Frage von Epic100, 677

UMFRAGE: Wer würde, wenn er tot ist, seine Organe spenden?

Schreibt eure persönliche Meinung!

Antwort
von michi57319, 307
Nein weil...

Man ist nicht tot, wenn die Organe entnommen werden.

Das ist noch nicht mal Leichenfledderei, das ist schlimmer.

Ich habe einen Organspendeausweis, in dem ganz klar drin steht, daß ich weder Spender, noch Empfänger bin.

Kommentar von AlphaundOmega ,

Das nennt sich dann, einen Nicht-spende-Ausweis und sollte sich jeder anschaffen , der die Machenschaften der Organlobby erkannt und durchschaut hat...

http://www.kritischebioethik.de/nicht-organspendeausweis-21-12-04.pdf

Und hier was für die ganze Fam....

http://www.initiative-kao.de/Alternativer_Organspendeausweis_KAO.pdf

Antwort
von Andrastor, 256
Ja weil...

Wenn ich hinüber bin, brauch ich sie ohnehin nicht mehr.

Aber Organspende wird sicher schon bald Vergangenheit sein. Erst vor Kurzem wurde einem Kind ein neues Herz eingesetzt, welches aus seinen eigenen Stammzellen gezüchtet wurde (soweit ich weiß). Das nenn ich mal medizinischen Erfolg!

Antwort
von GesellinX, 129
Nein weil...

Da fehlt vielleicht ein 'ich bin mir unsicher'. Aber im Moment eher Nein, da man ja noch nicht wirklich tot ist... und ich nicht sicher bin, dass dann noch alles getan wird um mich zu retten.  Wenn ich jedoch wirklich 100% eindeutig klar ist, dass ich Hirntod bin, können die mich gerne ausweiden. 

Aber im Moment ist mir das noch zu unsicher.

Kommentar von cyracus ,

Der sogenannte "Hirntod" ist ja eine sehr unsichere Sache. Zudem sind die Diagnose-Verfahren sehr gefährlich. Schon für gesunde wären sie gefährlich - allemal aber für Schwerstkranke. - Wenn Du mehr dazu wissen willst, lies meine ausführliche Antwort hier. Darin findest Du auch das Interview mit Professor Coimbra, der alles zum "Hirntod" genau erklärt und auch, warum die Diagnose-Tests den Patienten töten können.

Dazu google mal mit

hirntod diagnosen falsch

Zum einen ist der "Hirntod" ja sowieso nur erfunden worden, damit man lebenden Menschen die Organe herausschneiden kann - damit die Transplantationsärzte und das Helferpersonal nicht wegen Mordes und Beihilfe zum Mord im Gefängnis landen. Dann kommt noch hinzu, dass sogar gemäß den Vorgaben diese Diagnosen erschreckend vielfach fehlerhaft sind.

Wenn Du auf YouTube (google so) die Worte "hirntod diagnosen falsch" reingibst, findest Du dort  Berichte dazu.

Bitte pass gut auf Dich auf.

Antwort
von Celine222469, 169
Ja weil...

Ich weiß wie es ist auf eine Organspende zu warten.

Meine Mutter ist schwer Lungenkrank und wartet auf eine passende Spenderlunge. Auf Grund der noch viel zu wenigen Spender muss man leider oft länger warten als man Zeit hat. Wenn ich meine Organe nicht mehr brauche hoffe ich jemanden anderen damit helfen zu können.

Antwort
von Rockuser, 197
Ja weil...

Ja, ich braue sie dann ja nicht mehr. Mir ist das dann doch Egal.  Ich habe auch eine OSAusweis.

Antwort
von Fairy21, 187
Ja weil...

So kann ich noch abschließend etwas gutes/nützliches tun.

Antwort
von Digarl, 275
Ja weil...

Ich sie nicht mehr benötige. Abgesehen davon will ich, dass meine Leiche verbrannt wird .... von daher kann man mir den halben Körper nach dem Tod ausnehmen. Spüren tue ich eh nichts mehr. 

Antwort
von JuliusLo, 261

Hab meinen spenderausweiß immer dabei ;)
Was will ich denn noch mit dem zeug wenn ich schon tod bin ? Nur noch mehr gewicht für die sargträger , abgesehen davon das man nach seinem tod noch anderen menschen eventuell das leben retten und erleichtern kann

Antwort
von Ruffy5286, 270
Ja weil...

Ich nütze ja tot niemandem etwas, außer ich spende meine Organe. So hat wenigstens noch jemand etwas davon. Ich hab aber so meine bedenken was die Organspende ansich betrifft. Ich bin mir nicht sicher, ob das nicht doch einen Einfluss darauf hat, wie schnell man für tot erklärt wird... Aus diesem Grund wird das nicht meine Entscheidung sein ob ich Organe spende oder nicht. Die Entscheidung überlasse ich der Person, der ich wohl am meisten vertraue, falls ich in die Situation geraten sollte, dass ich hirntot irgendwo rumgammle und meine Organe gern den Besitzer wechseln möchten.

Antwort
von Ilyana, 292
Ja weil...

ich sie nicht mehr brauche und ein Menschenleben damit gerettet werden kann. 

Ich habe einen Organspendeausweis. Habe aber angegeben dass im Notfall meine Freundin entscheiden darf ob ja oder nein. Ich weiss aber wie sie dazu steht. 

Kommentar von CapKlebestift ,

Schlecht Deutsch, aber wieso auf GuteFrage Net?

Antwort
von comhb3mpqy, 87
Ja weil...

ein Grund ist, dass ich damit anderen Menschen das Leben retten kann. Ich habe einen Organspendeausweis.

Antwort
von Engelll1994, 268

Also ich hab auch so einen ausweis und hab nein angekreuzt weil ich denke daran das auch wenn man Tot ist vllt. noch was spührt & wenn man dann ein zweites leben hat man diese organ dann nicht hat oder die krank werden weil man die im ersten leben danach gespendet hat also so ist meine thorie:D und vllt. wurde man ja getötet und dann bekommt genau dein mörder die organe von dir oder so leute dies nicht verdient haben, das war die thorie von jemanden aus meiner klasse abee ich hab noch bei dem spende ausweis hin geschrieben wenn nur an welche aus meiner Familie:D

Kommentar von Fairy21 ,

2.tes Leben? Im Sinne von Wiederbelebung oder Reinkarnation?

Kommentar von Engelll1994 ,

Also so das man als Tier oder so vllt. wider geboren wird, als sein lieblings Tier:3

Kommentar von cyracus ,

Nein, Menschen werden als Menschen wiedergeboren.

Kommentar von Engelll1994 ,

Woher weisst du das?

Kommentar von cyracus ,

Es gibt Menschen, die sich an vorherige Leben erinnern. Ich gehöre zu denen:

https://www.gutefrage.net/frage/warum-koennen-sich-nur-so-wenige-leute-an-ihr-da...

Antwort
von elenano, 198
Ja weil...

ich sie dann sowieso nicht mehr brauche.

Habe auch immer meinen Organspendeausweis im Geldbeutel. Vielleicht freut sich ja dann drüber, weil es ihm hilft, weiterzuleben.

Aber natürlich hoffe ich, dass ich in Frieden alt werde und mir nicht nach einem Unfall meine Organe entnommen werden.

Kommentar von AlphaundOmega ,

Deine Antwort ist im ganzen gesehen, doch etwas widersprüchlich...

Einerseits spendest du gerne , anderseits möchtest du nach einem Unfall deine Organe behalten  ;) das Problem ist nur ; wenn du dich nicht mehr mitteilen kannst, aus irgendwelchen Gründen auch immer,... dann werden sie dich auch nicht mehr fragen, wenn du den Ausweis nun schon mal bei dir hast ...Dann steckst du in der Zwickmühle

Kommentar von elenano ,

Nein, so war das nicht gemeint.

Wenn ich durch einen Unfall frühzeitig ums Leben kommen sollte, kann jemand gerne meine Organe haben.

Ich würde es jedoch vorziehen, dass ich nicht jung sterbe durch einen Unfall, sondern dass ich möglichst alt werde und eines natürlichen Todes sterbe.

Kommentar von AlphaundOmega ,

Wenn ich durch einen Unfall frühzeitig ums Leben kommen sollte, kann jemand gerne meine Organe haben.

Wenn du ums Leben kommst , kann man deine Organe aber nicht mehr gebrauchen , da du ja bereits ums Leben gekommen bist " also Tatsächlich tot bist", das ist ja der Punkt..., die brauchen dich aber lebendig , wenn sie etwas von dir nehmen wollen... Und das bedeutet, das sie dich dabei ermorden würden und du das auch noch alles mitbekommst...Das hat mit einem friedlichen Sterbeprozess nichts mehr zutun...

Kommentar von Biance ,

Ja alt werden aber in Frieden sterben nein!Dein Tod wird hinausgezögert damit du ausgeschlachtet werden kannst!Genau das ist Organspende!

Antwort
von claire025, 292

Ich auf jeden Fall. Denn nach dem Tod brauche ich sie ja nicht mehr und wenn ich anderen damit das Leben retten kann, brauche ich darüber gar nicht nachzudenken.

Kommentar von AlphaundOmega ,

Du kannst mit totem Fleisch kein leben retten, denn sonst hätte Dr. Frankenstein schon Erfolg gehabt  : /  deshalb denke mal darüber nach...

Kommentar von claire025 ,

Warum totem Fleisch? Es geht hier im Organe die Menschen benötigen um weiter leben zu können. Denk du mal darüber nach

Kommentar von AlphaundOmega ,

Also zum allerletzten mal ; Wenn du Tod bist , ist alles Tod und nichts kann dann noch für einen lebenden gebraucht werden, ... ob du das jetzt nicht glauben willst , weil irgendwer  dir erzählt hat , das man von Hirntoten Organe und alles mögliche rauschneiden kann ändert nichts daran und ist schlicht falsch ! Es gibt keinen Hirntot , der ist frei erfunden , damit man ungestraft morden und ausschlachten kann,  ohne Gesetzliche Konsequensen zu füchten,...also lass dich bitte nicht für dumm verkaufen...

Kommentar von claire025 ,

Wenn du dieser Meinung bist dann bitte ;*

Kommentar von AlphaundOmega ,

Das war ich nicht immer, bis ich mich mal schlau gemacht habe...

Du brauchst dich nur mal hier, auf der Seite eingehender informieren, ich empfehle dir die Links von @cycacus

Kommentar von claire025 ,

Das ist sehr nett, aber ich habe keine Interesse mich über das Thema zu informieren da ich zur Zeit andere Probleme habe( MSA..) , aber trotzdem danke😉😄

Kommentar von AlphaundOmega ,

Na dann viel spass noch ^^

Antwort
von SalMor, 87
Ja weil...

Wenn ich tot bin brauche ich keine Organe. Allerdings, möchte ich nicht hirntot als lebender Fleischklumpen an eine großen Haufen Kabel und Geräte gefesselt werden. Wenn sie die Organe haben, die sie haben wollen, möchte ich dann bitte endlich verbrannt werden.

Kommentar von cyracus ,

Du kannst mit einer Patientenverfügung dafür sorgen, dass Du nicht als "lebendiger Fleischklumpen" an Geräten dahinvegetierst. Wenn Du es so bestimmst, werden die Geräte abgeschaltet. - Lass Dich bei der Verfassung der Patientenverfügung gut beraten. Denn Du kommst ja auch an Geräte, wenn Du zum Zwecke der Gesundwerdung vorübergehend diese Hilfe brauchst.

Es ist also nicht notwendig, dass Du Dich durch das Herausschneiden der Organe töten lässt. - Es werden nämlich lebendige Organe zum Zweck der Transplantation gebraucht, und die kriegt man nur aus lebendigen Menschen.

Wenn Du mehr wissen willst, lies meine ausführliche Antwort hier. Darin findest Du auch das Interview mit Professor Coimbra, der alles zum sogenannten "Hirntod" erklärt.

Bitte pass gut auf Dich auf.

Antwort
von pelin2504, 232

Für mich eine sehr schwierige Frage. Ich würde es gerne machen weil ich weiß das ich damit Menschen leben retten würde aber komme nicht mit dem Gedanken klar, dass wenn ich Tod bin das ich auseinander gepflückt werde

Kommentar von cyracus ,

Viel schlimmer - die Organe werden noch Lebenden herausgeschnitten, denn man braucht für die Transplantation lebendige Organe. DAS wird den Bürgern allzu gern verschwiegen.

Wenn Du mehr dazu wissen willst, lies meine Antwort, die ich hier geschrieben habe.

Bitte pass gut auf Dich auf.

Antwort
von Sancho2004, 183

Einerseits ist es eine gute Sache, da es Menschenleben retten kann. Andererseits finde ich die Vorstellung schrecklich, direkt nach dem Tod respektlos ausgeweidet zu werden.

Kommentar von cyracus ,

Die Organe werden nicht nach dem Tod herausgeschnitten, sondern Lebenden.

Wenn Du mehr dazu wissen willst, lies meine Antwort hier.

Kommentar von Biance ,

Stimmt bei der Organspende lebst du noch!

Antwort
von Eisbarchen, 165
Ja weil...

ich meine...ich bin dann tot, ich brauche meine Organe nicht mehr: und wenn meine Organe anstatt zu verwesen oder verbrannt zuw erden, anderen noch das Leben retten können, dann würde ich auf jeden Fall spenden!
Papperlapapp, ich WERDE sie auf jeden Fall spenden: :D

Kommentar von AlphaundOmega ,

" verwesen, verbrannt oder wie im Himalaya verfüttert an die Weißkopfadler spielt keine Rolle mehr, die Seele die den Körper belebt hat, ist dann frei und unversehrt, so wie sie in den Körper kam,...Totes Fleisch kann man nicht transplantieren...das ist nicht möglich ...Papperlapapp hin oder her ...

Kommentar von Eisbarchen ,

Gut, dann können sie sich meine Organe nehmen, kurz bevor ich sterbe. Kommt aufs gleiche hinaus. Ich bin danach tot, kann aber trotzdem anderen das Leben retten! :)

Kommentar von AlphaundOmega ,

Stimmt , wenn sie die Organe rausschneiden, bist du auf alle Fälle tot,...die Frage ist nur, ob dir das als lebendiger noch gefallen würde , weil du das alles noch spüren kannst,...die müssten dich dann nämlich auch noch festschnallen, weil sich dein ganzer Körper und auch du, dagegen wehren würde und das ist kein Witz und solltest du vorher doch noch sterben , bevor die fertig mit dir sind, würden sie dich sogar wiederbeleben ...Na ob sich der Spass wirklich für dich lohnt, wage ich mal zubezweifeln...

Der Tod, ist das letzte Mysterium des Lebens auf deiner langen Reise und du wirfst den Fahrschein weg , für die Aasgeier der Organlobby, die sich sogar schon in Schulen und Kindergärten rumtreiben...

Kommentar von Eisbarchen ,

Sorry, ich glaube du übertreibst ein BISSCHEN. Heutzutage gibt es auch sowas wie Narkose. Und so etwas wie Beschließungen zum Sterben. Ich kann sagen, Geräte abschalten oder sowas und dann werde ich nicht "wiederbelebt" Oder ich gehe in die SChweiz zur aktiven Sterbehilfe, sage: Organe spenden und danach sterben. Sowas kann man bestimmt machen!
Und wenn nicht: Ich möchte meine Organe spenden und gutes tun, du nicht. Sind zwei unterschiedliche Sachen. Du sollst mich nicht "bekehren" und ich bekehre dich nicht! JEder hat seine eigene Meinung und man sollte dem anderen nicht seine eigene aufzwängen!!!

Kommentar von AlphaundOmega ,

JEder hat seine eigene Meinung und man sollte dem anderen nicht seine eigene aufzwängen!!!

Richtig , ganz deiner Meinung und jeder entscheidet sich am ende sowieso selbst...

Ich habe dir lediglich einen Vorgeschmack von dem gegeben , von dem ich weis , das so verfahren wird, weil ich mich gründlich informiert habe...und ich finde, das ist doch auch das mindeste was man tun sollte, bevor man etwas unterschreibt ...

oder siehst du das anders ?

Kommentar von Eisbarchen ,

Ne, das seh ich gleich. Find ich ja auch gut, dass du hier alle ein bisschen aufklären willst, was einen so erwartet ;)

Kommentar von AlphaundOmega ,

Danke und ich habe wirklich noch viel ausgelassen , weil das ziemlich an die Grenzen unserer psychischen  Belastbarkeit gehen würde ;)

Kommentar von AlphaundOmega ,

Nur eines nochmal zur "Narkose"...

Die wird nicht gegeben , weil sie den Hirntod ja als wirklichen Tod bezeichnen/vortäuschen, was nämlich bedeuten würde,  das Hirntote etwas fühlen können ; Mit anderen Worten ; Warum soll ein Toter noch betäubt werden ? ..., damit würden sie aber  zugeben, das es den Hirntod gar nicht geben kann...Und schon hätten sie einen Mordprozess am Hals und nicht nur einen...

Kommentar von cyracus ,

@A&O, der "Witz" dabei ist: Sobald einer für "hirntot" erklärt wurde, gilt er nicht mehr als Mensch oder als Patient, sondern als Sache. Sachen zu narkotisieren ist ja Unsinn ...

Dass einige Ärzte trotzdem diese "Sachen" narkotisieren, gilt in erster Linie der Beruhigung des anwesenden Helferpersonals, die "irritiert" werden (könnten - sind sie sehr oft), wenn diese "Sachen" beim schneiden reagieren mit Bewegungen, Blutdruckanstieg, Schwitzen, Erröten ...

Guck mal, hier kannst Du so eine "Sache" sehen:

Wie tot ist hirntot?
http://www.untot.info/210-0-WIE-TOT-IST-HIRNTOT.html

Nach wenigen Minuten zeigt er die Untersuchung von zwei sogenannten
"Hirntoten", die als tot gelten. - Das sollte sich jeder ansehen,
bevor er sich für oder gegen die O-spende entscheidet und sich
vorstellen, er selbst liege so dort und macht entsprechende
Abwehrbewegungen ... 

Roberto Rotondo ist Diplom-Psychologe und im Erstberuf Krankenpfleger.
Seit 1996 ist er freiberuflich als Supervisor, Teamberater, in der
Krisenintervention und in der beruflichen Aus- und Weiterbildung im
Gesundheitswesen tätig. Er arbeitete bis 1996 mehrere Jahre als
Krankenpfleger auf einer Intensivstation und pflegte "Hirntote".

Antwort
von meliglbc2, 112
Ja weil...

... ich dann tot bin und meine Organe dann eh unter der Erde vergammeln werden und ich lieber dann obwohl ich tot bin etwas gutes tuen kann.

Antwort
von AlphaundOmega, 99
Nein weil...

Tot ist Tod , da kann man keine Organe mehr spenden, ausser vllt. als Katzenfutter...Organspender  leben aber noch und werden lebendig ausgeschlachtet...

Kommentar von claire025 ,

Natürlich kann man Organe spenden wenn man Tod ist. Du kannst sowohl wenn man lebt und wenn man Tod ist Organs spenden.

Kommentar von AlphaundOmega ,

Natürlich kann man Organe spenden wenn man Tod ist.

Na gut , dann buddel ich eben mal meine Tote Oma wieder aus , die hat ja noch alles ;)

oder ich hol mir mal eben für 2,89 € eine neue Rinderleber vom Fleischer ;)

Antwort
von alvajaro, 101
Ja weil...

...bevor sie mit dem Rest von mir verrotten/verbrennen/ins All geschossen werden, helfe ich lieber jemandem damit.

Antwort
von TorDerSchatten, 243
Nein weil...

man nicht tot ist, wenn die Organe entnommen werden. Organe einer Leiche nützen niemand mehr. Ich möchte nicht ausgeschlachtet werden, das ist einfach grausam.

Ich habe einen Nicht-Organspendeausweis bei mir und verweigere auch die Annahme fremder Organe oder Gewebeteile.

Kommentar von Digarl ,

Ich glaube sobald du unbedingt eine neue Leber, Herz etc. benötigst würdest du für ein neues Organ beten. 

Kommentar von TorDerSchatten ,

Nein. Ich habe mich mit dem Gedanken der Organspende als Spender sowie als Empfänger längere Zeit intensiv auseinandergesetzt.

Ich bin zu dem Schluß gekommen, und habe dies auch schriftlich niedergelegt, daß ich keine Organe spenden möchte und bei schwerer Erkrankung keine fremden Organe erhalten möchte.

Das ist mein Wille. Und ich habe hier nur auf die Frage des Fragestellers geantwortet und bitte hiermit, daß dieser Wille hier respektiert wird.

Kommentar von Digarl ,

Ich respektiere ihn. Ich sage dennoch das wenn es so weit sein sollte du dir wünschen wirst es niemals so niedergeschrieben zu haben. 

Der Tod ändert vieles. 

Kommentar von AlphaundOmega ,

Ich sage dennoch das wenn es so weit sein sollte du dir wünschen wirst es niemals so niedergeschrieben zu haben. 

Der Tod ändert vieles. 

Der Tod ändert gar nichts , es ist nur die Angst davor, die die Menschen verändert und ihr Leben auf unnatürlicher Weise verlängert werden soll...Eine wirkliche Verbesserung war es jedoch nie...Hier folgt nur eine Illusion,  der anderen...

Kommentar von Digarl ,

Um genau zu sein bezog ich mich auch auf die Angst vor dem Tod....

Ich glaube nämlich das der Tod das Ende eines Bewusstseins ist. 

Kommentar von AlphaundOmega ,


Ich glaube nämlich das der Tod das Ende eines Bewusstseins ist.

Wie kann es das sein , wenn es genug Beweise dagegen gibt wie Beispielsweise Out of Buddy (Astralreisen)  ,Nte usw...?

Kommentar von AlphaundOmega ,

Und anstatt nur ,

Ich glaube nämlich........

solltest du dich mal auf die Suche nach der Wahrheit machen

http://www.huffingtonpost.de/andreas-maller/studie-findet-hinweis-fur-bewusstsei...

Und für mich ist das auch nichts neues , ich wusste das schon seit den 80zigern...

Kommentar von Digarl ,

Ich kenne sie auch lange. Bitte fange mal an zu Hyperventilieren und geh schnell in die Hocke. Dann wirst du ja bekanntlicher weise ohnmächtig. Dabei wirst du ähnliche Erfahrungen sammeln. 

Nahtoderfahrungen werden vom Hirn ausgelöst und haben rein gar nichts mit einem Leben nach dem Tod zutun. 

1. Hat das Gehirn Sauerstoffmangel bis hin zu gar keinen Sauerstoff.

2. Schütten viele Areale des Hirns körpereigene Drogen aus. Die           Zirbeldrüse schüttet sogar DMT-Ähnliche Strukturen aus.

3. Ist das Gehirn während des Sterbens am aktivsten überhaupt. 

Kommentar von AlphaundOmega ,

Bitte fange mal an zu Hyperventilieren und geh schnell in die Hocke.
Dann wirst du ja bekanntlicher weise ohnmächtig. Dabei wirst du ähnliche Erfahrungen sammeln.

Hab ich bereits im Kindergarten gesammelt , und erzeugt nur ein Blutrauschen, mit anschließenden Kopfschmerzen...

Nahtoderfahrungen werden vom Hirn ausgelöst und haben rein gar nichts mit einem Leben nach dem Tod zutun.

Du hast den Link wieder mal nicht gelesen und verstanden...!

1.) Deine Erklärung ,der medizinischen Sichtweise ist längst überholt

2.) Wird es Zeit, das du mal dazulernst ...das kannst du  hier gleich mal nachholen...( mit lesen ;)

http://www.j-lorber.de/tod/sterben/exkurs.htm#2

Kommentar von Digarl ,

Ich habe um ehrlich zu sein keinen einzigen Link bisher gelesen.........

Kommentar von AlphaundOmega ,

Ich habe um ehrlich zu sein keinen einzigen Link bisher gelesen

Das ergibt jetzt auch Sinn...

Schade, das dich deine Vorurteile davon abhalten können

Kommentar von cyracus ,

Ich habe um ehrlich zu sein keinen einzigen Link bisher gelesen.........

@Digarl, damit gibst Du zu, dass Du überhaupt nicht weißt, worum es uns bei diesem Thema geht. Und dennoch schreibst Du darauf Kommentare.

Deine Beiträge sind also nichts weiter als Hau-drauf-Kommentare.

Schau doch mal in die Gutefrage-Regeln. Sowas ist hier nicht erwünscht!

Kommentar von Digarl ,

Achja.... abgesehen davon halte ich nicht viel von solchen Quellen. Außerdem willst du deinen Esoterik mist doch nicht ernsthaft über Moderne Tiefenpsychologie stellen.

Thema abbestellt ...... tschüss! 

Kommentar von AlphaundOmega ,

Außerdem willst du deinen Esoterik mist doch nicht ernsthaft über Moderne Tiefenpsychologie stellen.

Moderne "Tiefenpsychologie",...gut das du wenigsten einen richtigen Begriff gefunden hast, den man auch in der Hypnose anwendet, um z.B. in andere Leben zu sehen , da hab ich gleich mal ein interessantes ( lese-Buch) für dich ...

https://books.google.de/books/about/Das_Leben_nach_dem_Leben.html?id=eAWbPQAACAA...

und tschüss...

Kommentar von cyracus ,

@Digarl,

Achja.... abgesehen davon halte ich nicht viel von solchen Quellen.

Du weißt doch gar nicht, was in den genannten Quellen steht - also kannst Du Dich dazu nicht - auch nicht ansatzweise - dazu äußern. Schließlich schreibst Du kurz darauf:

Ich habe um ehrlich zu sein keinen einzigen Link bisher gelesen.........

Anstatt hier sinnlose Kommentare zu schreiben, genieße doch einfach die Sonne, die jetzt so schön scheint.

Nochmal empfehle ich Dir die Gutefrage-Regeln.

Kommentar von Digarl ,

@all

Ich wollte zwar nicht antworten aber wie es mir scheint nutzt ihr dieses "tschüss" und die Vermutung das ich nicht mehr antworte Schamlos aus...

@cyracus

Ich habe gegen keine Regel verstoßen.... Ich habe auch nicht irgendeinen Quatsch geschrieben sondern Tatsachen. Evtl. Tatsachen die du nicht so hinnehmen kannst. 

Abgesehen davon reicht es mir auf einen Link zu klicken und zu sehen das es eine bunte Textwand ist. Wer solch eine Seite gestaltet da er offensichtlich nicht mehr Ahnung von Materie wie HTML hat sollte sich lieber aus noch tieferliegenderen Wissenschaften fernhalten. Denn jemand der Ahnung davon hat sollte entweder ein Buch schreiben (wie es die meisten tun), Seminare halten (wie es viele tun) oder seine Ahnung erstmal an Tatsachen beweisen (wie es alle tun). 

@AlpahaundOmega

Diese Rückführungen sind sogar tatsächlich nützlich. Mit ihnen kann man z.B. Probleme in der Psyche etc. ausfindig machen oder auch Lösungen finden (etwas was die Mehrheit leider übersieht). Allerdings auch nur weil dieses frühere Leben vom Hirn selbst simuliert wird. Hypnose im Prinzip finde ich gut solange es an wissenschaftlichen und nicht Esoterischen Erkenntnissen festhält. Oft sagen Menschen auch das sie durch eine Astralreise aus ihrem Körper geglitten sind, allerdings ereignete sie nichts weiter als ein Luzider Traum.

Egal wie überzeugend etwas wirkt, man misst mit Geräten und Mathematik statt mit dem Empfinden. 

Kommentar von cyracus ,
Ich habe auch nicht irgendeinen Quatsch geschrieben sondern Tatsachen.

@Digarl, z.B. diese Tatsache:

Ich habe um ehrlich zu sein keinen einzigen Link bisher gelesen.........

und dennoch diskutierst Du mit uns über dieses Thema. - Wenn das kein Quatsch ist ...?

Ich habe gegen keine Regel verstoßen....

Stimmt - leider.

Die Richtlinien wurden mal geändert, und seitdem steht dort nicht mehr drin, dass man sich zurückhalten soll, wenn man vom Thema keine Ahnung hat. - Und keine Ahnung ist ja, wenn Dein Diskussionspartner einen Link reingibt und Du gehst darauf ein, obwohl Du das gar nicht gelesen hast, anstatt Dein Nichtinteresse kundzutun. In dem Fall hätte ich es mir ja erspart, Dir weiter zu schreiben.

Verstehe ich auch nicht, wieso das entfernt wurde ... Aber seitdem dürfen ja auch Fragen gestellt werden wie "Wie hoch ist der Eifelturm?", obwohl das leicht zu ergoogeln ist ...

Naja, nun weiß ich ja, dass Du am Thema inhaltlich gar kein Interesse hast und nur Freude am Widersprechen hast ...

Insoweit hast Du doch gegen die Gutefrage-Richtlinien verstoßen, nämlich:

Es geht bei gutefrage.net nicht darum, Recht zu behalten sondern darum, dem Fragesteller zu helfen.

Quelle: GF-Richtlinien

Mit unsinnigen Beiträgen wird dem Fragesteller nicht geholfen!

Kommentar von Digarl ,

Gegen diese hast du aber auch verstoßen....... 

Kommentar von AlphaundOmega ,


Egal wie überzeugend etwas wirkt, man misst mit Geräten und Mathematik statt mit dem Empfinden.

Und um dir mal auf einfachste Weise , diese dogmatischen ( schon als Mittelalterlich anzusehen ) bezeichnenden  Grundirrtümer ,( wie in dieser gemachten Denkweise ) zu widerlegen, ...frage ich dich ; Wie du das Empfinden von Liebe , Trauer ,Wut und Freude mit Geräten oder Mathematik messen, belegen oder beweisen ( vllt. auch noch ab-wiegen ) willst ???

Es sei denn natürlich , das du auf dem Standpunkt stehst, das wenn es nicht in einer deiner Schablonen passt, das es dann auch  nicht geben darf , wie so oft in deinem Fall ...?!

Kommentar von Digarl ,

@AlpahundOmega

Liebe, Wut, Trauer etc. sind alles Gefühle welche man selbstverständlich nicht messen kann (da hast du recht). Obwohl man an Hirnströmen messen kann, dass dort etwas vor sich geht und man sogar den Bereich deuten kann (wenn auch nicht 100%ig). 

Allerdings sollte ein Leben nach dem Tod doch messbar sein, oder nicht? Wenn nicht ist es nämlich nicht physisch existent (alles physisch existente kann man messen). 

Kommentar von AlphaundOmega ,

Liebe, Wut, Trauer etc....

sind sehr viel mehr als Gefühle...Es sind Wahrnehmungen im Bewusstsein und lassen sich nicht messen , weil eben  die Messung nichts über das zu Messende ( Liebe, Wut, Trauer etc ) aussagen kann..., man kann auch nicht sagen , was  gerade gemessen wird , somit gibt es auch keine wirkliche Zuordnung, bei einer Messung und dann kann diese Messung auch alles andere bedeuten...

Ein Gefühl dagen ist ; Wenn mich was juckt und ich mich endlich kratzen kann ...Diese lassen sich auch meist einfach abstellen...

Allerdings sollte ein Leben nach dem Tod doch messbar sein, oder nicht?

Hier haben wir genau das gleiche Phänomen ; "Wahrnehmung im Bewusstsein"... Wie sollte das denn messbar sein ?..im mom. sind wir jedoch noch weit davon entfernt, weil wir Bewusstsein nun mal nicht genau definieren können , zumindest nicht zu unserer physischen Körperlichen Welt und auch nicht auf unserer Verstandes-ebene... somit ist ein Messvorgang , wie dus auch schon erwähnt hast " (alles physisch existente kann man messen)." so auch richtig , nur entzieht sich unser Messbares eben , wenn es den physischen Bereich verlässt...

Kommentar von Digarl ,

@AlpahundOmega

Selbstverständlich hast du recht das man das nicht messen kann. Also wenn ich es jetzt richtig verstanden habe meinst du das ein Leben nach dem nicht physisch wäre? Also sozusagen wie unser Bewusstsein? (dachte vorher das du einen physisch existenten Raum meinst). 

PS: Was ich aber trotzdem anmerken möchte ist das Angst, Trauer, Fröhlichkeit etc. die Folge von chemischen Reaktionen im Hirn sind. Also körpereigenen Drogen. 

Kommentar von Digarl ,

Nahtoderfahrungen sind lediglich psychologisch nachweisbare Erscheinungen......

Sie enstehen durch Drogen welche von der Zirbeldrüse ausgeschüttet werden und werden ebenso vom Sauerstoffmangel verursacht. 

Das Gehirn ist während des Sterbens am aktivsten. Eine Nahtoderfahrung ist nichts anderes als eine Art Traum bzw. Halluzination. 

Kommentar von AlphaundOmega ,

Das Gehirn ist während des Sterbens am aktivsten. Eine Nahtoderfahrung
ist nichts anderes als eine Art Traum bzw. Halluzination. 

Das würdest du nicht behaupten , wenn du schon mal eine erlebt hättest , im Gegensatz zu mir und sehr vielen anderen Tausenden, die überwiegend alle von identischen Erfahrungen berichten ...

Desweiteren ist es nur unlogisch Träume oder Halluzinationen noch zu haben , wenn das Gehirn bereits keine messbaren Aktivitäten ,sowie bei Herzstillstand eine 0-linie vorhanden ist...Für solche realen Bewusstseinszustände , ist ein Gehirn nun mal nicht in der lage wenn es nicht mehr funktioniert...

Das du Nte so sicher bestreitest , zeigt mir nur die dahinter stehende  Angst , das es etwas geben kann , was du lieber nicht so möchtest... "Es kann nicht sein, was nicht sein darf"...

Daher ist es auch hier sinnlos weiter zu diskutieren...

Kommentar von CocoKiki2 ,

du verweigerst die annahme fremder organe? bist du zeuge jehovas?

Kommentar von TorDerSchatten ,

Wenn ich keine spende, kann ich auch nicht verlangen, selbst von anderen welche zu erhalten. Ich bin kein Zeuge Jehovas.

Kommentar von claire025 ,

Lasst ihn / sie doch. Jeder denkt und geht anders mit sowas um. Ich persönlich würde meine Organe spenden und auch Organe für meine Gesundheit annehmen, mein opa würde das alles nicht machen. So denkt eben jeder anders

Kommentar von pelin2504 ,

Jeder hat da eine andere Meinung und ihr solltet seine Meinung akzeptieren wenn er / sie es nicht will und das so sieht? ihr könnt ihn / sie nicht von seiner / ihrer Meinung umstellen schließlich ist das auch sein / ihr Körper.

Kommentar von michi57319 ,

In meiner Familie gibt es jemanden sehr eng verwandten, der vermutlich im Laufe der nächsten 15-20 Jahre eine neue Leber benötigen wird. Das ändert aber nichts an meiner Meinung, selbst nicht spenden zu wollen.

Für sie wünsche ich mir Menschen, die spenden. Für mich muß das niemand tun.

Deshalb bekommt auch jeder einen Daumen, der für Organspende ist. Niemand ist gezwungen, die Meinung des anderen für sich als Wahrheit zu empfinden, aber Akzeptanz ist etwas, was ich für ganz wichtig halte.

Antwort
von jumper121, 133

Ich würde es spenden ^^

Antwort
von Phantom15, 145
Nein weil...

..

Maximal einer Person. ..

Antwort
von XxDerHelferXD, 183

Ich denke schon.

Antwort
von Isa113, 71
Ja weil...

... ich sie dann selbst nicht mehr brauche und damit anderen Menschen helfen kann. 

Antwort
von 0x0000007B, 5
Nein weil...

Nein, ich lasse mich garantiert nicht ausschlachten

Antwort
von josef788, 125

ich. nur nicht meine leber. ich brauche selbst eine neue

Kommentar von michi57319 ,

Ich wünsche dir von Herzen, daß sich eine für dich findet.

Kommentar von josef788 ,

bin erst 25

Antwort
von cyracus, 73
Nein weil...

Wenn ich tot bin, nützen meine Organe niemandem, denn dann sind die Organe giftig, und Empfänger würden daran elendig krepieren.

Für die Transplantation werden lebendige Organe gebraucht, und die werden aus lebendigen Menschen herausgeschnitten. - Dazu empfehle ich das Interview mit Professor Coimbra

Der tödliche Apnoetest

sowie die Ausführungen von Professor Dr. med. Linus Geisler

Hirntod

http://www.initiative-kao.de/handzettel-zu-organspende-hirntod.pdf

Falls Du mehr Infos wünschst, lies meine ausführliche Antwort an SaraWarHier auf ihre Frage

War ich zu voreilig mit dem Orgenspendeausweis?
https://www.gutefrage.net/frage/war-ich-zu-voreilig-mit-dem-orgenspendeausweis?f...

Folge dort auch den weiterführenden Links zu meinen Antworten an
BossMoss und Lollool. - Der Link bezüglich Lollool führt nicht
zielgenau zu meiner Antwort (es wurde hier etwas an den Links
geändert). Wenn Du diesen anklickst, bist Du genau bei der Antwort
zu ihrer Frage:

Schnellerer Hirntod bei Organspendern?
https://www.gutefrage.net/frage/war-ich-zu-voreilig-mit-dem-orgenspendeausweis?f...

Kommentar von maroa ,

DH !! - ein sehr wichtiges Interview.

Wichtig für Reisen ins Ausland ist auch, genau zu wissen, wie die Gesetze zu diesem Thema dort sind. Da dürfen wir ja keine Fehler machen, wenn wir uns schützen wollen.

Von der Initiative orgaNOs-Protection - googeln mit

orgaNOs protection oder mit orgaNOs initiative
(die Homepage ist auf deutsch)

kriegen wir aktuelle Hinweise zu dem Land und alle erforderlichen Papiere in dessen Landessprache

Bei Reisen in andere Länder müssen wir ja genau wissen, wie die diesbezüglichen Landesgesetze sind. Und Papiere, die wir zu unserem Schutz brauchen, müssen in deren Landessprache sein.

Antwort
von malprofundakono, 80
Nein weil...

Tote können nicht mehr spenden, das ist ein Trugschluss.

Wenn dir Organe entnommen werden, bist du lediglich hirntot. Man weiß nicht, ob der Mensch dann noch Schmerzen empfinden kann, wenn er so mir nix - dir nix ohne Narkose aufgeschlitzt wird.

Deshalb bin ich gegen Organspenden. Fazit: Ich selbst will auch keine Organe gespendet haben.

Kommentar von Digarl ,

Die letzten elektronischem Impulse im Gehirn enden ca. 24 Stunden nach Eintritt des offiziellen Todes. 

Drüsen im Hirn schütten massenhaft berauschende Mittel aus (kurz vor Eintritt des Todes). Unter anderem sind dies sehr ähnliche Strukturen wie DMT sie z.B. hat. (diese werden von der Zirbeldrüse ausgeschüttet). Während des Sterbe Prozesses (also wenn man schon Herztod ist und das Hirn noch kurz lebt) werden Areale im Hirn noch ein letztes mal stark beansprucht, so stark wie vorher eigentlich nie. Die Hirnaktivität während des Sterbens steigt enorm an. Dies ist auch der Grund für Nahtoderfahrungen.

Neben diesen hoch dosierten körpereigenen Drogen bekommt das Hirn keinen Sauerstoff mehr. Nach weniger Zeit sind soviel Verbindungen abgestorben das man gar kein Bewusstsein mehr hat. Das ist wie eine Pflanze, diese lebt aber weiß es vermutlich nicht. 

Fazit: Man spürt rein gar nichts. 

Kommentar von cyracus ,

@Digarl, ich empfehle Dir das Interview mit Professor Coimbra mit dem Titel

Der tödliche Apnoetest

auf YouTube (google so). Darin erklärt er alles zum sogenannten "Hirntod" und auch, warum bei Schwerstkranken trotz funktionalem Gehirn oftmals keine messbaren (!!) Hirnströme ausgesendet werden. - Weiter erklärt er die katastrophalen Folgen der "Hirntod"-Diagnose.

Kommentar von Digarl ,

Hierbei ging es aber nicht um noch lebende Schwerkranke die fälschlicher weise zum Tod erklärt wurden sondern um  Menschen die tatsächlich (auch schon vor dem Test) hirntot waren und sind. 

Kommentar von cyracus ,

sondern um  Menschen die tatsächlich (auch schon vor dem Test) hirntot waren und sind.

Woher soll denn irgendwer wissen, dass - nach den offiziellen Vorgaben - einer "hirntot" ist, ohne dass er (mit gefährlichen Methoden) getestet wurde?

Einzig sicher kann man sein, dass jemand hirntot ist, wenn er vollständig gestorben ist, denn dann ist das Hirn ja auch tot. - Und DANN sind die Organe nicht mehr transplantierbar.

Kommentar von Digarl ,

So oder so kann man einen Menschen nach momentanen Wissensstand sowieso in einem Stadium, indem Organe entfernt werden, nicht mehr wiederbeleben. 

Hast du auch noch andere Quellen als dieses eine Youtube Video? 

Kommentar von AlphaundOmega ,


So oder so kann man einen Menschen nach momentanen Wissensstand sowieso
in einem Stadium, indem Organe entfernt werden, nicht mehr
wiederbeleben.

Ach wirklich ? ...


http://www.focus.de/panorama/welt/skandaloese-fehler-in-us-klinik-fuer-tot-erkla...

https://hirntoddebatte.wordpress.com/einzelfalle/

http://www.amazon.de/Grund-Ozeans-Sechs-Jahre-hirntot/dp/3451048639

http://www.badische-zeitung.de/elsass-x2x/fuer-hirntot-erklaert-und-wieder-aufge...

usw...Ich kann den ganzen Tag so weiter machen ( kein Aprilscherz)

Kommentar von Digarl ,

Ja aber diese Menschen wachten alle von alleine wieder auf. Wir Menschen können keine anderen wiederbeleben welche sich in einem solchen Stadium befinden. Das müssten sie schon alleine tun. 

PS: Deine Quellen sind größtenteils nur Zusammenfassungen aus anderen Quellen.  (wie Wikipedia)

Kommentar von cyracus ,

Ja aber diese Menschen wachten alle von alleine wieder auf.

Klar, wenn vor dem Wieder-Aufwachen die Patienten ausgeschlachtet wurden, können die natürlich nicht wieder aufwachen - ohne Organe sind sie ja - nun tatsächlich - tot.

Das interview mit Prof. Coimbra hast Du Dir wohl nicht angesehen?

PS: Deine Quellen sind größtenteils nur Zusammenfassungen aus anderen Quellen.

Wenn andere sich die Arbeit machen und gute Infos zusammentragen, muss man sich dieselbe Arbeit ja nicht nochmal machen. Darauf darf man dann gerne verweisen.

Kommentar von Digarl ,

Doch er sagt das man die Menschen tötet indem man testet ob sie hirntot sind. Allerdings hast du gesagt ich liege damit falsch, dass man Menschen die in dem Stadium sind indem man Organe entfernt nicht wiederbeleben kann. Ich habe doch recht, man kann sie nicht wiederbeleben. Sie könnten lediglich von alleine aufwachen.

Und ja, die Arbeit muss man sich wirklich nicht noch einmal machen. Aber bitte ... Quellen wie "Hirntod Debatte", echt jetzt?

Frage an dich: Ich habe mal Google und außer den Coimbra nicht viele gefunden die seine These stützen. Wer sagt das noch außer er? 

Kommentar von AlphaundOmega ,

Allerdings hast du gesagt ich liege damit falsch, dass man Menschen diein dem Stadium sind indem man Organe entfernt nicht wiederbeleben kann

Es gibt kein Stadium, in dem man den Menschen nicht tötet, wenn man ihn die Organe rausschneidet...!

Kommentar von Digarl ,

Das habe ich auch gar nicht ausgedrückt.... Ich denke du verstehst falsch also lies bitte lieber richtig. Ich schrieb lediglich, dass es ein Stadium ist indem man sie nicht wiederbeleben kann. Das bedeutet nicht das man sie nicht tötet indem man die Organe entfernt. 

Kommentar von cyracus ,

@Digarl, hast Du schon mitbekommen, dass Du Dich mit ZWEI Usern schreibst? Vermische das doch bitte nicht inhaltlich.

Wenn Du nun einem von uns schreibst, sprich diejenige Person doch bitte namentlich an. Aufgrund des ersten Satzes

Doch er sagt das man die Menschen tötet indem man testet ob sie hirntot sind.

habe ich den Eindruck, Du meinst mich mit Deinem Kommentar.

Als ich weiterlese, merke ich, nee, Du kannst mich nicht meinen, denn vom anderen habe ich gar nichts geschrieben.

Dann schreibst Du wieder zu einem Link, den ich reingegeben habe.

.

Ich stütze mich nicht allein auf die Aussagen von Professor Coimbra, sondern auch auf andere Fachleute wie zum Beispiel

Dr. Paolo Bavastro
Der Hirntod ist nicht der Tod des Menschen

http://www.deutschlandradiokultur.de/der-hirntod-ist-nicht-der-tod-des-menschen....

Prof. Dr. Linus Geisler
Hirntod
http://www.initiative-kao.de/handzettel-zu-organspende-hirntod.pdf

Arzt Prof. Dr. Rocco Maruotti, der seinen Sohn zur Organspende freigab -
er traut Transplantationsärzten nicht mehr - er sagt: Es ist Mord:
Tabu Hirntod und Organspende
https://www.youtube.com/watch?v=YpSDBg84xf4

Professor Alexandra Manzei
Interview Professor Manzei

https://www.youtube.com/watch?v=YnLc7MWAIDk

Medizin-Journalist Richard Fuchs
Die Wertschöpfung einer "Organspende" - Wirtschaftsfaktor
Organtransplantation


http://www.initiative-kao.de/r-fuchs-10-12-11-organtransplantation-und-geschaeft...

Hier achte man besonders auch auf den Abschnitt
"justified killing" = gerechtfertigtes Töten

Roberto Rotondo, Krankenpfleger und Diplom-Psychologe
Wie tot ist hirntot
http://www.untot.info/210-0-WIE-TOT-IST-HIRNTOT.html

Patientenanwalt Dr. Georg Meinecke
Die verheimlichte Wahrheit über Organtransplantation
https://www.youtube.com/watch?v=n14kMx3J1LE

.

Weil ich den Eindruck gewinne, dass Du gar keinen wirklichen Austausch wünschst, beenden wir am besten diese "Diskussion".

Vermutlich bringt es dem Fragesteller / der Fragestellerin nichts, mir bringt es nichts und Dir offenbar auch nichts.

Kommentar von Digarl ,

@cyracus

Ich verstehe dein Anliegen. Doch selbst wenn alle aufhören Organe zu spenden, die wenigsten dieser Menschen werden aufwachen. Sicher wird es welche geben, doch die meisten welche gute Organe gegeben hätten sterben trotzdem. 

Kommentar von cyracus ,

@Digarl, diese "Diskussion" dreht sich im Kreis - lassen wir es doch dann hier. Wir haben jeweils unsere Meinung ... und gut ist.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten