Frage von Papierflieger72, 134

Umgang des Pflegepersonals mit meiner Tochter- Was soll ich tunl?

Guten Abend!

Meine 20-jährige, schwerst-mehrfachbehinderte Tochter liegt momentan im Krankenhaus wegen einer Lungenentzündung. Sie hat noch mehrere andere Vorerkrankungen, kann nicht sprechen und ist inkontinent, dementsprechend pflegebedürftig. Sie liegt auf einem Zimmer mit einer älteren, sehr netten Dame.

Diese Dame erzählte uns, dass die Schwestern und Pfleger bei den Pflegemaßnahmen sehr indiskret mit ihr umgehen würden. Zum Beispiel hatte die ältere Dame mal Besuch von ihrem Ehemann, und die Schwester kam rein und meinte wohl sowas wie: "Darf ich Sie kurz raus bitten? Dauert auch nicht lange wir müssen nur einmal die Schutzhose wechseln."

Dass man natürlich den Besuch rausbittet, ist selbstverständlich, aber dass man auch noch den Grund dafür nennen muss, verstehe ich nicht ganz.

Andere Beispiele, laut den Erzählungen der Dame: - Die ältere Dame hatte Besuch von einer jungen Physiotherapeutin, und die Schwestern kamen mit den Worten: "Mäuschen, einmal Schutzhose wechseln" ins Zimmer und machten meine Tochter frisch ohne die Therapeutin rauszubitten bzw. zu warten.

  • Morgens kam die Schwester rein und riss meiner Tochter wohl die Decke weg und fing ohne Ankündigung "einfach so" an sie zu waschen.

  • Und einmal kamen wohl zwei Pfleger rein, einer der beiden wohl ein Schüler Ende 30, und wechselten ihr zusammen die Schutzhose.

Aufgrund ihrer schweren Behinderung empfindet meine Tochter keine Schamgefühle, sie lässt sich auch problemlos vom Papa wickeln/Medikamente geben etc. Aber wäre es im Krankenhaus es nicht angebrachter, dass wenigstens eine Frau mit dabei ist? Ich finde es ehrlich gesagt nicht schön, dass bei der Körper-und Intimpflege so indiskret mit ihr umgegangen wird, andererseits erzählt uns die Dame, wie lieb und fürsorglich das Pflegepersonal sonst mit ihr umgeht, zum Beispiel beim Essen-Anreichen, oder sich sonst auch gerne Zeit für sie nehmen, sie zum Spaß ein bisschen kitzeln.

Ich persönlich habe einen netten Eindruck von den Pflegekräften und merke bei jedem Besuch, dass sie sich sehr gut um meine Tochter kümmern, aber es scheint wohl bisschen an der Intimsphäre zu hapern.

Soll ich das mal ansprechen? Selber miterlebt habe ich es noch nicht, denn wenn mein Mann und ich da sind, übernehmen wir die Pflege. Ich möchte hier aber auch erwähnen. dass ich eine hohe Achtung vor dem habe, was die Schwestern und Pfleger tagtäglich leisten, und bin keineswegs der Dauermotzer.

Für jede hilfreiche Antwort bin ich dankbar!

Gruß, Papierflieger72

Jetzt ärztlichen Rat holen
Anzeige

Schneller und persönlicher Rat zu Ihrer medizinischen Frage. Kompetent und vertraulich!

Experten fragen

Antwort
von Goodnight, 79

Ich denke die ältere Dame bezieht was gemacht wird auf sich und nicht auf das was für deine Tochter und das Personal selbstverständlich ist. Ich glaube bei dem was du schreibst nicht, dass das Personal respektlos ist. Eine Therapeutin muss man nicht aus dem Zimmer bitten, das würde enorm schwierig in einem belegten Krankenhaus.

Bitte versteh mich nicht falsch, als gelernte Pflegefachfrau reagiere ich auf Respektlosigkeiten gegenüber Patienten sehr empfindlich. Doch so wie du schreibst und das Personal wahrnimmst, gehe ich davon aus, dass dein Gefühl stimmt.

Wenn es zu ändern gewesen wäre, wären sicher nicht 2 Männer zum Wechsel gekommen.

Aufmerksam sein ist immer richtig! Solange sich deine Tochter wohl fühlt und nicht erkennen lässt, dass ihr etwas missfällt, wäre ich mit Kritik auf Hörensagen vorsichtig.  

Ich empfehle immer mal aufzutauchen, wenn niemand erwartet, dass man kommt. LG

Antwort
von Negreira, 69

In Krankenhäusern arbeiten männliche und weibliche Pflegekräfte. Auch solche, die erst lernen müssen. Wie sollen sie das, wenn sie nicht "am Patienten" arbeiten? Mir ist eine Hilfe lieber, die den Spaß mit der "Schutzhose" macht, als mich stundenlang bewegungsunfähig liegenzulassen, obwohl ich Beistand nötig hätte. Whrscheinlich empfindet diese bestimmte Schwester das gar nicht, es ist einfach ein Schlagwort für sie. Sieh doch nicht bitte alles so schwarz, ich sehe ein, daß Du gestreßt bist aus Sorge um Dein Kind.

Gerade in den letzten Jahren mit vielen Krankenhausaufenthalten, die mich mehr als Nerven kosten, weil ich der allerletzte unduldsame Patient bin, habe ich die Erfahrung gemacht, daß ein ehrliches Wort viel mehr bringt, als eine Beschwerde von hinten durch die Brust ins Auge.

Antwort
von Strolchi2014, 87

Ich kann nichts schlimmes daran finden, wenn das Personal sagt, was es vor hat. Und wenn du schon selber schreibst, dass sich das Pflegepersonal ansonsten sehr gut um deine Tochter kümmert und sie es dort gut hat.Anders wäre es, wenn sie schlecht behandelt werde würde.Nur weil jemand das Wort Schutzhose benutzt, würde ich gar nichts sagen. Und männliche Pfleger sind bei der Pflege von Frauen auch nichts ungewöhnliches mehr. 

Antwort
von magnum72, 22

Ich würde an dieser Stelle gerne einmal eine Lanze für die Männlichen Pfleger brechen.Ich habe selbst jahrelang schwerst und mehrfach geistig behinderte Menschen betreut und gepflegt. Begonnen hatte das alles mit meinem Zivildienst in einem Schwerpunkt Krankenhaus.Ich wurde aufgrund des Personalmangels praktisch vom ersten Tag an ins Kalte Wasser gestossen.doch ich lernte sehr schnell schwimmen. Anders als in anderen Jobs war es nicht mehr die Arbeit die einen am Morgen im Bett Zögern lässt sondern nur noch der Weg dahin.Was ich eigentlich damit sagen möchte ist das die meisten Leute die sich für einen Pflegeberuf entscheiden diese Entscheidung mit sehr viel Herzblut und Enthusiasmus treffen.Sie kümmern sich. Sie tun es gerne . Haben sie einfach ein wenig vertrauen in diese wundervollen Menschen die Krankenschwester und Krankenpfleger heißen. Sie verdienen es .

Antwort
von perguntador, 44

• irgendwas an den Patienten zu machen ohne sie vorher über die Maßnahme zu informieren geht gar nicht. Ich stecke aber nicht in der Haut dieser einen Schwester und weiß nicht, ob sie grad zu viel Stress hatte (trotz dem Stress hat sie da falsch gehandelt. Ich will es nicht rechtfertigen).

• Besucher raus bitten ist ok. Sagen, dass es kurz sein wird ist auch ok. Aber begründen muss und soll das Pflegepersonal gar nicht. Übers "Frischmachen" mit dem Besucher reden macht man ja nicht.

• zwei Männer waschen eine Frau: was ist denn da das Problem? Ich meine, wenn es Ihre Tochter nicht stört, würde ich das sein lassen. Die Pflegekräfte sind professionell und waschen die Patienten mit der gleichen Vorsorge um dem gleiche Respekt, unabhängig vom Geschlecht.
Anders wäre wenn Ihre Tochter sich da schämen würde. Da müsste man sogar das Pflegepersonal drüber informieren (wenn sie nicht selber drauf kommen).

Meine Meinung: sprechen Sie alles ganz offen an, was Sie gerade stört. Sonst kann das Team Ihnen Ihre Sorgen nicht aus den Augen lesen. Seien Sie sachlich und freundlich.
Schwierig finde ich nur, dass Sie alle Ihre Bedenken auf fremden Erzählungen basieren.
Hauptsache Ihre Tochter fühlt sich wohl und ist gut gepflegt.

Antwort
von Papabaer29, 63

Ich kann da nichts Schlimmes erkennen.

Das mit dem Waschen ohne Ankündigung ist sicher nicht die Feine Art, aber ein Krankenhaus ist ja auch keine Wellness-Oase.

Und was ist gegen zwei Pfleger einzuwenden? Und warum ist es von Belang wie alt sie sind oder ob einer davon noch in der Ausbildung ist?

Antwort
von Akka2323, 38

Ich sehe hier kein Problem. Frauen pflegen Männer und Männer pflegen Frauen. Das Wort Schutzhose ist angemessen und nicht diskriminierend. Das Personal hat sich vorschriftsmäßig verhalten und scheint nett zu sein. Wenn Dir das Zweibettzimmer nicht paßt, dann bezahle etwas drauf und lass Deine Tochter in ein Einzelzimmer verlegen. Dann bekommt niemand etwas mit.

Antwort
von 1fragmichnur, 73

vielleicht mal die diensthabene stationsleitung ansprechen ,,,,,udn um mehr diskretion bitten ,,,,manchmal läuft es einfach ncith wie es sein muss ,,,,so traurig es ist ,,,,trotzdem hoffe ich das du dich durchkämpfst ....mit freundlichkeit erreicht man meist sein ziel ,,,gebe dir voll kommen recht mit deiner meinung ,,,lg

Antwort
von ManuViernheim, 61

Ich würde das Personal darauf ansprechen, wegen der fehlenden Diskretion.

Aber ob man auf eine Pflegerin statt Pfleger bestehen kann, weiß ich nicht.

Kommentar von Minilexikon ,

Bestehen wird schwierig bzw. oftmals gar unmöglich, da im Land chronischer Pflegekräftemangel herrscht und die verbliebenen unter enormen Zeitdruck stehen, was wiederum Stress verursacht und so auch mal der eine oder andere Patient zu kurz kommt, da ein anderer gerade Hilfe braucht.

Manchmal ist ein Pfleger/eine Pflegerin für eine gesamte Station alleine(!) zuständig. Das soll kein Freifahrtschein sein, Patienten schlecht zu behandeln. Das Personal bzw. die Oberschwester/den Oberpfleger anzusprechen, kann generell nicht schaden.

Antwort
von Grautvornix, 57

Wenn du nicht zur Klinikleitung gehst, und erstmal mit der Oberschwester redest. So wie du es hier schreibst?

Vieleicht sind die sich dessen nicht bewusst, ist bestimmt keine Absicht.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community