Frage von nilya,

umsatzsteuer für das finanzamt

hallo hatte mich bereits über die umsatzsteur für den betrieb eines cafe`s informiert und bin dank einiger hilfreichen antworten um einiges schlauer geworden.. aber eins wollte ich noch wissen oder fragen...undzwar bezahl ich ja an das finanzamt meine umsatzsteuer..d.h. ich kaufe etwas für 10 euro +mwst also 11,90euro..verkaufe es für 100 euro +mwst also 119 euro..also muss ich an das finanzamt die 19 euro abgezogen 1,90 euro an das finanzamt abdrücken..nun wollte ich wissen ob das alles ist bezüglich des finanzamtes oder muss bei jahreswechsel nochmal in die tache gegriffen werden..wenn ja, dann bitte mit beispielen..so versteh ich das immer am besten..

mfg

Antwort von RautenMiro,

Ja klar, bei einer Betriebsprüfung kommt es immer gut....... die bei gutefrage.net haben gesagt das geht so....

Mann Du wirst wohl kaum alles selber machen können. Konzentriere Dich auf Deinen Laden und lass die Restarbeit einen versierten Steuerberater erledigen.

Natürlich kommen noch Jahreserklärungen. Das Ding heißt ja schließlich VORANMELDUNG!!!! Abgerechnet wird dann mit der USt-Jahreserklärung. Im Normalfall geben sich während des Jahresabschluss noch Buchungen, die entweder USt auslösen, oder durch nachträgliche Buchungen gibt es noch Vorsteuerbeträge...

Aber auch löblich, wenn jemand verstehen will wie das geht....

Antwort von EnnoBecker,

Nicht gelesen. Lieblos hingerotzte Textruine. Ich bin doch kein Hanswurst, der sich die Mühe macht, die sich der Schreiber erspart hat.

Antwort von Gullup,

Immer für das zurück liegende Jahr werden Steuererklärungen abgegeben. Einkommen-, Gewerbe- und Umsatzsteuer. Natürlich kann bei allen drei Erklärungen eine Steuer anfallen.

Antwort von Ruth1964,

Hallo nilya, für den Anfang stimmt Dein Beispiel, leidglich nennt man die beim Einkauf bezahlte Mehrwertsteuer = Vorsteuer. D.h. Das Kind hat einen anderen Namen. Im Verkauf machst Du Umsatz, dann heißt die Mehrwertsteuer Umsatzsteuer.

Bezogen auf den direkten Produkteinkauf und Produktverkauf ist Deine Beispielrechnung also richtig. Hinzu kommen normalerweise aber noch andere Kosten die beim sogenannten Einkauf mit Vorsteuer in Rechnung gestellt werden, welche dann auch noch die Zahlung (in Deinen Beispiel von 19,- abzüglich 1,90 = 17,10) verringern.

Zum Beispiel: Du schaltest für den Verkauf eine Werbeanzeige in der Zeitung - Kosten: 20,- Euro + 3,80 MwSt. Du lässt Flyer drucken zum Verteilen Kosten: 10,- Euro + 1,90 MwSt. Für den Versand des Artikel brauchst Du Ver packungsmatterial Kosten: 5,- + 0,95 MwSt. Porto - hier muss man aufpassen - es gibt steuerfreies Porto und steuerpflichtiges Porto.

So wären dies also bis jetzt: 19,- minus 1,90 Einkauf minus 3,80 Zeitung minus 1,90 Flyer minus 0,95 Verpackung = 10,45 zahlbar an das Finanzamt.

Antwort von gastromartini,

Wenn Du nur diese beiden Positionen betrachtest und nur die Umsatzsteuer, ist das (fast) alles. Tatsächlich aber muss die Umsatzsteuer ja zeitnah abgerechnet werden (je nach angefallenem Umsatz monatlich oder vierteljährlich als USt-Voranmeldung), weil Du Sie ja nur für den Staat eintreibst. Zum jahresabschluss muss dann nochmals eine Jahreserklärung abgegeben werden, in der eingenommene USt und bezahlte Vorsteuer (=Einkauf) für das gesamte Jahr abgerechnet wird. Im Idealfall stimmen diese Zahlen exakt mit den geleisteten Voranmeldungen überein und es entsteht keine weitere Zahlung. (Die Jahreserklärung musst du aber trotzdem abgeben). Meist gibt es aber eine Differenz, die positiv oder negativ sein kann im Vergleich zu den bereits geleisteten Vorauszahlungen, und die wird dann abgerechnet. Ausserdem will das Finanzamt natürlich noch die Lohnsteuer, Einkommnenssteuer etc. und vergleicht diese Erklärungen mit deiner Jahresumsatzsteuererklärung...

Antwort von VanniliebtDave,

Unternehmen beziehen bei Einkäufen grundsätzlich keine Umsatzsteuer, das ganze nennt man dann Vorsteuer... und die bekommt man vom Finanzamt wieder. Umsatzsteuer entsteht nur dann, wenn du als Unternehmen deine Ware verkaufst.

Am Ende des Jahres kannst du dann nämlich die Vorsteuer (sofern der Betrag größer ist als die Umsatzsteuer) mit dieser verrechnen.

Antwort von jensen87,

Es gibt auch eine Vorsteuer bei Unternehmen Daher können Unternehmen kkeine verlust durch die MWS bekommen. Falls díese nämlich größer ist, gibt es einen Ausgleich. Oder wie war deine frage gemeint als endverbraucher oder Unternehmer?

Kommentar von jensen87,

einzelhandel kauft beim großhandel und bezahlt eine Vorsteuer. Einzelhandel verkauft beim Endverbraucher und erhält MWS. Ist die Vorsteuer größer kann der Einzelhandel sich ein Steuerausgleich beim Finazamt holen

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community