Frage von cherami, 112

Umdenken bei der Flüchtlingspolitik nach dem Attentat in Paris?

Müsste das neuerliche, schwere Attentat in Paris nicht auch die Vorsicht der Deutschen gegenüber syrischen oder allgemein arabisch-muslimischen Flüchtlingen schärfen, um sie beispielsweise nicht mehr ungezügelt und unkontrolliert und ohne Pässe ins Land zu lassen? - Warum denkt unsere Regierung, oder wenigstens Frau Merkel so blauäugig, im Gegensatz zum französischen Staatspräsidenten Hollande?

Bestimmt werden jetzt die anderen europäischen Staaten noch weniger bereit sein, Flüchtlinge aufzunehmen, sodass sich Deutschland weiter in Europa isoliert. Was kann man dagegen tun, bevor bei uns auch "die Bombe" hochgeht und unsere "Pro-Politiker" aufschreckt?

Antwort
von youarewelcome, 112

Es ist ohnehin dringend notwendig die Pforten zu schliessen. Erstens werden wir sowieso schon wieder gnadenlos überrannt, zweitens zahlt das ganze Vergnügen eh wieder der Kleine Mann, drittens leiden unsere eigenen Leute bereits bitter Not, angesichts des dilletantischen Werkes Namens Hartz IV, viertens brauchen wir nicht noch mehr Menschen die den Staat schröpfen, fünftens ist es bitter notwendig zu erkennen, dass die BRD nur x-qm groß ist, wir schon Probleme haben genug Wohnraum für unsere eigenen Leute zu schaffen, sechstens wird es allerhöchste Zeit, dass Merkel abdankt, jemand übernimmt der Rückgrat hat und für die Werte und Kultur in diesem Lande steht.

Und letztlich, kann die Antwort auf die Terroranschläge in Paris, nur ein sofortig einberufener NATO-Gipfel sein um den Verantwortlichen zu zeigen, dass wir auch anders können.....jetzt müssen Nägel mit Köpfen gemacht werden, denn der Fisch hat schon lange angefangen zu stinken!

Kommentar von hummel3 ,

Bin da ganz deiner Meinung, obwohl wir uns mit dieser Meinung bestimmt nicht bei allen beliebt machen dürften. - Aber ich stehe zu meinem Verstand. 

Kommentar von ChicagoBlues ,

Ich schließe mich glatt an und es ist mir völlig EGAL bei wem ich mich unbeliebt mache...ich lasse mir den Mund nicht verbieten und hoffe Merkel nimmt ihren Hut, denn jetzt kann sie die Klappe halten, von wegen alles schön reden....es ist Zeit zu handeln...und zwar als NATO!

Kommentar von youarewelcome ,

Meine Kommentarfunktion ist leider gestört deshalb weiss ich nicht ob es jetzt funzt...mir ist völlig gleichgültig ob ich beliebt bin oder nicht, ich stehe dazu, dass ich mich weder zwangsislamieren lasse, noch mir die Butter vom Brot kratzen lasse, 99 % dieser Flüchtlinge werden Sozialleistungen beziehen über Jahre, wer zahlt das?? Der kleine Mann..wir haben soviele Deutsche im Land, die keine Wohnung haben, weil es keinen bezahlbaren Wohnraum gibt, die von ALG II leben müssen, das längst als INHUMAN abgeschafft werden müsste....aber angeblich leerer Staatskassen nicht geändert wird...und  jetzt hängen wir noch ein paar Millionen motzender Flüchtlinge an diese mehr als dünne "Lifeline"...ausserdem wo sollen die denn alle hin?? Ich sprach von Wohnraum ...den es gerade in Ballungsgebieten einfach nicht gibt....! Nach den Anschlägen in Paris, bleibt nur noch die NATO Antwort, wo auch MERKEL dann mal ihren Hintern hochkriegen muss wenn es ans mobil machen geht oder sie soll ihren Hut nehmen.

Kommentar von OhneRelevanz ,

Und letztlich, kann die Antwort auf die Terroranschläge in Paris, nur ein sofortig einberufener NATO-Gipfel sein um den Verantwortlichen zu zeigen, dass wir auch anders können.....jetzt müssen Nägel mit Köpfen gemacht werden, denn der Fisch hat schon lange angefangen zu stinken!

Warum kennen alle immer nur Gewalt? Immer nur noch mehr Morden, noch mehr zerstören und kaputt machen. Das ist eine so unglaubliche dumme und destruktive Taktik. Das "Die NATO auch anders kann", weiß jeder einzelne Mensch im Nahen Osten. Frag mal die Zivilisten im Irak oder Afghanistan. Dort steht kein Stein mehr auf dem anderen.

Dass, was in Paris geschehen ist, ist für die Geflüchteten Alltag. Deswegen flüchten sie ja. Diesen Zusammenhang aber zu erkennen fällt zu schwer. Einfacher scheint es zu sein, die Flüchtlinge unter Generalverdacht zu stellen.

Kommentar von ArnoldBentheim ,

OhneRelevanz, sehr gut analysiert!  :-)

Kommentar von OhneRelevanz ,

Danke sehr!

Kommentar von youarewelcome ,

Ich hoffe ihr seid bald fertig euch gegenseitig für Eure "vermeintliche" Großartigkeit zu beweihräuchern, ihr habt einen langen Weg vor Euch....also los dann mit Euch tollen Botschaftern des Friedens.....lach....

Kommentar von OhneRelevanz ,

Ich hoffe du machst dir noch mal Gedanken über das Thema. Wenn ich dich mit einem einzigen Kommentar zu einer solchen Reaktion kriege, kann deine Position ja nicht besonders substantiell sein. Mal über den Tellerrand schauen wäre angebracht, ich bitte dich darum.

Kommentar von hummel3 ,

Warum kennen alle immer nur Gewalt? Immer nur noch mehr Morden, noch mehr zerstören und kaputt machen.

Im Falle des IS sehe ich leider keine andere Möglichkeit. Man muss ihn mit Stumpf und Stiel beseitigen und das geht bei verdrehten Gehirnen und "Gotteskriegern" nur am Boden. Freundliche Belehrungen reichen da nicht aus.

Kommentar von youarewelcome ,

Danke Hummel, hast DU das Weihrauchgefäss dabei?? Ich meine wir sollten uns mindestens genauso toll beweihräuchern wie Arni und ohneRelevanz...LOLOL

Kommentar von OhneRelevanz ,

Im Falle der ISIS ist wohl der militärische Weg der alleinige, der zu etwas wie "Erfolg" führt. Das stimmt. Allerdings bezog ich mich auf den gesamte Syrienkonflikt und mitunter auch auf die Lage im Iran und Irak sowie Afghanistan. Wenn man der Bevölkerung keine Perspektive bietet, nachdem man ihr Land zerstört und sie nicht selten ebenfalls zu Opfern der Angriffe macht, dann braucht man sich nicht wundern, dass die Menschen sich radikalisieren. 

Das hat absolut gar nichts mit dem Glauben zu tun, auch nicht mit einer Ethnie. Es ist vollkommen normale, und ganz simple Logik.

Kommentar von youarewelcome ,

Deswegen schlage ich vor Du trinkst mit ArnoldBentheim Brüderschaft und ihr fahrt zur ISIS als Laberbotschafter....die Menschen nicht nur hierzulande haben die Schnauzen gestrichen VOLL...kein Rumgelaber mehr, jedes zweite Wort ist Extremislamismus...das muss man sich mal geben...es reicht.

Da man mit Leuten die über einen IQ kleiner dem einer halben Scheibe Toast nicht diskutieren oder verhandeln kann müssen die es jetzt anders begreifen und das wird jetzt auch kommen. Und genau das BEGRÜSSE ich, denn jetzt hat es sich auspalavert, ob Dir das gefällt oder nicht ist mir völlig wumpe....geh mit Arnold und missioniere den Frieden.....es ist fraglich ob ihr zurückkommt oder ob es die interessiert was ihr zu sagen habt....wir machen dann das Andere, das Effektivere, das was die Sprache dieser rückwärtsentwickelten Neandertaler ist. Sie wollen es so weil sie meinen die Welt zwangsislamieren zu müssen....da haben sie aber die  Rechnung ohne uns gemacht!

Antwort
von Agentpony, 81

Das Eine hat mit dem Anderen erstmal nix zu tun.

Die Islamisten, die wir in Europa erleben, sind zum größten Teil schon lange in Deutschland, bzw. hier geboren. Gleichzeitig haben wir andere große Gruppen an Zuzüglern, die samt und sonders weniger Probleme mit der Eingliederung haben, als die muslimischen Migranten. Dies ist empirisch beweisbar.

Es ist nur recht und billig zu sagen, daß Herkunft, Menge und Die umstände der immigration zweitrangig sind. Was wir bei den Muslimen haben, ist eine Gemeinschaft, die konsequent versagt, sich in der Welt zurechtzufinden. Die Muslimischen Entitäten sind inkompatibel mit unserer Gesellschaft. Ich nutze hier bewusst nicht den begriff Glaube oder Religion, denn die Besonderheit des islam ist, daß er für sich auch weltliches Bestimmungsrecht einfordert.

Hier müssten die deutschen/europäischen Muslime ansetzen - nicht die Knazlerin, die Regierung oder das übrige Volk. Es liegt ausschließlich in der Hand der Muslime, derartige Abartigkeiten innerhalb ihrer eigenen Gemeinden einzudämmen, bzw. zu verhindern. 

Der erste Schritt, den die europäischen Muslime schon LANGE hätten tun müssen, ist die Lossagung von ihrem arabisch-osmanischen Ursprung, und das Finden einer eigenen Identität. Stattdessen hängt man weiter am ideologischen Rockzipfel der islamischen Oberhoheiten im nahen Osten.

Kommentar von Agentpony ,

Ich sagte mich mit diesem Text anscheinend von der deutschen Rechtschreibung los.

Kommentar von hummel3 ,

Ich sagte mich mit diesem Text anscheinend von der deutschen Rechtschreibung los.

Das macht nix! - Das sind wir inzwischen gewohnt. :-)) 

Antwort
von Biance, 1

In Deutschland gäbe es nur eins Wir schaffen das stoppen.Deutschland steht alleine da und Merkel nimmt alles ist doch irgendwie schuld oder?Ist die gezwungen dazu nein!!

Ist doch nicht mehr okay.

Antwort
von mmolthagen, 83

Hallo,

es ist theoretisch möglich, dass sich Terroristen unter die Flüchtenden mischen, so wie es auch andere tun (Kriminelle, Menschenhändler...).

Aber die Flüchtenden dürfen nicht darunter leiden, dass Kriminelle und Terroristen ihre Not missbrauchen und für eigene Zwecke ausnutzen - da müssen wir sauber unterscheiden. Die Abwehr von Kriminellen und Terroristen darf die Hilfe für notleidende Flüchtende nicht behindern.

Selbst wenn wir jetzt die Grenzen dicht machen - Terroristen sind schon im Land, und es wird immer welchen gelingen, ins Land zu kommen. Die Grenzen zu schließen wird Terror nicht verhindern, wird uns keine Sicherheit geben.

Das Ziel der Terroristen ist es, die Mehrheitsbevölkerung gegen die Muslime aufzuhetzen, damit diese wenn möglich für die Botschaft der Terroristen empfänglich werden. Sie hoffen, dass wir wie erwartet mit Hass auf Muslimen reagieren und diese ausgrenzen. Wenn wir das tun, haben die Terroristen ihr Ziel erreicht, dann haben sie gewonnen.

Die Fremdenfeinde und Rechtspopulisten sind die besten Freunde der Terroristen, ihre nützlichsten Verbündeten im Kampf, die Muslime für sich zu gewinnen. 

Grüße

Michael

Kommentar von youarewelcome ,

Es WAR PRAKTISCH...AUCH MÖGLICH...ich hoffe es hat sich bislang auch bis zu Dir rumgesprochen!

Antwort
von OhneRelevanz, 61

Frankreich hat kaum Flüchtlinge aufgenommen. Die Flüchtlinge nun unter Generalverdacht für die Attentate des IS zu stellen, zeugt dementsprechend von keinen besonders ausgeprägten Willen, die tatsächlichen Gründe für die Morde zu finden. Der einzige Kontext von Flüchtlingen zu diesem Anschlag ist dort, wo wir ihn bereits kennen: Die Flüchtlinge kommen aus Ländern, in der derartige Anschläge normal sind. Sie geschehen dort wöchentlich, manchmal täglich und genau deswegen fliehen die Menschen ja. Sie fliehen vor dem, was gestern in Paris geschah.

Der IS schickt seine Leute nicht auf die gefährliche Reise der Flüchtlingsrouten. Die können ihre Attentäter auf viel sicherer Art und Weise ins Land holen. Wie gesagt: Frankreich nimmt kaum Flüchtlinge auf. Dort sind Anschläge dieser Art. Deutschland nimmt sehr viele Flüchtlinge auf. Hier gibt es keine Anschläge. 

Aber sicherlich ist es befriedigender, wenn man ohne Reflexionsversuche einfach die gesamte Schuld wieder dem Islam und den Flüchtlingen zuspricht. Das hat nichts mit der Realität zu tun und macht alles nur noch schlimmer, es ist aber bequemer, als sich tatsächlich Gedanken um so ein Thema zu machen. Es ist bequemer, als einfach mal über den Tellerrand zu schauen.

Kommentar von hummel3 ,

Aber sicherlich ist es befriedigender, wenn man ohne Reflexionsversuche einfach die gesamte Schuld wieder dem Islam und den Flüchtlingen zuspricht.

Nicht pauschal "allen Flüchtlingen", aber dem Islam auf jeden Fall. Das trifft ins Schwarze!

Kommentar von OhneRelevanz ,

Eben nicht. Der Islam hat so viel mit dem IS zu tun, wie die Westboro Baptist Church mit dem Christentum. Aber das verstehen viele nicht.

Kommentar von cherami ,

Der Islam hat so viel mit dem IS zu tun, wie die Westboro Baptist Church mit dem Christentum.

Das sehe ich nach meiner jahrelangen Beschäftigung mit dem Islam genau anders herum. - Der IS hat nur mit dem Islam zu tun. - Gäbe es den Islam als Religion nicht, gäbe es auch diesen kranken Auswuchs nicht.

Kommentar von OhneRelevanz ,

Aber damit machst du es dir zu einfach. Natürlich kann es den IS nicht geben, gäbe es keinen Islam. Genauso wenig könnte es besagte Kirche in ihrer jetzigen Form geben, gäbe es das Christentum nicht. Aber nehmen wir's theoretisch: Selbst wenn wir von jetzt auf gleich keinen Islam mehr hätten, kannst du dir sicher sein, dass der IS sich nicht auflösen würde. Er würde eine andere Rechtfertigung finden, Extremisten finden immer eine.

Kommentar von ChicagoBlues ,

Genau...ich schließe mich zu 100% an....es war völlig klar, dass man jetzt den Islam wieder schön reden möchte und sich versucht von den Anschlägen zu distanzieren...aber so läuft der Hase nicht...es gibt nun mal nur einen Islam, da können die Herrschaften jetzt sehr schlecht argumentieren, sie würden einem anderen Islam angehören!

Kommentar von OhneRelevanz ,

Kannst du mir dann entsprechend beweisen, dass Rassismus nicht etwas mit Deutsch-sein zu tun hat? Erst der Antisemitismus und generelle Rassismus, dann die Polenfeindlichkeit, bis hin zum zweiten Weltkrieg, den ich ja nicht weiter ausführen muss. Wenig später fängt es wieder an mit Rostock-Lichtenhagen und heutzutage, wo fast tagtäglich Nicht-Deutsche daheim oder auf der Straße angegriffen werden. Viele sagen jetzt, Deutsche seien nicht rassistisch, aber so läuft der Hase nicht. Es gibt nun mal nur ein Deutschland, da können die Herrschaften jetzt sehr schlecht argumentieren, sie würden einem anderen Deutschland angehören.

Falls es nicht klar sein sollte: Es ist beides Schwachsinn. Der Islam ist nur eine Religion von vielen und nicht mehr oder weniger gewalttätig etc. Das Problem auf die Religion herunterzubrechen bringt uns aber nicht weiter, sondern hält uns nur auf. Die wahren Probleme müssen angesprochen werden und diese sind viel zahlreiche, und auch tiefgründiger, als dass man sie unter einem Begriff zusammenfassen könnte oder sollte.

Kommentar von youarewelcome ,

Vor allen Dingen sollte der Gute mal seinen "Schnabel" halten, ich finde es DREIST ohne Ende, Andersdenkende als "RECHTSEXTREM" zu verschreien...der hat den Knall noch nicht gehört....von mir aus kann der auf eigene KOSTEN GUTMENSCH SEIN und hier FLÜCHTLINGE DURCHFÜTTERN dass die SCHWARTE kracht....aber ICH sehe nicht ein, dass unser LAND noch mehr geschröpft wird...man erinnere sich an die KOSOVO-KRISE....als das Land den KRIEG überwunden hatte, war es ein Problem die Leute wieder rückzusiedeln. Die Gefängnisse sind VOLL von den Kriminellen die sich hier breit gemacht haben....sowas braucht KEIN MENSCH erneut!!

Kommentar von OhneRelevanz ,

youarewelcome, es tut mir Leid, aber du bist das perfekte Beispiel für einen "besorgten" Bürger. Du ignorierst du unbestreitbaren Fakten, die ich nenne. Das was ich sage hat mit Gutmenschentum nichts zu tun, denn es ist Fakt, dass Frankreich kaum, und das Deutschland viele Flüchtlinge aufnimmt. Auch ist es unumstreitbarer Fakt, dass die Flüchtlinge in etwa genauso kriminell sind, wie die hiesige Bevölkerung. Auch ist es Fakt, dass ich niemals irgendjemanden als "Rechtsextrem" bezeichnet habe, nur weil er anders gedacht hat. Das kannst du natürlich nicht einwandfrei überprüfen, Fakt ist dafür, dass ich es zmd. im oberen Kommentar nicht getan habe.

Warum verschließt du vor diesen Wahrheiten dann die Augen? Was ist mit dir los, dass du immer noch an deinen Vorurteilen festhältst? Hast du jemals daran gedacht, dass die "Gutmenschen" vielleicht gar nicht so falsch liegen?

Kommentar von OhneRelevanz ,
Kommentar von OhneRelevanz ,
Kommentar von youarewelcome ,

HERR LASS HIRN VOM HIMMEL FALLEN.... na DU GUTMENSCH...genau HEUTE hat SICH der ERSTE als FLÜCHTLING ins LAND GEKOMMENE ISLAMIST/TERRORIST doch bestätigt...zieh DEINE ROSAROTE BRILLE ab und füttere mit DEINEM GEHALT so viele TERRORISTEN und SOZIALSCHMAROTZER wie DU möchtest...ich sage mich davon los...und die anderen die sich davon LOSSAGEN MEHREN SICH TÄGLICH und das VÖLLIG ZU RECHT!

Kommentar von OhneRelevanz ,

Weißt du, Bildung ist das höchste Gut in einer Demokratie. Offensichtlich hat Deutschland Verteilungsprobleme.

Gruß.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community