Frage von Teoman79, 91

Umgangsrecht und Umgangspflicht vom Vater?

Hallo zusammen,
Ich habe einen Stiefsohn er ist 13 er hat 2 Jahre bei seinem Vater gelebt und seit einem Jahr ist er bei uns. Wo er bei seinem Vater war, wurde immer gemeckert wenn wir das Kind nicht rechtzeitig abholen und zurück bringen konnten ( alle 2 Wochen von Freitag Nachmittag bis Sonntag Nachmittag) jetzt lebt er bei uns, der Vater holt ihn Freitags ab bringt ihn aber am Samstag wieder zurück mit der Begründung er müsse am Sonntag arbeiten. Es wurde bei der Scheidung gerichtlich nicht festgelegt wie es geregelt wird. Wie kann ich dagegen gehen das er das Kind am Sonntag bringt. Mit ihm kann man nicht reden. Er zahlt nicht mal Unterhalt das ich seine Begründung das er Arbeit tolerieren kann. Können wir rechtlich dagegen gehen. Oder ein Gerichtsbeschluss bekommen oder das Jugendamt irgend was macht das er ihn erst am Sonntag bringt

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von scharrvogel, 24

du kannst garnichts, es ist nicht dein kind und du hast damit garnichts damit zu tun. das sind entscheidungen welche die eltern treffen.

wenn er das kind nur von fr-samstag nimmt, dann wird auch ein gericht nichts ändern. wenn er sagt, er muss sonntags arbeiten, dann ist das eben so. wobei sich die frage stellt, was es dich als außenstehenden angeht?!

ein jugendamt kann eh nix machen, die haben keine gewalt irgendwelche entscheidungen zu treffen. umgang hat nichts mit unterhalt zu tun. ob er zahlt oder nicht und was dich zahlt, geht dich ebenfalls überhaupt nichts an. selbst wenn du einer der eltern wärest, ginge dich das nichts an.

warum hängst du dich in geschichten die mit dir garnichts zu tun haben und wo deine meinung überhaupt nicht gefragt ist?

Kommentar von Teoman79 ,

Schau mal ich bin hier niemanden Rechenschaft schuldig. Dann frag ich dich mal was es dich angeht was mich angeht und was nicht.

1. Meine Frau ( Mutter des Kindes) hat mich gebeten mich mal schlau zu machen ob es eine Möglichkeit gebe da was zu Unternehmen. Und wenn ich hier meine Frage mit ICH schreibe will ich keine Klugscheisser wo mir ein Schrott verzählen was es mich angeht oder dergleichen. Sondern meine Frage beantwortet.

2. Ich liebe diesen Jungen als wäre er meins. Er hat in seinem 13,5 jährigem Leben mehr zeit mit mir verbracht als mit seinem Eigenen Vater.

3. Das Finanzielle Aspekt hab ich nur erst dann erwähnt weil seine Begründung daran lag das er Sonntags Arbeiten muss. Und er  das Kind deswegen am Samstag bringt. Wo der Junge 2014 und 2015 beim Vater gelebt hat wurde immer alle zwei Wochen Freitag abgeholt und Sonntag wieder zurück gebracht. Wenn wir Arbeiten mussten oder keine Zeit hatten haben wir entweder die Großmutter oder den Onkel geschickt sei es zum abholen oder auch wieder hinbringen. Weil der Vater sonnst gemeckert hat wenn wir gesagt hatten wir können ihn nicht wie vereinbart um 16 Uhr holen oder bringen aber um 19 Uhr wären wir da. Er hat drauf bestanden das dass Kind wie vereinbart abgeholt und wieder zurück gebracht wird. Aber das was er von uns verlangt hat macht er jetzt selber nicht. Und das ist unser Problem.

4. Geht es mich wohl was an ob er Unterhalt zahlt oder nicht. Weil ich zur 100% das Kind Finanziere. die 190€ Kindergeld was monatlich kommt. Ist aufs Jahr gerechnet nicht mal das Viertel was der Junge braucht.  Dann müsste ich nach deiner Logik zu dem Jungen sagen. " dein Vater zahlt kein Unterhalt, deine Mutter kann nicht Arbeiten. Die 190€ Kindergeld langt nicht mal für deine Miete, Strom, Wasser und Heizkosten. Also es tut mir leid ich bin ein Fremder es geht mich nichts an wie du an Essen und Klamotten rankommst. Von mir bekommst du nichts weil ich keine Verpflichtung gegenüber dir habe" ist das Richtig???

Deswegen lieber mal den Schnabel halten wenn man keine Ahnung von der Situation hat. Du hättest dir deinen schrieb ersparen können und ich meinen hier.

Kommentar von scharrvogel ,

1. es geht dich nichts an und die frage ist beantwortet: du kannst garnichts unternehmen, da du außenstehender fremder bist und die eltern können sich nur einigen und die mutter hat nun mal mit dem zu lebe, was der kv ihr vorgibt.

2. wen interessiert das? ist das ein wettkampf, wer hat mehr zeit mit dem kind verbracht? mein kind verbringt auch viel zeit mit dem onkel in der kinderbetreuung oder mit dem coach in der kampfschule, als mit seinem vater. das macht die zwei nicht zu vätern, denn er hat nur einen. das ist bei dir genauso - du bist der next von mutti und netter onkel, vati wohnt woanders.

3. den umgang haben die eltern vereinbart miteinander. wie der ausgelebt wurde vor zwei jahren ist uninteressant und geschichte. die ist-situation hat sich verändert. wenn er sonntag arbeitet, dann kann er keinen umgang wahrnehmen. also muss mutti damit leben.

4. die finanzierung übernimmt die mutter des kindes und nicht du. ob er unterhalt zahlt oder nicht, geht dich ebenfalls nichts an. wenn der vater nicht zahlen kann, weil nicht leistungsfähig, wie du ja nun schon selbst schnüffelnd herausgefunden hast - dann gibts da nix zu zahlen. da du verheiratet bist mit deiner frau, bist du ihr zum unterhalt verpflichtet und zu taschengeld. davon kann sie die finanzen klären.

nein du bist nicht verpflichtet fremde kinder mit durchzufüttern. dich geht die situation überhaupt nichts an und dem vater hast du überhaupt nichts zu melden. entscheidungen für das kind treffen die eltern, aber nicht du - denn du bist weder mutter noch vater - nur außenstehender fremder.

Antwort
von Menuett, 32

Der Vater kann zum Umgang nicht verpflichtet werden, die Mutter hätte den Knaben auch nicht holen müssen.

Das Jugendamt hat da überhaupt keine rechtlichen Möglichkeiten.

Unterhalt würde ich einklagen, beim Jugendamt kann die Mutter eine kostenlose Beistandschaft bekommen, die kümmert sich um Berechnung und Eintreibung des Unterhalts.

Die einzige Möglichkeit, die bliebe: nicht dasein, wenn er das Kind bringt.

Kommentar von scharrvogel ,

dann bringt er das kind eben zum jugendnotdienst. oder lässt ihn vor der tür warten.

Antwort
von Nashota, 28

Kümmert euch um den Unterhalt, dass der reinkommt. Das mit dem Umgangsrecht ist nicht starr geregelt, solange es überhaupt wahrgenommen wird.

Aber ich kenne kein Kind, was nicht von sich aus sagt, dass es nicht mehr zu Besuch gehen will, wenn es merkt, dass es mehr oder weniger unerwünscht ist. Dann hat sich das Ding von Haus aus erledigt, denn es müssen sich beide Seiten damit wohlfühlen.

Und mit zunehmendem Alter haben Kinder auch von sich aus andere Interessen, sodass Besuche auch oft weniger werden.

Kommentar von Menuett ,

Ich kenne eine ganze Menge unerwünschte Kinder, die sehr gerne zum Umgangselterteil gehen würden.

Kommentar von Nashota ,

Ja, die gibt es. Aber wo sie eben merken, dass sie unerwünscht sind, ist der Drops gelutscht.

Kommentar von Menuett ,

Du hast mich falsch verstanden.

Es gibt viele Kinder, die das gerne möchten, obwohl sie unerwünscht sind.

Das Bedürfnis nach einem Vater ist ein existentielles.

Kommentar von Nashota ,

Nicht zwingend. Da brauche ich nur an meine eigenen Kinder denken.

Kommentar von scharrvogel ,

es ist ein existentielles bedürfnis. deine kinder sind durch dich manipuliert und unterdrücken dieses gefühl, weil du es so sehen möchtest.

Kommentar von Nashota ,

Ach weißt du, über diese Worte lächle ich schon lange. ;-))

Gewöhne auch du dich an die Tatsache, dass Kinder ihre eigene Meinung und eigenen Gefühle haben und selbst entscheiden, zu wem sie gehen wollen, hm?

Kinder merken immer noch, ob sie angenommen und geliebt werden oder nicht. Sie sind immer noch nicht blöd.

Kommentar von scharrvogel ,

na sicher, sie haben die meinung und gefühle die du ihnen einredest. kein kind wird seinen vater ablehnen - nie. nicht mal wenn es noch so gequält wird. das passiert weil mutti schön alles schlecht redet und negativ macht, darum sind auch deine kinder so. blöd sind sie nicht geboren, das stimmt, aber so getrimmt durch dich.

Kommentar von Nashota ,

Ich brauch(t)e nichts einzureden, ob dir das nun passt oder nicht. ;-))

Das Gehirn eines Kindes funktioniert auch alleine. Ich kann nichts dafür, wenn das deinen Horizont übersteigt. ;))

Kommentar von scharrvogel ,

na sicher, funtkioniert es. vor allem wenn mutti genügend manipuliert hat. getroffene hunde bellen - nicht wahr?

Kommentar von Nashota ,

Ach Schnuffelchen, du kannst mir nicht ans Bein pissen, hm?

Vor dir haben das schon andere versucht und haben auch bloß einsam den Mond angebellt. ;-))

Aber danke, dass du dich so für mein Leben interessierst. Das tun meistens die Leute, die kein eigenes oder ein langweiliges Leben haben.........

Kommentar von scharrvogel ,

es muss unglaublich bitter für dich sein, das sich eben keiner für dein leben interessiert und dich immer wieder dabei erwischt, wie du sachen verdrehst, die es in der wirklichkeit nicht gibt.

Antwort
von Wonnepoppen, 34

Wenn bei der Scheidung nichts vereinbart wurde, könnt ihr wenig dagegen tun!

außer, daß das Umgangsrecht geregelt wird. 

Was macht er denn unter der Woche, wenn er sonntags arbeitet. ist euch das bekannt?

Ich frage deshalb, weil er keinen  Unterhalt zahlt!

Kommentar von Teoman79 ,

Er wohnt 60 km weiter weg. Keine Ahnung wo er Arbeitet wie er Arbeitet. Er hat ne neue Familie gegründet und hat ein Kind und das Jugendamt hat sein Einkommen für niedrig empfunden.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Wie schon gesagt, ohne Regelung ist kaum was zu machen!

Leider halten sich auch viele nicht mal  daran!

Kommentar von Menuett ,

Auch wenn bei der Scheidung etwas vereinbart worden wäre - das ist nicht durchzusetzen.

Kommentar von Wonnepoppen ,

Warum dann überhaupt eine Vereinbarung?

Kommentar von Menuett ,

Die sichert dem Umgangsberechtigten zu, dass er das Kind holen kann.

Umgekehrt ist da leider nix zu machen.

Antwort
von martinzuhause, 49

das wird nicht funktionieren. kein gericht wird ihn verpflichten das kind dazubehalten oder abzuholen. zumal wenn er arbeiten muss. selbst wenn er keine arbeit hätte würde das kein gericht machen

Antwort
von DFgen, 12

Als Stiefelternteil kannst du garnichts machen, sondern nur die leibliche Mutter des Sohnes.

Sie muss den Unterhalt für den Jungen von seinem Vater einfordern. Dazu müsste sie einen "Titel" über den Unterhalt erstellen lassen, denn ohne einen Titel könnte sie nichts einklagen oder pfänden lassen...

  • Für die Erstellung eines solchen Titels könnte sie beim Jugendamt eine "Beistandschaft" für den Jungen einrichten lassen, dann würde sich das JA mit dem Vater bezüglich Einkommensnachweise auseinandersetzen und die Berechnung und Titulierung übernehmen.
  • Sollte der Vater allerdings nicht "leistungsfähig" sein, könnte auch kein Titel erstellt werden....

Bezüglich der Besuche des Sohnes hat der Vater zwar ein Umgangsrecht mit seinem Kind, er kann aber nicht dazu verpflichtet werden, den Jungen zu einem bestimmten Zeitpunkt oder für eine bestimmte Dauer zu sich zu holen....

  • Bei den Terminen für den Umgang müssen sich die Eltern selbst einigen - und haben dabei auf die Belange des anderen Elternteil Rücksicht zu nehmen. 
  • Wenn der Vater also tatsächlich Sonntags arbeiten muss, so kann von ihm nicht verlangt werden, den Sohn in dieser Zeit zu betreuen - dann müsste eine andere Regelung gefunden werden.
  • Können die Eltern sich nicht einigen, könnten sie das Jugendamt um Unterstützung bitten, ggf. z. B. eine "Mediation" anstreben..., eine rechtskräftige Entscheidung dürfte das Jugendamt selbst aber nicht treffen - das könnte nur das Familiengericht.....
Antwort
von Chogath, 31

Wollt ihr ihn denn nicht? Ihr könntet das komplette Sorgerecht abgeben...

Kommentar von martinzuhause ,

wenn man die anderen fragen liest sieht es schon fast aus als wenn da geld wichtiger ist.

Kommentar von Teoman79 ,

Natürlich wollen ihn das ist keine Frage. Aber wir können nichts planen weil wir nicht wissen wann der Junge zurück kommt.

Kommentar von Chogath ,

Naja das sollte doch mit dem Vater zu klären sein, dass ihr zumindest vorher absprecht wann er zurück kommt;)

Kommentar von Menuett ,

Wenn ihr nicht da seid, seid ihr nicht da.

Da muß der Vater dann zusehen, wie er sich ums Kind kümmert.

Wenn Termine fix standen und da eine gebuchte Wochenendreise abgesagt wurde, dann wäre der Vater schadenersatzpflichtig.

Kommentar von scharrvogel ,

nö, die wissen ja das kind am samstag nach hause kommen. er ist 13 jahre alt und hat einen schlüssel. somit kann das kind vor der tür abgesetzt werden und geht in die wohnung.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten