Frage von phatneezy, 192

Umfrage für mündliche Abiturprüfung, glaubst du an Gott und gehst in die Kirche, glaubst du an Gott und gehst nur selten in die Kirche oder keins von beidem?

Hallo liebe Gutefrage.net-Nutzer,

ich habe am Montag den 20.06.16 meine mündliche Abitur Prüfung im Fach Religion.Die Leitfrage lautet, "warum verliert die Kirche heute an Stellenwert?".Und hier bräuchte ich eure Hilfe für eine Kleine Umfrage. Es wäre mir eine mega Hilfe wenn so viele wie möglich ernsthaft abstimmen. Eine Auswahl der Fragen wäre mir am hilfreichsten für ein Diagramm. Danke im Vorraus.

Antwort
von ArbeitsFreude, 19
Ich glaube zwar nicht an Gott aber die Religion ist für mich eine Orientierung

Religion sollte es dem Menschen einfacher machen, IN und MIT SEINEM TÄGLICHEN LEBEN zurechtzukommen, (weil für Nicht-Mystiker der direkte Umgang mit Gott sich als extreme Ausnahme bis nicht-existent erweist)

d.h. für mich
WEDER: "Der Mensch soll besser mit Gott zurechtkommen" - oder noch schlimmer "...Gott dienen!" (=> Deshalb gehe ich auch zu keinem Gottesdienst!)

NOCH: "Gott soll besser mit den Menschen zurechtkommen" (denn das würde heißen: Ich soll so werden wie Gott mich will! - d.h. ich muss mir von Menschen sagen lassen, wie Gott mich will - Das ist für mich ein NO-GOtt!)

SONDERN:

Der Mensch soll besser mit den Menschen und seiner Umwelt zurechtkommen - Wo immer das eine Religion zu leisten vermag, finde ich das gut - Leider merke ich zunehmend, wie schlecht die meisten Religionen  da drin sind,
(...obwohl ich zugeben muss, dass die christlichen Kirchen in EUROPA in letzter Zeit deutlich besser geworden sind......)

Deshalb bin ich (Nichiren)Buddhist geworden

Antwort
von Aleqasina, 80
Ich glaube an Gott und besuche regelmäßig die Kirche

Die Bindungsfähigkeit der Menschen an eine Organisation/Gruppe nimmt allgemein ab. Das betrifft nicht nur die Kirchen. (Individualisierung)

Das Vertrauen gegenüber Autoriäten nimmt aus gutem Grunde ab. (Demokratisierung, Mündigkeit der Bürger)

Die Kirche von Morgen wird die Gemeinschaft der Glaubenden sein, nicht eine Organisation oder autorität, die "von außen" eine Richtung vor gibt.

Als Gemeinschaft der Glaubenden erlebe ich auch die Gottesdienstgemeinde. Mit Stellenwert der Kirche, etwa in der Gesellschaft, hat das wenig zu tun.

Kommentar von phatneezy ,

Top Antwort, danke dir vielmals

Antwort
von Orgrim, 93

Glaube ist für mich persönlich ein ganz zentraler Bestandteil meines Lebens. Jedoch bin ich nicht religiös und gehe somit auch nicht in die Kirche.

Kommentar von phatneezy ,

was verstehst du unter Glaube?

Kommentar von Orgrim ,

Ich meine damit Glaube an Gott, Jesus, die unsterbliche Seele und ein Leben nach dem Tod und so. Mein Glaube ist eindeutig christlich dominiert.

Jedoch lasse ich mich in meinem Glauben nicht von irgendeiner Religion einschränken, sondern nutze meinen eigenen Verstand.

Kommentar von phatneezy ,

danke ^^

Antwort
von Holfy, 19
Ich bin nicht gläubig

Und ich glaube dass die Kirche auch an Stellenwert verliert, weil sie nicht mehr nötig ist um die Welt zu erklären... Wenn ich mir die Bibel angucke und etwas von Wasser auf der Erde und im Himmel lese (frei nach dem Motto blau=Wasser) wirkt das wie ein schlechter Versuch die Welt zu erklären, aber mittlerweile gibt es viel plausiblere Ansätze.

Vorallem merkt man den stellenverlust aber glaube ich in friedlichen Ländern, weil wir in Deutschland z.b. Garnicht brauchen woran wir uns in schlechten Zeiten halten und orientieren können, weil ein großer, vorallem der jüngere Teil der Bevölkerung gar keine schlechten, aussichtslosen, orientierungslosen Zeiten kennt (da schließe ich mich mit ein, ich kann das hier nur aus den Erzählungen meiner Großeltern etc. schließen). Für meine Großeltern war Gott kam krieg eine Orientierung, ich brauch so eine Orientierung garnicht und somit ist mir das ganze Kirchen und Glaubens Zeug relativ egal.

Antwort
von PoisonArrow, 90

Da fällt mir ein schöner Spruch von Albert Schweitzer ein:

"Wer glaubt, ein Christ zu sein, weil er die Kirche besucht, der irrt. Man wird ja auch kein Auto, wenn man in eine Garage geht".

Grüße, ----->

Kommentar von Trashtom ,

Aber wenn man von ganzem Herzen ein überzeugtes Auto sein will, dann ist man eins? ;)

Kommentar von PoisonArrow ,

hab´s noch nicht ausprobiert - frag Albert.

Antwort
von Meatwad, 20
Ich bin nicht gläubig

Warum sollte ich an einen Gott glauben? An welchen der zigtausend Götter, für deren Existenz es keinerlei Anzeichen gibt, sollte ich denn glauben?

Zur Leitfrage: Die Kirche verliert an Stellenwert, weil die Vernunft der Menschen immer weiter zunimmt.

Antwort
von HalfGreekGirl, 21
Ich glaube an Gott und besuche regelmäßig die Kirche

Ich finde man kann nicht sagen das man an Gott glaubt, wenn man keine Beziehung zu ihm hat, denn genau das ist es was er will. Dadurch das aber die Kirchen einem vermitteln wollen, dass man nur gutes tun muss und die Kirche altmodisch und langweilig gestaltet wird, ist es für viele uninteressant. Ich gehe in München ins ICF, das ist eine Kirche für Jugendliche, die in einem Nachtclub stattfindet. Wenns dich interessiert, dann Gib ICF KIRCHE auf Youtube ein. Ich gehe gerne hin, weil ich so eine Beziehung zu Gott habe, tolle Leute kennenlerne und es mir im Altag weiterhilft. ich bin übrigens 17 und habe dort viele Freunde in meinem Alter ;)

Kommentar von phatneezy ,

So eine Kirche gibt auch in Villingen Schwenningen, die besuche ich auch 1-2 mal im Monat ^^

Antwort
von realsausi2, 25
Ich bin nicht gläubig

...und besuche dennoch manchmal Kirchen. Aber nicht während der rituellen Veranstaltungen, sondern allein aus kulturellem Interesse.

Was in Deine Umfrage gar nicht auftaucht sind Menschen, die statt Kirchen Moscheen besuchen.

"warum verliert die Kirche heute an Stellenwert?"

Es gibt hier eine Korrelation mit Bildung. Je höher das Bildunsniveau, desto weniger Zulauf zu den Religionen.

Für einen aufgeklärten Menschen hat die Kirche nichts Attraktives zu bieten. Für eine menschengerechte Moral sind ihre Lehrsätze nicht nur nicht mehr interessant, sondern häufig sogar kontraproduktiv.

Der Einfluss von Religion schwindet in dem Maße, in dem sich Menschen ihrerselbt und ihrer originären Verantwortung für sich, die Mitmenschen, die Natur, des Sinns ihres Lebens, bewußt werden.

Antwort
von Sillithiya, 76
Ich glaube an Gott und besuche nur an Festtagen die Kirche

Es ist ja allgemein bekannt, das der Trend dazu geht, nicht mehr so oft die Kirche zu besuchen, in vielen Großstädten wurden viele Kirchen entweiht, denn die Kirche und Religion ist nicht mehr "in" aber ich bin trotzdem gläubig und ich denke man kann den Glauben auch zu Hause ausleben. Ich habe generell einige Ängste vor dem Rausgehen aus dem Haus, aber ich denke das ist eine ziemlich schlechte Rechtfertigung

Kommentar von JTKirk2000 ,

Nun ja, man kann sich zumindest eine Bibel zulegen, selbst darin lesen und dadurch erkennen, wie man auch zuhause und im Alltag als Christ leben kann. Viele Christen machen nicht einmal das.

Antwort
von JTKirk2000, 45
Ich glaube an Gott und besuche regelmäßig die Kirche

Allerdings besuche ich eine Gemeinde der Kirche, an deren Lehre ich glaube, und das ist keine Landeskirche. So oft ich gesundheitlich dazu in der Lage bin, besuche ich diese zumindest sonntags. Unter der Woche bleibt mir dies jedoch momentan aus beruflichen Gründen (beispielsweise Erntedankfest, Weihnachstfeier und ähnliches) verwehrt, abgesehen von jetzt gerade, wo ich wegen einem gebrochenen Arm zuhause bin.

Antwort
von unlocker, 72
Ich bin nicht gläubig

gläubig war ich wohl nie, früher bin ich gelegentlich in die Kirche gegangen, den Eltern zuliebe. Von denen bekommt man ja üblicherweise auch die Religion "aufgedrückt". Inzw. bin ich auch aus dem Verein ausgetreten

Antwort
von quopiam, 53
Ich glaube an Gott und besuche regelmäßig die Kirche

Ich gehe hin, auch wenn die Kirche(n) - welche eigentlich - heute ein Problem mit der Verkündigung haben. Verkündigung und Katechese sind zur Zeit so schwach, daß die meisten Gemeindeglieder sich nicht veranlaßt sehen, in die Gottesdienste zu kommen. Mit anderen Worten: Die Kirchen haben den Menschen nichts mehr zu sagen, jedenfalls nichts mehr, das mit deren konkreter Lebenswirklichkeit zu tun hat. Schade. Ich gehe trotzdem hin. Das Christentum ist eine Religion der Gemeinschaft. Und das trete ich nicht einfach in die Tonne. Gruß, q.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Die Kirchen haben den Menschen nichts mehr zu sagen, jedenfalls nichts mehr, das mit deren konkreter Lebenswirklichkeit zu tun hat.

Wenn dadurch den Mitgliedern das Recht eingeräumt wird, für sich selbst zu entscheiden, dann ist dies zumindest im Interesse der Entscheidungsfreiheit und daher entsprechend christlicher Werte. Schade ist es allerdings trotzdem, wenn die Gläubigen diese Freiheit ausnutzen, um von der Kirche fernzubleiben, was den größten Teil des Jahres betrifft.

Kommentar von quopiam ,

"Nichts mehr zu sagen" meinte ich nicht im Sinne von Befehlsgewalt über das persönliche Tun. *g* Ich meinte, daß das Reden der Kirchen leider oft hohl und realitätsfern ist. Sie bringen die Botschaft nicht mehr an die Leute, die sie eigentlich verkünden sollten. Protestanten haben seit jeher die Freiheit, nicht in den Sonntagsgottesdienst zu gehen, es gibt keine Sonntagspflicht. Um so schlimmer ist es, wenn es auch keine Motivation mehr gibt. LG, q.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ach so, dann habe ich das falsch verstanden, sorry. Was das persönliche Denken und Handeln angeht, so finde ich, dass es für mich eine persönliche geistige Bereicherung war, eine Bibel zuhause zu haben, um selbst zuhause darin lesen und daraus lernen zu können, doch wie mit einem Heimtrainingsgerät, bringt es nicht viel, wenn man die vorhandenen Möglichkeiten nicht auch nutzt. Hin und wieder darin lesen ist ein Anfang aber danach zu leben ist noch wichtiger - das soll aber keine Unterstellung gegenüber jemanden sein, sondern allenfalls ein Anreiz für gläubige Christen.

Kommentar von quopiam ,

Hometrainer - schöner Vergleich! Noch'n Gruß, q.

Kommentar von JTKirk2000 ,

Ja, das klingt vielleicht erst einmal abwegig, aber eigentlich hinkt der Vergleich nicht wirklich.

Antwort
von user8787, 72
Ich bin nicht gläubig

Und ich denke das bleibt auch so....*smile

Antwort
von Stachelkaktus, 6
Ich glaube an Gott und besuche nur an Festtagen die Kirche

Ich glaube fest an Gott und seine Botschaft, gehe aber nur selten in die Kirche.

Die Menschen haben irgendwann angefangen, der Verpackung (=Gottesdienst, Rituale) mehr Wichtigkeit beizumessen als dem Inhalt (Gott und den Nächsten zu lieben, die 10 Gebote zu halten). 

Wie viele Menschen gehen Sonntag für Sonntag in die Kirche und leben die Woche über alles andere als christlich... 

Glaube ist in meinen Augen die Theorie, Nächstenliebe die Praxis. 

Viel Glück und Erfolg für deine Prüfung! 👍🍀

Antwort
von Eselspur, 27
Ich glaube an Gott und besuche regelmäßig die Kirche

Warum verliert die Kirche heute an Stellenwert?

...weil es unbequem ist

... weil es uncool ist

... weil es anstrengend ist

.. weil die Kirche viele Fehler gemacht hat

... weil die Kirche viele Fehler macht

... weil das Freizeitangebot immer größer wird

... weil wir Christen zuwenig überzeugend sind

... weil wir Christen die Liebe Gottes zu wenig in unserem Leben verwirklichen

Antwort
von comhb3mpqy, 26

Ich glaube an Gott. Wenn man einige Gründe/Argumente haben möchte, um an Gott zu glauben, dann können Sie auf mein Profil gehen, dort findet man Argumente. Oder man fragt mich hier einfach nach Argumenten.

Ich gehe auch an einigen Sonntagen in die Kirche.

Antwort
von Zytglogge, 47
Ich glaube an Gott und besuche nur an Festtagen die Kirche

Auch an Festtagen gehe ich höchst selten in die Kirche, aber ich glaube an Gott. 

Gott und Kirche haben für mich nicht unbedingt viel miteinander zu tun.

Antwort
von fricktorel, 16

Ich glaube Gott (Jes.45,11) und besuche keine "Kirche dieser Welt" (2.Kor.4,4; Offb.12,9).

Antwort
von LiJa1995, 66
Ich bin nicht gläubig

Viel Erfolg :)

Antwort
von kiracro, 31

Da ja heute die Wissenschaft "erklärt" das die Erde vom Urknall entstanden ist und es angeblich "keinen Gott" gibt... Bla Bla Bla... (kompletter Schwachsinn)

Kommentar von kiracro ,

Deshalb glauben auch immer weniger an Gott und gehen auch nicht in die Kirche. Ich persönlich gehe jeden Sonntag in die Kirche. Und nicht weil ich damit aufgewachsen bin sonder auch weil ich das für mich richtig finde.

Kommentar von comhb3mpqy ,

warum sollte der Urknall ein Grund sein, nicht an Gott zu glauben? Es gibt die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist. Der Mensch, der heute als Begründer der Urknalltheorie gildet war katholischer Priester.

Kommentar von kiracro ,

Ja das meinen aber viele in meinem Alter

Kommentar von realsausi2 ,

Bla Bla Bla... (kompletter Schwachsinn)

Einsicht ist der erste Weg zur Besserung.

Kommentar von kiracro ,

Hast du ein Problem damit das ich an Gott glaube ???

Kommentar von realsausi2 ,

Nein, keineswegs. Aber mit dem Unsinn, den Du geschrieben hast, schon.

Keine Wissenschaft hat jemals geäußert, die Erde wäre durch den Urknall entstanden.

Die Wissenschaft macht ebenso keine Aussagen über die Existenz von Göttern.

Dein Vortrag war also:

Bla Bla Bla... (kompletter Schwachsinn)

Kommentar von kiracro ,

Das sage ja nicht ich sondern das ist die Einstellung die halt Schüler in meinem Alter haben

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten