Frage von SMIA3107, 21

Umstellung 450-Mini-Job auf Freelancer-Tätigkeit - hat das Nachteile für mich?

Hallo,

ich habe seit 10 Jahren einen Nebenjob, der bisher auf Mini-Job-Basis lief. Nun hat das Unternehmen die Policy, keine Mini-Jobber mehr einzustellen und alle bisherigen Verträge sollen zu Freelancer-Tätigkeiten mit Rechnungstellern umgewandelt werden. Mir wurde dann gesagt, dass das für mich keine finanziellen Nachteile hat, weil ich unter 17.500€ im Jahr verdiene und damit dank der Kleinunternehmerregelung umsatzsteuerbefreit bin. Ist das wirklich so?

Ich habe einen ganz normalen 40-Stunden-Job und arbeite einen Abend die Woche noch beim Nebenjob. Ich weiß, dass die Verträge auch umgewandelt werden sollen, weil die Mini-Jobber auch Anspruch auf Lohnfortzahlung bei Krankheit und Urlaubsanspruch haben, aber darauf kann ich verzichten, weil ich bisher davon auch keinen Gebrauch mache. Wenn ich nicht dort arbeite, habe ich kein Geld. Es ist nur ein netter Zuverdienst zum normalen Job. Ich möchte nur vermeiden, dass doch dann das böse Erwachen kommt und ich auf einmal Steuern nachzahlen muss, obwohl man mir gesagt hat, es würde sich nichts ändern finanziell. Vielen Danke für eure Tipps!

Antwort
von wfwbinder, 10

Neben der Problematik Scheinselbständigkeit, gäbe es das Problem der Abgabenbelastung.

Deine 450,- Euro werden ja dadurch abgegolten, dass Dein Arbeitgeber 30,99 % pauschale Abgaben zahlt.

Wenn Du nun Dein Geld selbst versteuern musst, müsste also die Vergütung entscheidend angehoben werden.

Ausserdem ist die Auskunft, dass bis 17.500,- keine Umsatzsteuer anfällt (es ist aber keine Befreiung, sie wird nur nicht erhoben), richtig, aber genau das könnte Dir ein kleines Zubrot erbringen.

Denn DEine Auftraggeber sind ja bestimmt Unternehmer. für die Wäre es egal, ob Du 600,- Euro (das wäre etwa eine minimales Equivalent für 450,- Minijob) als Kleinunternehmer in Rechnung stellst, oder 600,- + 19 %, also 714,- inkl. Steuer, denn die können das als Vorsteuer abziehen. Den gleichen Vorteil hättest Du dann für Deine Betriebsausgaben.

Das Ganze will gut überlegt sein.

Antwort
von wilees, 13


Mandanteninformation: Wann ist ein freier Mitarbeiter auch tatsächlich ...

www.buse.de/tl\_files/bhf/upload/.../practice.../110404\_Freier_Mitarbeiter.pdf

längst nicht überall wo „freier Mitarbeiter“ drauf steht, ist auch „fr........ 

Scheinselbstständigkeit - Bundesverband der Freien Berufe

www.freie-berufe.de/themen/soziale-sicherung/scheinselbststaendigkeit.html

freie-berufe.de ... Scheinselbstständigkei




Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community