Antworten und danke euch für eure Hilfe sehr denn ich weiß hier gerade nicht weiter . LG

Antwort
von Marakowsky, 52

Ich habe mir die Mühe gemacht und diesen ganzen Beitrag gelesen. Leider habe ich kaum etwas verstanden von deinen Ausführungen.

Expertenantwort
von anitari, Community-Experte für Mietrecht, 54

Ich habe momentan das Problem das die Arge nicht die komplette Miete
zahlt so muss der Vermieter momentan auf 200 Euro etwa jeden Monat
verzichten

Warum muß er verzichten? Das Dir das Jobcenter nicht mehr die voll KdU zahlt ist Dein Problem, nicht das des Vermieters.

Sprich Du hast jeden Monat 200 € Mietschulden.

Dein eigentliches Problem ist aus dem Geschreibsel allerdings nicht zu erkennen.

Was hat Dein Onkel damit zu tun?

Kommentar von trend4 ,

Das ich diese Mitschulden habe, ist mir bewußt. Das Problem ist meines Onkels das er Bürge für die Wohnung ist folglich die Differenz rechtlich zahlen muss wenn ich nicht zahlen kann. Das weitere das er Probleme hat mit dem Vermieter Rechtsstreit wegen des Ladens denn er angemitete hatte von Ihm und meine Aussage haben will aber ich ja nicht aussagen kann vor Gericht ohne ärger mit dem Vermieter Sohn zu bekommen so lange ich dort noch wohne und er daher angeblich Arbeitsvertrag und neue Wohnung hat. Nur ausziehen kann ich nicht ohne zustimmung mit der Arge soviel ich weiß trotz gewaltandrohung durch denn Vermieter und der Arbeitsvertrag mir auch nicht vorliegt. Folglich ich wohl weiterhin die Aussage verweigern sollte. Und das ist jetzt halt die Frage verweigere ich weiter die aussage ? Kann ich aufgrund der Verwaltandrohung vielleicht doch gleich umziehen ohne zustimmung der Arge bzw. wenn ich denn Arbeitsvertrag vorliegen habe ,.... Wie verhalte ich mich richtig oder würden sie sich verhalten. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community