Frage von pepsicolalight, 85

Umsatzsteuer nicht abgeführt, wie hoch ist nun der Gewerbegewinn?

Hallo,

mal angenommen ein Gewerbetreibender hat 2012 einen Jahresumsatz von 35.000 erzielt. Er hat davon 5.000 € Umst. vorausgezahlt so das er am Jahresende einen Gewerbegewinn von 30.000 hat (Betreibsausgaben etc lassen wir zur einfachheit weg). Nun hat er bei der Abgabe seiner Umsatzsteuererklärung im nächsten Geschäftsjahr (2013) festgestellt das er 7.000 € an Umsatzsteuer hätte abführen müssen. Es müssen somit 2.000 € nachgezahlt werden.

Frage: Hat der Gewerbetreibende im Jahr 2012 nun ein Gewerbegewinn von 30k gehabt der versteuert werden muss (Gewerbesteuer) oder werden die 2.000 € Umsatzsteuer, die ja erst 2013 nachgezahlt werden, berücksichtigt so das er einen Gewerbegewinn von 28.000 hatte?

Antwort
von ErsterSchnee, 71

Soll- oder Ist-Versteuerung? Bilanz oder EÜ?

Kommentar von pepsicolalight ,

Ist Versteuerung, EÜR.

Kommentar von ErsterSchnee ,

2012 -> 30.000

Kommentar von pepsicolalight ,

1.), wenn er in 2012 statt den tatsächlichen 7.000 Umst. Schuld zB 15.000 gezahlt hätte, hätte er dann einen Gewerbegewinn von 20.000 € gehabt (und bekommt die zuviel gezahlte Umst von 8000€ in 2013 zurück) ?


2.) Die 2000 Nachzahlung sind dann erst für 2013 relevant?

Kommentar von Hefti15 ,

Bei der EÜR sind einbehaltene USt Einnahmen, gezahlte Vorsteuer Ausgaben. Ebenso verhält es sich mit der ans Finanzamt gezahlten USt bzw. mit einer ev. USt Erstattung. Hier gilt i.d.R. das Zufluss bzw. Abflussprinzip.

Die Umsatzsteuer für das 2012 wird im Jahr 2013 festgesetzt. Laut deinen Angaben kommt es zu einer USt Schuld von 2.000 Euro die dann auch in 2013 gezahlt werden. Also, sind sie auch in diesem Jahr als Betriebsausgabe zu erfassen.

https://www.haufe.de/unternehmensfuehrung/profirma-professional/einnahmen-uebers...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community