Frage von Hotbird,

Umsatzsteuer auf Versandkosten?

Halllo zusammen. Wenn ich Ware von einem Unternehmen kaufe, kann ich mir ja die Mehrwertsteuer vom FA zurückholen. Wie sieht es allerdings aus, wenn ich die Ware Verkaufe?

Ich verkaufe jetzt zum Beispiel ein Spiel zum Preis von 1€. Davon bekommt das FA 19 Cent. Dann kommen auf den Käufer auch noch Versandkosten in höhe von 1,45€ zu. Muss ich nun auch davon 27 Cent ans FA übergeben? Wäre ja sinnols, weil ich mir die auch dann in der Vorsteueranmeldung zurholen könnte oder?

Danke!

Hilfreichste Antwort von helmutgerke,
2 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wenn du Ware als Gewerbetreibender einkaufst, kann du die bezahlte Mehrwertsteuer als Vorsteuer geltend machen.

Wenn du Ware verkauft, musst du Mehrwertsteuer berechnen.

Die Differenz zwischen berechnete, also vereinnahmte MwSt. und Vorsteuer führst du an das Finanzamt ab.

Du verkaufst nun ein Spiel zum Bruttopreis von 1,00 EURO, in diesem VK-Preis sind die 19% MwSt. enthalten, also nicht wie du gerechnet hast 19 Cent sondern 16 Cent, ok? Nun kommen noch die Versandkosten iHv. 1,45€ drauf. Falls es sich hierbei um eine schlichte Briefmarke der Deutschen Post AG handelt, ist diese im übrigem von der Mehrwertsteuer befreit.

Also falls du mal später groß bist und ein Handel mit Spielen betreiben möchtest, folgende Rechnung bitte dann aufmachen; ein Spiel 0,84 EURO Netto + 1,45 EURO Versandkosten = 2,29 EURO Gesamtpreis zzgl. 19% MwSt. (0,44 EURO) 2,73 EURO Rechnungspreis

Auf der anderen Seite liegt dir für den Einkauf des Spiels eine Rechnung vor, evtl. 0,60 EURO zzgl. 19% MwSt. (0,11 EURO) = 0,71 EURO sowie für die Briefmarke 1,45 EURO ohne Ausweisung MwSt.

Also von den durch Verkauf vereinnahmten Mehrwertsteuer iHv. 0,44 EURO setzt du die bei Einkauf angefallenen Vorsteuer iHv. 0,11 EURO ab und den Differenzbetrag von 0,33 EURO zahlst du ans Finanzamt.

Kommentar von Hotbird,

Vielen Dank! Vor allem Danke für den Hinweis mit 16 Cent statt 19.

nun: würde das foglendermasen aussehen:

  • Verkaufspreis: 1,50€
  • Versandkosten: 2,50€ (die, die ich verlange weil ich auch da etwas verdienen will)

bedeutet auf der Rechnung:

  • Versandkosten (Steuerfrei) 1,45€ (die die ich auch tatsächlich bezahle ->DP)
  • Artikel XY 2,14€
  • MwSt: 0,41€

Summe: 4,00€

Weil ich den Artikel für 0,29€ (netto) gekauft habe bleibt mir also 1,85€ Gewinn übrig. Richtig?

Kommentar von Hotbird,

Oder muss ich in dem Fall, dass ich für den Versand mehr verlange als er eigentlich kostet diesen als Dienstleistung aufstellen und besteuern? also:

  • Artikel XY: 1,26€
  • Versandkosten: 2,10€
  • MwSt: 0,64€

SUMME 4,00€

Welches der beiden Möglichkeiten muss bzw. darf ich anwenden?

Kommentar von helmutgerke,

dieses ist korrekt;

Artikel 1,26 zzgl. Versand 2,10 = 3,36 zzgl 19% MwSt. (0,64) = 4,00 EURO brutto

Kommentar von helmutgerke,

danke für den "Stern" - im übrigem wenn du dein Gewerbe anmeldest und anschließend den Fragebogen vom Finanzamt zugesandt bekommst, dass Kreuzchen bzgl. Umsatzsteuer richtig zu setzen.

Kommentar von Hotbird,

Ich habe bereits den Fragebogen und hatte auch vor mit mit Umsatzsteuerverzicht zu arbeiten weil mir das von den Kosten her keinen großen Unterschied machen würde. Mittlerweile habe ich aber festgestellt, dass das doch sinnvoller wäre, da Amazon z.B Probleme macht, wenn man MwSt nicht ausweißt, bzw. es wird dadurch teurer.

Ich muss den Bogen bis zum 17.11 abgeben aber ich gehe dann morgen denke ich mal. Brauchen die lang um mir meine Steuernummer zu geben? Schließlich wäre jetzt meine erste UStVA fällig.

Antwort von MenschMitPlan,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

"Nun kommen noch die Versandkosten iHv. 1,45€ drauf. Falls es sich hierbei um eine schlichte Briefmarke der Deutschen Post AG handelt, ist diese im übrigem von der Mehrwertsteuer befreit."

Das ist falsch! Auch, wenn nur die reinen Portokosten weiterberechnet werden, sind diese umsatzsteuerpflichtig. Zum einen handelt es sich um eine Nebenleistung. Nebenleistungen teilen das steuerliche Schicksal der Hauptleistung. Zum anderen ist nur die Abgabe der Briefmarken durch die Dt. Post umsatzsteuerbefreit.

Antwort von user1295,

Den Vorsteuerabzug hast Du nur, wenn Du selber Unternehmer bist.

Antwort von Hotbird,

Bzw. sehen wir es mal so:

Die Versandkosten betragen 1,45€, und das Versandmaterial heruntergerechnet auf 0,105€ - In der Versandkostenangabe Verlange ich aber 2,50€ für den Versand.

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten