Frage von Evelyne20, 50

Umgang mit Stress lernen?

Hallöchen, der Titel ist vielleicht etwas irreführend aber mir fiel grad nichts besseres ein wie ich das nennen sollte. Also ich bin mittlerweile über 20 und hab immer noch extreme Probleme im Umgang mit Stress, ich übertreibe vieles einfach unnötig und bin bei der kleinsten Sache schon irgendwie überfordert, ich will über nichts eine Verantwortung tragen, da es mich oftmals einfach innerlich zerfrisst sozusagen darüber auch nur nachdenken zu müssen. Ich bin ein Mensch der immer versucht den einfachen Weg zu nehmen und leidergottes nur an sein eigenes Wohlergehen denkt, egoistisch zugegeben. Das hat allerdings eben alles mit Stress zutun, da ich mir einfach über alles ein Kopf mache und mir dadurch keine Last auf die Schulter legen möchte. Ich bin deshalb auch sehr zurückhaltend im Leben, ängstlich, ich weiß nicht wie ich das ändern soll. Und kann man das denn überhaupt wirklich verändern? Das hier ist zwar etwas persönliches und sollte am besten eigentlich mit einem Psychologen geklärt werden aber ich wollte trotzdem hier mal nach nem Rat suchen, vielleicht ergeht es ja einem ähnlich wie mir.

Antwort
von Buddhishi, 7

Hallo Evelyne20,

was gut helfen könnte, sind Entspannungsverfahren, wie z. B. Autogenes Training, Yoga, TaiChi, Meditation etc. Volkshochschulen bieten oft preiswerte, qualitativ gute Kurse an.

Alles Gute

Antwort
von Louisianaa, 19

Kenn ich auch. Ich nehme mir zu viel vor und bin dann immer überfordert, weil ich so vieles im Kopf habe. Ich habe aber gelernt mich nur auf eine Sache zu konzentrieren und dann meine volle Aufmerksamkeit der Sache zu widmen. Stress geschieht nur durch schlechtes Zeit Zeitmanagement. Versuche alles rechtzeitig zu machen und nicht immer auf den nächsten Tag zu verschieben.

Antwort
von Elephant91, 35

Hallo Evelyne,

erstmal Respekt, das du so offen darüber schreibst. Ich werde dir mit dem nötigen Ernst und Respekt bei diesem Thema antworten.

Deine Probleme die du hier schilderst kenne ich sehr gut. Ich war früher auch sehr schüchtern, hatte vor jeder Kleinigkeit Angst und habe mir nächtelang meinen Kopf zerbrochen, zB vor ernsten Gesprächen mit Vorgesetzten etc.

Ich konnte das ablegen und vielleicht helfen dir meine Erfahrungen auch dabei.

Ich habe mich meinen Freunden anvertraut und sehr viel geredet und sie haben mir Mut zugesprochen. Ich hab mich auf die schönen Dinge des Lebens konzentriert und mir gedacht, egal wie schlimm etwas sein könnte, du hast immer noch deine Freunde, Freundin und Familie. 

Ich war damals bei einem Psychologen der mich begleitet hat über 6 Monate. Das empfehle ich dir auch. Es ist nichts wofür man sich schämen muss. 

Egal was passiert, so lange du Freunde hast und eine Familie, wirst du nie allein sein. Egal wie hart dich das Schicksal prüft. 

Ein Satz von meiner Freundin, den ich mir jeden Tag in den Kopf rufe:

Es gibt keinen Schatten ohne Licht!


Ich wünsche dir alles Gute für dein Leben und das du alle deine Ziele erreichst

Kommentar von Evelyne20 ,

Danke für die Antwort, das mit der Familie wo du's ansprichst,  fällt mir ein dass ich auch eigentlich sehr versöhnt bin. Und das Arbeitsleben ist auch so ziemlich der wohl größte Bestandteil meines Problems.  

Kommentar von Elephant91 ,

Verstehe ich. Die Arbeit ist nicht alles. Klar, kommt daher das meiste Geld unseres Lebens. Aber Geld ist nicht alles! Freunde, Familie etc. sind viel wichtiger, als sinnloser Luxus. 

Wenn du das nächste mal ein Problem hast, denke dir: "Auch wenn das Ultimo Extremo eintritt und ich gekündigt werde, ich habe noch die wichtigen Dinge in meinem Leben. Es geht immer weiter"

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten