Frage von frozenfred, 72

Umsatzsteuer buchen, ich habe einen Denkfehler?

Hallo,

ich beschäftige mich gerade mit der Buchhaltung und habe eine Frage an euch.

Folgender Geschäftsvorfall:

Kunde kauft Waren im Wert von 1000€ (netto) auf Ziel

Wenn ich das richtig verstanden habe würde der Buchungssatz lauten:

Forderungen aus Lieferungen und Leistungen

an

Umsatzerlöse 1000€ Umsatzsteuer 119€

Ist das soweit richtig? Nur meine Frage ist, warum werden in dieser Buchung nicht die Waren aufgeführt, welche ja an den Kunden versendet werden? Ist das ein separater Geschäftsvorfall?

Wie erkenne ich da den Unterschied?

Wie müsste der Geschäftsvorfall lauten, wenn die Waren gebucht werden würden?

Antwort
von Welling, 33

Du hast ein Warenbestandskonto, das nimmt am Jahresanfang deinen Anfangsbestand auf und am Ende des Jahres deinen Endbestand. Die Differenz ist ein Mehr- oder Minderbestand, den schließt du über das Wareneingangskonto ab, das ist ein Aufwandskonto. Wareneingangskonto an Warenbestandskonto bei einem Minderbestand, Warenbestandskonto an Wareneingangskonto bei Mehrgestand. Du hast also alles verkauft, was du eingekauft hast minus den Mehrbestand. Von dem Eingekauften ist bei Mehrbestand also etwas im Lager "hängengeblieben". Oder Alles Eingekaufte verkauft plus Minderbestand. Du hast also alles verkauft, was du eingekauft hast und hast zusätzlich noch etwas vom Lager genommen.

Man bucht also im Handel die Einkäufe alle sofort als Aufwand auf dem Konto Wareneingang: Wareneingang und Vorsteuer an Verbindlichkeiten. Dann bucht man jeweils die Verkäufe als Ertrag oder Erlös, da war dein Buchungssatz richtig, wie dir schon gesagt wurde. Den Rest erledigt, wie oben beschrieben , die Buchung des Mehr - oder Minderbestandes.

Kommentar von frozenfred ,

Habe ich das richtig verstanden, dass man quasi so tut, als wenn man die Waren, welche man gekauft hat direkt verbraucht hat? Ich hatte mal was gelesen, dass es zwei Varianten gibt. Denn wenn man die Wareneingänge direkt als Aufwand verbucht kann das zu Problemen führen.

Kommentar von Welling ,

Das hast du richtig verstanden, im Handel ist das üblich. In der Industrie nimmt man die Variante, dass man etwa Rohstoffe erst auf dem Bestandskonto "Rohstoffe" bucht. (Rohstoffe und Vorsteuer an Verbindlichkeiten) Wenn man dann den Rohstoff in die Produktion gibt, bucht man den Aufwand "Rohstoffverbrauch an Rohstoffe".

Antwort
von xGinaxxx, 49

Die umsatzerlöse sind ja die waren.
Heißt dann umsatzerlöse für waren.
Du buchst nie nur waren wenn du etwas verkaufst.
Der buchungssatz ist richtig :)

Kommentar von frozenfred ,

Hey, vielen Dank für deine Antwort. Ich wunder mich nur, weil ich habe ja ein Konto für meinen Lagerbestand an Produkten die zum verkauf angeboten werden. Wenn ich diesem Lager jetzt was entnehme(da ich es verkauft habe), dann mindert sich das ja im Haben(-aktivseite)(Umlaufvermögen)

Umsatzerlöse mehren sich in diesem Fall ja auch im Haben (-passivseite), da ich ja Geld bekomme.

Ist die Bilanz dann nicht unausgeglichen? Und woher weiß ich, was ich meinem Lager entnommen habe?

Kommentar von wfwbinder ,

Das wird erst beim Jahresabschluss erfasst.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community