Frage von Sobaron, 352

Umfrage: Sollten wir in Zeiten der Toleranz für jede Form der Sexualität auch die Asexualität als etwas "Normales" akzeptieren (Bitte abstimmen!)?

Bitte eine Antwortmöglichkeit anklicken - sehr gerne mit Begründung! Vielen Dank. :-)

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Wuestenamazone, 142
Ja! (weil ... )

Jeder seine Neigung leben dürfen soll egal was es ist. Wir haben kein Recht die Nase zu rümpfen.

Viele Schwule haben geheiratet weil sie sich geschämt haben. Das darf nicht sein Menschen zu solchen Handlungen zu zwingen damit sie in der Masse nicht auffallen

Das ist unmenschlich. Und mit dem Finger auf solche Menschen zu zeigen ist unmenschlich. So leben viele in aufgezwungenen Beziehungen weiter

Das Wort Toleranz versinkt immer mehr in die Vergessenheit auch in anderen lebenslagen und das darf nicht sein

Kein Mensch hat sich seine sexuelle Neigung ausgesucht und quält sich jahrelang damit ab diese zu unterdrücken aus Angst auf die Reaktion anderer

Kommentar von Meerblicker ,

Nicht jeder sollte seine Neigung ausleben dürfen. Beispiel:
Pädophilie!

Auch das ist eine Neigung, die sich derjenige nicht ausgesucht hat, für die man ihn also auch nicht anklagen sollte. Aber ausleben darf er diese Neigung natürlich nicht – da sind wir uns aber wohl ganz sicher einig.

Kommentar von kami1a ,

Klasse Antwort

Kommentar von Wuestenamazone ,

Wer?

Antwort
von XNightMoonX, 118
Ja! (weil ... )

es ein völlig normales Naturbild ist. Selbst im Tierreich gibt es die Homosexualität. Asexualität ist ebenfalls vollkommen normal. Das ist kein psychischen Problem etc.
Sonst wäre es ja auch ein psychisches Problem, wenn jemand keine Kinder haben will, da in der Natur die Fortpflanzung vorgesehen war. Aber der Mensch hat sich inzwischen so oder so von der Natur abgehoben, daher haben viele auch ihren inneren Instinkt schon lange verdrängt. 

Aber wie ein Mensch zu sein hat, hat niemand zu sagen. Das Recht über andere zu urteilen, egal in welcher Lebenslage dieser steckt, steht niemanden zu.
Und die Homosexualität wird in den überwiegendes Fällen nicht selbst ausgesucht, sondern sie ist einfach da. Meist während oder nach der Pubertät.

Antwort
von Machtnix53, 35
Ja! (weil ... )

...ich alles akzeptiere und toleriere, was niemandem schadet. "Normal" ist kein besonderer Wert für mich.

Problematisch finde ich nur, wenn ein asexueller Mensch von seinem Partner verlangt, auch asexuell zu sein. Wenn ihn Sexualität nicht interessiert, müsste es ihm auch egal sein.

Im Übrigen habe ich Asexualität nur als vorübergehende Phase kennengelernt, nicht als lebenslange Orientierung.

Antwort
von Gamergirl0002, 14
Habe eine andere Meinung! (nämlich ... )

Wenn mir jemand sagt er ist Asexuell dann nehme ich das einfach zur Kenntnis und gut ist. Mir ist es recht egal was andere im Bett tun oder nicht tun das gilt für mich genauso bei Heterosexuellen wie Homosexuellen. Dieses ganze hin und her was man akteptieren sollte oder ob normal oder nicht normal ist doch total unnötig....einfach sagen ok du bist so und ich bin so. Gut ist. Klar Pädophile sollten ihre triebe nicht ausleben da sind wir uns wohl alle einig aber ich aktzeptiere sie ebenfalls, einfach aus dem Grund wel sie nichts dafür können so zu empfinden und solange sie kein Kind misshandeln werde ich sie auch weiterhin aktzeptieren. Das sehe ich in allen Schichten so (also wenn ein Mensch eigentlich voll ok ist aber halt z.B. Nazi ist aber noch nie einen Juden, Ausländer etc. irgw geschändet hat kann ich ihn weiterhin mögen obwohl ich links bin )

Antwort
von soccerqueen06, 49

Klar sollten wir das als etwas "normales" akzeptieren, da es ja ganz natürlich ist. Und was ist bitte schön "normal"? Ich bin der Meinung dass es eigentlich kein normal gibt

Antwort
von Yuri94, 107
Habe eine andere Meinung! (nämlich ... )

Es gibt keine normale oder (demnach) abnormale Sexualität. Man sollte jeden einzelnen Menschen akzeptieren so wie er ist. Die Menschen schauen immer viel zu sehr auf bestimmte Sachen um den Menschen nach ihren Vorurteilen bewerten zu können. Genau ist das schlimme ja. Ich bin z. B. lesbisch. Aber das sagt nur über mich aus, dass ich Frauen sexuell anziehend finde, mich in diese verliebe und dass ich eine Frau bin. Das war es dann auch schon. Mehr kann man dann gar nicht über mich wissen.

Expertenantwort
von kami1a, Community-Experte für Sex, 56
Ja! (weil ... )

Weil wir einfach zu dem stehen sollten was uns die unterschiedliche Natur des Menschen eh vorgibt.

Antwort
von chefin57, 63
Ja! (weil ... )

Natürlich soll und muss mann die anderen Menschen so akzeptieren wie sie sind, so lange sie niemanden dadurch gefährden, belästigen, verletzen und nichts tun was gegen das Gesetz verstößt. bei uns hat jeder Mensch das Recht auf freie entfaltung.Es kann jeder anbeten wen und was er will, jeder kann sich kleiden oder auch nicht, wie er will. auch kann jeder lieben wen oder wie er will, oder auch nicht.

Wenn man etwas nicht will, dann ist das so und das muss man halt akzeptieren. Und wenn jemand etwas bestimmtes will und will mich dazu überreden, obwohl ich es nicht will, müssen wir beide es akzeptieren, dass es so ist. Ob mir das dann gefällt, das ist etwas anderes. Ich kleide mich auch sehr gern sagen wir mal etwas eigen und provokant, aber meist sehr Chick. Aber mir gefällts, anderen bestimmt oft nicht und mir gefällt auch sehr oft nicht was andere tragen. Es soll doch jeder tun was ihm gefällt. ich verurteile keinen dafür.

Aber, es gibt auch Regeln/Gesetze, die da nicht verletzt werden dürfen.

Antwort
von GesellinX, 43
Ja! (weil ... )

Wieso sollte man asexuelle Menschen nicht tolerieren? Die gehen nur ihren persönlichen Empfindungen nach und das im Gegensatz zu Pädophilen ohne Leute zu bedrängen oder zu schädigen.

Antwort
von thlu1, 117

Selbstverständlich. Für mich gibt es keinen Grund, warum man eine Sexualität, die nicht der eigenen entspricht nicht akzeptieren sollte. Akzeptieren bedeutet ja nicht, dass ich diese gleich annehme, aber es geht doch darum, dass jeder Mensch seinen eigenen Weg finden muss, um glücklich zu werden, auch in sexueller Hinsicht. Da kann ich doch niemanden eine Vorgabe machen, welchen Weg er zu gehen hat.

Antwort
von najadann, 82
Habe eine andere Meinung! (nämlich ... )

Die Frage ist zu ungenau, sicher darf man nicht jede Form der Sexualität zulassen oder normal finden. (z.B. Pädophilie)

ist "keine Sexualität haben" (Asexualität) eine Form der Sexualität?

Antwort
von warehouse14, 110
Nein! (weil ... )

Unter dem ausgesprochen schwammigen Überbegriff "jede Sexualität" müsste man auch Pädosexualität und Sex mit Tieren akzeptieren und damit fördern.

Und wer bitteschön will das denn wirklich? o.O

Und um es mal mit der witzigen "Argumentationskette" aus dem Religionsgegnertum zusagen:

Asexualität kann keine Sexualität sein, weil man ja auch nicht behaupten kann, daß Nicht-Tennisspielen eine Sportart ist. ;))))))))

Ich persönlich finde, daß man alles mögliche und unmögliche auch ablehnen darf, ohne deswegen als minderwertig abgestempelt zu werden, weil man halt dem Zeitgeist/Mainstream nicht folgt, der eh ständig was "neues" zum Inhalt hat.

Begriffe wie "homophob", "transphob" oder dergleichen sind letztendlich auch nur menschenverachtend, da sie grundsätzlich abwertend genutzt werden.

Genauso, wie man sich (angeblich) seine sexuelle Neigung nicht aussucht muss man zugestehen, daß es auch für solche Empfindungen wie Ekel oder Angst eine unfreiwillige natürliche Ursache gibt, die man respektieren muss.

Das wichtigste ist halt, wie man mit seinen Neigungen umgeht: nervt man andere permanent damit oder steht man auf Nachfrage einfach mal dazu, ohne jemanden konkret deshalb irgendwie zu behelligen.

Solange man es sogar als feindseligen Akt vorgeworfen bekommt, Menschen mit Neigungen, die man warum auch immer halt ablehnt, aus dem Weg zu gehen, solange wird es keinen Frieden auf der Welt geben können.

warehouse14

Kommentar von DUHMHAITTUHTWEE ,

Jede Sexualität ist zu tolerieren-solange sie niemand schadet.(Tieren / Kindern)

Antwort
von DaytonaBeach222, 29

Ja natürlich. Es gibt genügend Menschen, die aus irgendwelchen Gründen kein Interesse am Sex haben, trotzdem damit gut leben können. Leben und leben lassen.

Antwort
von Latexdoctor, 103
Ja! (weil ... )

Wenn alle Menschen endlich Asexuell werden (im Sinne von wollen keinen Sex) dann stirbt die Menschheit endlich aus.

Das Mensch ist das Krebsgeschwür des Universums

Ich als Misanthrop darf das sagen

Kommentar von Sobaron ,

Frei nach Friedrich Nietzsche (König der Misanthropen)!  auch das gehört toleriert! ;-)


Kommentar von ManuTheMaiar ,

Nietzsche ist cool, der bringt eins auf den Punkt:

Moralische Entrüstung besteht in der Regel aus 2% Moral, 48% Hemmung und 50% Neid

Kommentar von Sobaron ,

Jedoch war sein Hirn auch von der Syphilis zerfressen...

Kommentar von Latexdoctor ,

Deftig, aber wahr ^^

Antwort
von koten, 77
Habe eine andere Meinung! (nämlich ... )

Besonders Asexualität hat beim Thema Toleranz nichts zu suchen. Diese Menschen haben sich das nicht ausgesucht, und sie können noch nicht einmal so tun, als wären sie nicht asexuell.

Außerdem orientiert sich der Wert eines Menschen sowieso nicht an seinen sexuellen Vorlieben. Wie sagte mal ein Kabarettist: "Es gibt nur zwei Arten von Menschen. Ars..löcher und Nicht-Ars..löcher."

Antwort
von densch92, 33
Ja! (weil ... )

Also irgendwie finde ich die Frage an sich absurd.
Asexualität, sprich keinen Sex haben zu wollen, ist neben der normalen Sexualität das Normalste der Welt.

Pädophilie,Zoophilie, Transgender und den ganzen kranken Mist, den würde ich nicht als Sexualität bezeichnen , sondern höchstens als psychische Störung.

Von daher ist es mir auch völlig unverständlich wie man sowas Krankes automatisch als normal ansehen kann, aber gleichzeitig sich ernsthaft fragt ob Asexualität überhaupt etwas "Normales" ist?!?

Es sollte genau andersrum sein!

Sex haben oder eben nicht Sex haben oder wollen, das ist normal.
Aber sich einbilden man wäre eigentlich ne Frau im Körper eines Mannes, die auf kleine Kinder steht,
oder etwas Vergleichbares,
sowas ist eindeutig "unnormal", wenn nicht sogar geistig krank.

Antwort
von Eisbarchen, 93
Ja! (weil ... )

ich weiß am eigenen Beispiel, dass man sich seine Sexualität nicht einfach aussucht. Es ist halt einfach so und dafür von anderen Menschen verachtet zu werden, ist einfach nur...ungerecht (ja, ich weiß, das Leben ist nicht gerecht, aber trotzdem).

Manche, die z.B. lesbisch, schwul oder vielleicht auch asexuell sind, müssen sich erstmal selbst mit ihrer Sexualität auseinandersetzen um herauszufinden, was das jetzt bedeutet, da man von der Gesellschaft eigentlich nur vermittelt bekomtm: "Hetero ist das einzig normale". Wenn man dann was anderes fühlt, ist die erste Zeit schwierig, sich daran zu gewöhnen (so war es zum Beispiel bei mir). Es ist eine Zeit der totel unsicherheit. Und ich finde, die Gesellschaft selbst kann dabei einfach helfen, in dem man solchen Leuten tolerant gegenübersteht und sie akzeptiert, gleichgültig, wie er oder sie fühlt.

LG :)

Kommentar von Meerblicker ,

Seine Sexualität sucht man sich nicht einfach aus…

Sehr richtig! Und das weiß man auch als Heterosexueller, wenn man mal ein bisschen ehrlich zu sich selber ist. Ich kann das behaupten, weil ich selber Heterosexuell bin.

Expertenantwort
von ManuTheMaiar, Community-Experte für Teenager, 148
Habe eine andere Meinung! (nämlich ... )

Asexuell ist nicht normal genauso wie Homosexuell aber das ist nicht schlimm, denn wozu soll man bitteschön normal sein, normal ist ein schlimmes Wort ein Wort mit dem die kranke Gesellschaft immer und immer wieder rechtfertigt einfach ungefragt in das Leben anderer einzugreifen und genau das steht mir langsam bis zu Hals

Die Leute sollen endlich mal kapieren das sie kein Recht haben da auch nur irgendwie einzugreifen egal wer sich liebt und wer nicht und dieses ewige Tabu Gehabe bringt mich langsam zur Weißglut, da denk ich mir nur "Heul doch Gesellschaft"

Ich persönlich bin hetero und mir ist es egal ob jemand schwul lesbisch a oder trans ist wenn mir jemand sympathisch ist und offen zu mir ist bin auch ich offen, aber selbst wenn jemand sowas nicht austehen kann, es zwingt ihn ja niemand sich auf Beziehungen oder Freundschaften einzulassen, aber dann gilt es trotzdem verdammt noch mal zu kapieren das es nicht seine Sache ist wie andere Leben und sich diese Person verdammt noch mal rauszuhalten hat

Antwort
von Naturehaze, 134
Habe eine andere Meinung! (nämlich ... )

Ich mag den Begriff normal nicht, weil er darauf basiert, was die Mehrheit macht und in der Gesellschaft "unnormal" (= nicht der Mehrheit entsprechend) meiner Erfahrung nach als Synonym für schlecht oder verabscheuungswürdg verwendet wird.

Man sollte Asexualität meiner Meinung nach auf jeden Fall tolerieren und akzeptieren, genauso wie man alles akzeptieren sollte, was niemand anderen in seiner Freiheit einschränkt oder verlezt, und den Betreffenden glücklich macht :)

Kommentar von ManuTheMaiar ,

Das Wort normal ist der Inbegriff der Unterdrückung durch die Mehrheit, als Anarchist kann ich normal auch nicht ausstehen an diesem Wort klebt mehr menschliches Leid als am Hakenkreuz

Antwort
von carn112004, 79
Ja! (weil ... )

weil es völlig idotisch wäre, jemanden der keinen Sex will, das irgendwie vorzuhalten.


Gestört ist eher unsere Gesellschaft, in der jemand der warum auch immer grade oder dauerhaft keinen Sex haben will, von manchen als unnormal angesehen wird; gerade so als sei Sex was wie Essen oder Schlafen ohne dass man nicht leben kann/das Leben keinen Sinn ergäbe, was letztlich eine böllige kranke Einstellung ist. (denn logischerweise müsste dann jeder, der zum Sex körperlich nicht in der Lage ist, Selbstmord erwägen, wenn ohne Sex das Leben keinen Sinn machen würde).


Einzig bedauerlich finde ich es, wenn eine asexeulle Neigung dazu führt, dass man überhaupt keine Kinder hat; denn zumindest versuchen Kinder zu haben, ist zwar nicht ganz so essentiell für das Leben wie Essen udn Schlafen, aber doch relativ relevant zumindest wenn man das ganze aus einer nicht individuellen Perspektive betrachtet (@Evolution: Ja, du bist gemeint).

Aber da Asexualität nicht zwangsläufig eine Entscheidung gegen Kinder bedeutet, kann man das nicht allgemein mit Asexualität in Verbindung bringen, auch wenn Asexualität vielleicht ein kleineres Hindernis dabei ist, denn dann übt man ja weniger motiviert das Zeugen von Kindern; aber das kann ja trotzdem klappen.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Du kannst Kinder adopzieren genau wie Schwule auch wo ist das Problem. Es gibt genug Kinder die gerne ein zu Hause hätten. Der vergleich hinkt ganz gewaltig.

Kommentar von carn112004 ,

Wenn ich jetzt wüßte, wo ich denn einen Vergleich gemacht haben soll, kann ich vielleicht verstehen, warum der Vergleich hinken soll.

Ich finde es bedauerlich, wenn sich jemand grundsätzlich gegen Kinder entscheidet. Da vergleiche ich nichts sondern bringe nur eine Wertung zum Ausdruck.

Kommentar von Wuestenamazone ,

Ich bin nicht gegen Kinder im Gegenteil.

Kommentar von carn112004 ,

Und wieder unklar, was das ausdrücken soll, ich schrieb doch allgemein "jemand", meinte also nicht zwingend irgendwen bestimmten.

Antwort
von TigerStern, 27
Habe eine andere Meinung! (nämlich ... )

normal ist es nicht, aber wenn jemand so leben will, wieso nicht? schließlich werden die Menschen im Westen nicht dafür gesteinigt oder umgebracht, in manchen Kulturkreisen sieht das nämlich anders aus...

Kommentar von ascivit ,

In welchen Ländern werden denn asexuelle bestraft?

Antwort
von ascivit, 13
Ja! (weil ... )

es kommt niemand dadurch zu Schaden.

Antwort
von Cruller, 5
Ja! (weil ... )

Ja, niemand sollte zu Sex gezwungen werden und niemand sollte wegen seiner A-Sexualität diskriminiert werden. Geht doch keinen was an, wenn ich keine Lust habe. Und wen stört's. Und wenn ich eine Beziehung habe? Ja dann ist das auch unsere Sache. 

Antwort
von Zischelmann, 13

Für Homosexualität, Bisexualität, Transsexualität UND auch Asexualität

ist zu akzeptieren.Jedoch nicht ALLE sexuellen Orientierungen!!!

Meine Toleranz ist da zu Ende wo es um sexuellen Mißbrauch an Kinder, Tieren und Toten geht.

Da MUSS die Toleranz enden!

Antwort
von Farytale, 88
Ja! (weil ... )

Was normal ist und was nicht, ist doch nur ein von der Gesellschaft vorgeschriebenes Bild! In meinen Augen gibt es in Bezug auf Sexualität nichts unnormales. Jeder darf jeden lieben! 

Antwort
von independentpunk, 43
Ja! (weil ... )

jeder hat sein RECHT darauf,wens stört hat pech gehabt

Antwort
von flunra39, 42
Ja! (weil ... )

Obwohl der Begriff "A-Sex" noch genauer bestimmt werden muss: Jedes Verhalten in dieser Hinsicht ist zu akzeptieren, selbst, wenn dahinter evtl. andere körperliche oder psychische Eigenarten/Erkrankungen stecken würden

Antwort
von XxiLeonxX, 103
Habe eine andere Meinung! (nämlich ... )

Ganz ehrlich Normalität, ist so'n DIng was gesellschaftlich iwie iwann mal dummerweise geregelt wurde weil die Mehrheit sagt das ist so!

Also Im Leben ist nichts normales, außer das was man selbst als "Normal" empfindet..
Man outet sich mittlerweile oftmals, leider, alleine durch eine andere Denkweise...

Wer auf wen iwie steht kann jedem auf gut deutsch gesagt am A.... vorbei gehen, denn außer die betroffene Person muss das keinen interessieren.

Wenn man so etwas als nicht "normal" ansieht und deshalb jmd ausstößt, dann ist das deren Pech. Man sollte Tolerant sein gegenüber JEDEM Menschen!

Lg Leon

Antwort
von DUHMHAITTUHTWEE, 44

Ich krieg immer zuhören (bin asexuell) , dass ich krank sei..
Schön das Leute meinen Asexualität sei eine Krankheit:/

Antwort
von theantagonist18, 134
Ja! (weil ... )

Ja, weil es doch auch normal ist. Normal muss ja nicht heißen, dass es oft vorkommt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community