Umso höher die brennweite bei objektiven ist,umso näher kann man rAnzoomen?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Jain.

Es gibt zoomobjektive und Festbrennweiten.
Ein klassisches zoomobjektiv ist das 18-50mm oder ein 70-200mm. Mit 70-200mm kommst du beim Zoomen näher an das Objekt ran, als mit 18-50mm.
18mm ist Weitwinkel (Landschaft, Architektur), 200mm ist im telebereich für Sport oder Tiere sinnvoll (wird auch in der Fashion/Portraitfotografie verendet).
Um deine Frage zu beantworten: umso höher die Brennweite, desto näher bist du am Objekt "dran". Es bedeutet aber nicht, dass du näher hin zoomen kannst. Mit einem 70-200mm kannst du vom normalen Portrait-Brennweitenbereich (85mm) bis zum Sport-Brennweitenbereich (200mm) zoomen. Du kannst also durch zoomen näher an das Objekt heran kommen.
Es gibt aber auch Festbrennweiten. z.b 200mm. Damit kannst du nicht zoomen, sondern bist von Grund auf extrem nah am zu fotografierenden Objekt dran.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann überhaupt gar nie nicht näher heran zoomen, man kann nur näher heran gehen.

Das ist keine Pedanterie, denn allein der Abstand ist für die Perspektive verantwortlich. Das gleiche Motiv sieht auf verschiedene Entfernungen unterschiedlich aus. Behält man dagegen die Entfernung bei, sieht es exakt gleich aus - mit dem Zoom ändert man nur den Bildausschnitt.

http://fotolehrgang.de/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von sinari
19.05.2016, 08:54

Es gibt doch schon den Begriff "heranzoomen".Das ist also nie nicht nicht so falsch.Welche gestalterische Möglichkeiten darin enthalten sind,kann man in dem Begriff:Aufnahmeabstand erfahren.Wo gnau,weiß ich nicht-fotolehrgang.de erscheint mir "umständlich".

0

Um so größer der Zoom des Objektivs ist um so mehr kannst Du zoomen.

Um so höher dabei die Brennweite ist, um so kleiner wird der Bildausschnitt.

Aber, um so höher die Brennweite war, um so weniger Tiefe hat das Foto. Es ist nicht so, dass es optisch genauso aussähe, als würdest Du davor stehen. 

Den (lauf-) faulen Fotografen erkennt man immer sofort. :D


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja, höhere Brennweite ist, bei gleicher Sensor Größe, ein verkleinerter Bildausschnitt, dass könnte man auch "heranzoomen" nennen. Allerdings zählt das nur bei, wie gesagt, gleicher Sensorgröße. In der Regel sind die Angaben auf Objektiven immer auf das sogenannte Kleinbildformat bezogen.

Das stammt noch aus der Zeit der Analogen Fotografie und beschreibt einen Film, bzw. heute einen Sensor mit den Abmessungen 36x24mm. 

Viele Kameras haben aber einen kleineren Sensor, z.b. das sogannte APS-C Format. 

Bei den meisten Kameras handelt es sich hierbei um einen ca. 24x16mm großen Sensor. 

Durch den verkleinerten Sensor wird das Bild gewissermaßen vom Sensor beschnitten. Man bekommt dadurch einen kleineren Bildausschnitt.

Der Faktor mit dem das Bild beschnitten wird, nennt sich Crop Faktor.

Bei dem APSC Format liegt dieser Crop Faktor bei 1,5 bzw. 1,6 für Canon Kameras.

Hast du eine Kamera mit diesem Crop Faktor, musst du alle Brenntweiten von deinen Objektiven mit 1,5 Multiplizieren um den Korrekten Wert zu haben.

Bsp. 24-70mm Objektiv wäre ein 36-105mm Objektiv auf APSC Kameras.

Zusammengefasst, ja die Brennweite entscheidet über den Bildauschnitt, umso höher, desto kleiner der Bildusschnitt. Aber auch andere Faktoren spielen eine Rolle.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich glaub des bringt eher wie viel Licht eini kummt bin aba ka photograph also bin i ma md sicha.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mike0022
18.05.2016, 00:34

Wenn man sich nicht sicher ist, einfach nichts schreiben. Das was du meinst geht eher in Richtung Blende...

0