Umfrage- Wie habt ihr die Sprache gelernt?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Da der Mensch ein von Natur aus soziales Wesen ist, lernt man in sehr jungen Jahren, noch bevor wirklich das Langzeiterinnerungsvermögen einsetzt sehr vieles. Das geht in Bezug auf Robben, Krabbeln und schließlich Gehen mit der eigenen Mobilität los, und geht dann irgendwann auch dazu über, die Sprache anderer immer umfangreicher von anderen nachzumachen.

Dabei schnappen Kinder vor allem auch das auf, was andere besonders emotional zum Ausdruck bringen oder was irgendwie seltsam, weil vielleicht sogar verboten klingt, worüber sich vor allem moralisch interessierte Eltern oft wundern, was besonders dann interessant ist, wenn diese Eltern normalerweise auf Moral, Liebe und so weiter bedacht sind, aber in besonders emotionalen Momenten doch manchmal Worte aussprechen, die sie normalerweise nicht verwenden würden. (Das erinnert mich an eine Werbung, wo das Kind irgendeinen Kraftausdruck sagt, der Vater fragt, wer das gesagt hat, und das Kind darauf mit "Du, Papa." antwortet.)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von smile897
28.11.2016, 19:41

Sorry, wollte eigentlich einen Daumen hoch geben :D

0

Die Frage ist gut. Aber leider erinnere ich mich nicht daran. Ich habe überhaupt gar keine Erinnerung an die ersten Jahre meines Lebens. Meine Erinnerungen setzen erst etwa im Kindergartenalter ein, und da konnte ich schon lange sprechen.

Bei mir kann man schon von "Muttersprache" sprechen, denn mein Vater war normalerweise nur am Wochenende zuhause. Das führte auch dazu, dass ich den lokalen Dialekt erst später gelernt hatte (da meine Mutter nicht aus der Gegend stammte, in der ich geboren wurde).  

Ich habe mal einen Test gemacht in Bezug auf dialektale Wörter, die ich verwende. Die Punkte auf der Deutschlandkarte waren fast genau so verteilt, dass sie den Geburtsort meines Vaters mit dem meiner Mutter verbinden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sorry. Ich kann mich nicht mehr daran erinnern, wie ich gelernt habe, zu sprechen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Teilweise Schule, aber auch viele Lieder, Filme und vor allem anderssprachige Bücher gelesen. Zum richtigen Sprechen wirklich Songtexte auswendig gelernt und mit Austauschschülern gequatscht :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Üblicherweise erinnert man sich nicht mehr dran. Ich habe zum Glück ein gutes Gedächtnis.

Noch vor meiner Geburt hatte ich neun Wochen Zeit, die prosodische Beschaffenheit meiner künftigen Muttersprache kennenzulernen, also Satzmelodie, Akzent, Tempo Rhythmus und dergleichen.

Lange sagte ich nichts und begann erst im Alter von ungefähr drei Monaten, die kleinsten Segmente unserer Sprache von uns zu geben, namentlich Selbstlaute und Silben. Von Worten kann keine Rede sein. Auch als ich acht Monate alt war und zum erstenmal ein ›Mama!‹ von mir gab, verstand ich den Sinn dieser sinnlos verdoppelten Silbe noch nicht.

Brabbelnd übte ich noch kräftig, rhythmisch und melodiös die Sätze der Erwachsenen zu imitieren, und erst als ich das beherrschte wie ein Meister, begann ich mit zehn Monaten, Dinge zu benennen. Wohlgemerkt, ich sprach ab da nur in Namenwörtern, Verben waren mir noch fremd.

Als ich mit ungefähr eineinhalb Jahren ein halbes Hundert an Wortschatz besaß und sogar Dinge beim Namen nannte, die sich nicht direkt vor meinen Augen befanden, begriff ich, dass alle Wörter Bedeutung hatten und ich – der Eineinhalbjährige, der aufsteigt aus dem Paradies mit dem Wissen, wie Gott zu sein – wusste, dass ich alle Dinge unterm Erdenkreis benennen konnte.

Von da an ging es rasant zu den Sternen. Ich stellte Fragen, benutzte ab spätestens zwei Jahren Substantiv und Verbum pro Satz, und mit zweieinhalb Jahren, als ich die einmalige Erkenntnis machte, dass ich ich bin, gebrauchte ich auch dieses Wort mehr als inflationär.

Mit spätestens drei Jahren lag das ganze Spektrum der deutschen Syntax vor mir: Wie Phidias die Akropolis baute ich meinen Satz aus Verben, Adjektiven, Adverbien, Präpositionen, Partikeln, Konjunktionen und Pronomen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von LolleFee
17.11.2016, 07:40

Na, da hattest Du aber eine rasante Sprachentwicklung. Erste Wörter werden etwa bei einem Jahr verortet, die magische 50-Wörter-Grenze, nach der die Wortschatzexplosion erfolgt, liegt bei 2 Jahren.

Dafür hast Du die erste und zweite Schreiperiode (undifferenziertes und differenziertes Schreien) ausgelassen - vielleicht warst Du deshalb eher dran ;))

1

ausschließlich durch nachahmung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung