Umbau vom Wohnungseigentümer außerhalb der Wohnung ohne in Kenntnis setzen der anderen Eigentümer und die Hausverwaltung lässt es zu?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Also, eine Ableitung, die ja wie hier immer der Gemeinschaft gehört, soll wieder zurückgebaut werden?

Dann muß doch nur ein Beschluß her und eine Tag später wird gebaut. Dafür ist doch kein Gericht nötig, oder übersehe ich etwas?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn es dir nur darum geht, deinen Nachbarn zu ärgern, du also keinen Nachteil durch den Umbau hattest, dann wirst du die Klage verlieren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Freakadelic
16.11.2016, 14:42

Nein einen wirklichen Nachteil habe ich dadurch nicht nur finde ich es nicht ok das er eigenmächtig handelt

0

Eigentlich schon. Dieser Eingriff in das Miteigentum aller Eigentümer hätte einen Beschluss erfordert. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Freakadelic
16.11.2016, 17:19

Das ist eben das was ich meine denn wenn man das durchgehen lässt dann wird in Zukunft jeder eigenmächtig handeln und das ist absolut nicht Sinn einer Eigentümergemeinschaft

0

Wenn nicht die Mehrheit der anderen Eigentümer hinter dir steht hast du schlechte Chancen einen Rückbau zu erwirken. Spar dir das Geld und die Nerven.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hier ist § 21 Abs. 1 des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) einschlägig.

Der Eigentümer welcher bauliche Veränderungen am gemeinschaftlichen Eigentum durchführt hat die Zustimmung all derjenigen Eigentümer einzuholen, die gem. § 14 Abs. 1 WEG nachteilig betroffen sind.

Wenn du also einen nachteil in dem Umbau erkennst kannst du klagen.

Kurzum, dein Miteigentümer muss nur diejenigen Fragen, die es nachteilig betrifft.

Im übrigen ist euer Verwalter hier außen vor. Verwalter haben hier weder ein Mitsprache/- noch -entscheidungsrecht. Insofern ist die Absegnung des Umbaus rechtlich so relevant, wie die Absegnung des Umbaus durch die Kirche.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ganz so einfach wie das manche hier meinen ist das nicht. Er hat das Gemeinschaftseigentum ohne entsprechende Erlaubnis in Anspruch genommen und beschädigt. Ob die Leitung ordnungsgemäss verlegt wurde sei mal dahingestellt. Man kann nicht einfach Rohre verlegen wo es einem gefällt, ein Rückbau könnte durchaus gefordert werden.

Aus "Prinzip" würde ich aber nicht unbedingt den Hausfrieden in Unruhe versetzen. Was sagen den die anderen Miteigentümer dazu?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung