Frage von Blablablu92, 67

Umschulung, Hilfe .. kann meinen ausbildungsberuf nicht ausüben?

Und zwar, habe ich von meinem Arzt nun die Bestätigung, dass ich als gelernte Industriekauffrau nicht am pc arbeiten darf... da ich epilepsie habe und durch das flackern kann ein anfall ausgelöst werden... bekomme ich vom Arbeitsamt eine Umschulung, die die bezahlen? was für eine Hilfe steht mir zu? hab meine Lehre Ende Januar 2016 fertig.. arbeite auch momentan nicht dort, hab bis ende Januar 2016 krankenschein..

Antwort
von herakles3000, 16

Wen  dein Arzt dir Aus gesundheitlichen Gründen verbiete am Pc zu arbeiten mus das Arbeitsamt/jobcenter dir eine Umschulung Finanzieren aber vorher must du das zb Per Atest nachweisen .Das mus dir nicht unangenehm sein den das Arbeitsamt bekommt dafür ja auch Gelder .Wichtieg dabei ist nur das du mit deinem Arzt vorher abklärst ob du eine normale umschulung oder eine Umschulung zb in einer Behinderteneinrichtung machen kanst/must oder Auch in Einerm Betrieb.Im schlimsten fall bekommt man bur hartz 4oder alg 1 vom amt Plus die Extrakosten wie zb Fahrtkosten Schuhlkosten zb Bücher.Aber machts du zb eine Umschulung in einem Betrieb wo du beim Amt zb nur hartz 4 bekomst kanst du vom betrieb 400€ Ausbildungsvergütung bekommen wen du den betrieb zum zahlen Überreden kanst ohne abzüge. von hartzt 4.

Fals Das durch deine beruf entstanden ist und eine berufskrankheit ist ist die Berufgenossenschaft oder die Rentenstelle zuständieg Das ist Finaziel dan auch besser für dich.

Auch solst du nachprüfen ob das als behinderung gilt und wieviel Prozent das sind den dan kann unter umständen auch mehr drin sein für dich und zb auch eine Vorangiege vermietlung bzw auch in eine Umschulung möglich sein..zb Ab 50 % einen Besseren Kündiegnsschutz als der der heute Üblich ist im normalen arbeitslebn usw.Bei zb 30% kanst du eine Gleichstellung mit Schwerbehinderten beantragen und klapt es hast du auch den besseren Kündiegunsschutz..

Antwort
von johnnymcmuff, 17

Und zwar, habe ich von meinem Arzt nun die Bestätigung, dass ich als gelernte Industriekauffrau nicht am pc arbeiten darf... da ich epilepsie habe und durch das flackern kann ein anfall ausgelöst werden... bekomme ich vom Arbeitsamt eine Umschulung, die die bezahlen?

Dann wird Dir in der Regel die Agentur für Arbeit eine Umschulung bewilligen.

Du solltest mal mit Deinem Arzt darüber reden, welche Berufe in Frage kommen und welche nicht in Frage kommen.

Antwort
von DerSchopenhauer, 23

Es gibt mehrere Möglichkeiten.

Die Berufsgenossenschaft (aber grundsätzlich nur nach Arbeitsunfällen), Arbeitsagentur oder meist die Deutsche Rentenversicherung.

Du solltest Dich zunächst an die Deutsche Rentenversicherung wenden, da es sich um eine allgemeine Erkrankung handelt, für die die Berufsgenossenschaft nicht zuständig ist - die beraten Dich entsprechend.

Kommentar von DerSchopenhauer ,

Noch Nachtrag zur Berufsgenossenschaft:

Die greift auch bei Berufskrankheiten, die in der Berufskrankheiten-Verordnung enthalten sind.

Die Deutsche Rentenversicherung hat aber auch gewisse Voraussetzungen (z. B. mind. 15 Jahre beitragspflichtig beschäftigt gewesen = Mindestwartezeit)

Aber das sollte alles individuell mit der Rentenversicherung abgeklärt werden.

Wenn die Rentenversicherung nicht greift, solltest Du Dich an die Arbeitsagentur werden (beides könnte ggf. auch parallel laufen).

Kommentar von Blablablu92 ,

okay danke :)

Antwort
von Pixlion, 43

Wenn dir dein Arzt dir das als Berufskrankheit deklariert, dann wird die Umschulung von der Berufsgenossenschaft bezahlt.

Kommentar von Blablablu92 ,

Also er hat mal der IHK geschrieben, dass ich nie wieder am PC arbeiten kann (derzeitiger Stand) .. somit bin ich ja für den Beruf nicht mehr geeignet ..

Kommentar von Pixlion ,

Ich denke dann solltest du dich mit der IHK in Verbindung setzen, die wissen dann, wie das Ganze abläuft.

Kommentar von Blablablu92 ,

die haben mich ja angerufen und meinten ich solle beim Arbeitsamt fragen ... bin jetzt aber noch nicht dazu gekommen, da mir das alles sehr unangenehm is ......

Kommentar von Pixlion ,

Naja, das ist eben der kleine Unterschied - wenn es eine Berufskrankheit ist, dann geht es an die Berufsgenossenschaft, aber wenn nicht, dann das Arbeitsamt. Aber wenn dir die IHK schon sagt, dass du dich an die wenden musst, dann wird die Umschulung mit ziemlicher Sicherheit auch von denen übernommen.

Unangenehm sein muss dir dabei gar nichts, immerhin kannst du ja nichts dafür, dass du in diesem Beruf nicht mehr arbeiten kannst.

Kommentar von johnnymcmuff ,

wenn es eine Berufskrankheit ist, dann geht es an die Berufsgenossenschaft, aber wenn nicht, dann das Arbeitsamt.

Hier ist es bestimmt keine Berufskrankheit, zumindest wird die BG das so sehen.

Kommentar von Blablablu92 ,

achso okay, dann bedanke ich mich schonmal bei dir. ich hab halt iwie angst, dass ich da komplett im Stich gelassen werde, obwohl ich so n guten Beruf gelernt habe .. das kann doch nicht alles um sonst gewesen sein ....

Kommentar von Pixlion ,

Nein, das glaube ich nicht. Ich dachte selbst immer, dass sich dort keiner für deinen Fall interessiert und voreingenommen ist, aber ich war einen Monat lang arbeitslos und wenn man freundlich zu denen ist, dann sind auch alle freundlich zu einem selbst. Ihr werdet bestimmt eine gute Lösung finden :)

Kommentar von Blablablu92 ,

Danke für die Worte, die Hoffnung stirbt zuletzt ;)

Kommentar von Pixlion ,

Richtig :D Viel Erfolg bei der neuen Berufssuche :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten