Frage von MaryKush, 97

Ultracain (Zahnarzt betäubungsmittel) ins Ohr injiziert. Schlimm?

Hallo, Ich mache eine Ausbildung zur Zahnmedizinische Fachangestelle. Heute ist uns in der Praxis etwas passiert.. Als ein Junge (14 Jahre) eine örtliche Betäubung bekommen sollte, hat er sich plötzlich irgendwie doch erschrocken, obwohl er wusste was kommt, die spritze haben wir ihm natürlich gezeigt und auch erklärt was passiert, der Junge kennt das auch eigentlich schon, es war nicht sein erstes mal. Auf jedenfall hat er sich so heftig erschrocken und weg gezuckt, das ja, die Nadel sein ohrläppchen traf und tatsächlich auch etwas injiziert wurde. Eine Zahnärztin hat Anästhesiert, nicht ich. Es handelte sich um Ultracain D-S, die grüne Packung. Nicht UD-S forte, die blaue mit erhöhtem Adrenalin. Meine Frage ist, ob das schlimm ist? Ob der Junge davon Schäden trägt ? Was überhaupt jetzt passiert mit dem Ohr? Oder ob das einfach nur taub und schmerzunempfindlich wird?

Liebe grüße und schon mal vielen dank!

Expertenantwort
von Sternenmami, Community-Experte für Gesundheit, 19

Keine Angst, da wird nichts passieren. Diese Betäubung wird genauso, wie auch bei der Betäubung im Mund, nach und nach wieder abklingen und das war es dann auch schon. Ihr seid Euch ja noch nicht mal sicher, dass überhaupt etwas von dem Medikament injiziert wurde.

Da braucht Ihr Euch wirklich keine Gedanken zu machen. Der Junge wird sein Ohr behalten.

Bleibt allerdings die Frage, wie die Eltern des Jungen dieses Geschehen finden werden, denn natürlich wird bei dem Jungen jetzt eine nicht ganz unberechtigte Angst vorhanden sein, dass so etwas künftig nochmal passiert.

Wäre ich an Stelle der Zahnärztin, würde ich heute Nachmittag nochmal bei diesem Jungen, bzw. dessen Eltern anrufen, mich nach seinem Befinden erkundigen und den Vorfall nochmals entschuldigen. So etwas macht sich immer besser, als den Vorfall einfach totzuschweigen.

Alles Gute

Antwort
von heidemarie510, 45

Ich bin keine Ärztin, aber ich glaube, das ist nicht so dramatisch. Das Ohr wird sich etwas taub anfühlen und später kribbelt es und hört dann ganz auf. Mir hat ein Zahnarzt mal eine Spritze so doof plaziert, dass ich das Gefühl hatte, ich kann nicht mehr schlucken. Ich dachte, meine Speiseröhre schwillt zu..war ein Gefühl, wie ersticken. Am Telefon sagte mir die Sprechstundenhilfe ich soll einfach nur schlucken. Es ist nur ein Gefühl, die Speiseröhre ist durchgängig wie immer.

Also, ich denke, der Junge muss keine Angst haben.

Kommentar von MaryKush ,

Ja das mit der speiseröhre hatten bei uns auch schon Patienten! Ich dachte nur, vielleicht wäre es nicht so gut, weil ultracain in die mundschleimhaut gehört und nicht ins Ohr. Aber ich hab mir das auch so ähnlich gedacht. Vielen dank für die Antwort!

Antwort
von ErsterSchnee, 56

Sollte diese Geschichte tatsächlich stimmen, hättest Du besser in der Praxis nachgefragt.

Kommentar von MaryKush ,

Ja diese Geschichte stimmt tatsächlich! Der Junge ist nicht sonderlich ausgerastet, war trotzdem erschrocken es hat natürlich auch gepiekst im Ohr. Aber der Junge kommt schon lange zu uns. Behandeln lassen wollte er sich dann aber nicht mehr und hat einen neuen Termin gemacht. Er meinte es ginge ihm gut sein Ohr würde nicht weh tun oder so. 

Ja die Zahnärztin wusste glaube ich selber nicht genau, was jetzt passiert... Ich arbeite in einer Zahn Uni Klinik hier ist die Hölle los, und keiner nimmt sich so richtig Zeit was zu erklären... sonst hätte ich sie gefragt. 

Kommentar von AssassineConno2 ,

Wie soll ihm denn das Ohr jetzt auch weh tun? xD

Antwort
von Deichgoettin, 17

Da bin ich aber froh, dass du nicht sie Anästhesie gesetzt hast :-))/
Nix passiert. Das hätte dir auch die behandelnde Ärztin sagen können.

Antwort
von bumbettyboo, 9

Es ist ein lokales Btm. Heißt es wirkt auch nur da, wo es injiziert wurde. Also in dem Fall im Ohrläppchen.
Anders wäre es, wenn es in eine Vene injiziert würde, da es sich dadurch im gesamten Blutkreislauf verteilt. Das ist aber nicht der Fall.
Also mach dir nicht so viele Gedanken.

Antwort
von meinerede, 38

Ist nicht schlimm, zumal er sicher  gepiekst wurde, eingespritzt sicherlich nicht!

Kommentar von MaryKush ,

Kann natürlich sein, die Ärztin meinte sie hätte wohl versehentlich auch ein.paar tropfen injiziert wahrscheinlich, kann natürlich auch sein das das nicht der Fall ist! Dankeschön !

Kommentar von meinerede ,

Höchstens ´n Tropfen, wenn überhaupt, denn die ist ganz sicher selber erschrocken und da drückt man nicht auch noch nach!

Kommentar von MaryKush ,

Ja die war auf jedenfall erschrocken, die Nadel hätte ja auch wo anders landen können! Es hat mich nur interessiert, weil sie das gesagt hat und auch den Patienten gewarnt hat das dass Ohr eventuell Taub werden könnte oder auch anschwellen, aber das würde rasch wieder zurück gehen. Dann hat sich mir die Frage gestellt ob das nicht vielleicht auch schädlich sein könnte. Ich stelle diese Frage aus reinem Interesse, und nicht weil ich dummschwätzen möchte oder so! Vielen dank :)

Kommentar von meinerede ,

Lach, nein! Auf die Idee wär´ich ganicht gekommen! Ist ja lustig, dass sie Dir  die Frage überhaupt gestellt hat, grions! Müssst´ja sie eigentlich wissen. Aber klar: Dem Patienten muss sie natürlich die Eventualitäten schon sagen. ER wird´s überleben, grins! :)))

Kommentar von MaryKush ,

Hihi. Nein nicht sie hat mir die Frage gestellt, sondern ich mir selber. Weil sie meinte das das Ohr anschwellen könnte. Und ich meine ich hab in der Schule im.fachkunde Unterricht, mal was gehört von ; ultracain darf in keine vene injiziert werden und irgendwas mit anderen körperregionen, aber da will ich jetzt auch nicht lügen!! Hätte ich da einfach mal.besser auf gepasst :D  ja dann :) 

Kommentar von meinerede ,

Dann frag´Deine(n) Lehrer/in nochmal, dafür sind die da. Ich weiß es auchn nicht, denn ich war 25 Jahre lang "nur" in der KFO tätig. :))

Antwort
von Hexe121967, 44

frag das doch die zahnärztin

Kommentar von MaryKush ,

Die weiss es selber Nicht so wirklich glaube ich. Sie ist gerade erst aus dem Studium, ich arbeite in einer Uni Klinik, sie war selbst total erschrocken und überfordert mit der Situation und wusste auch nicht So richtig was sie machen sollte. 

Kommentar von Hexe121967 ,

sorry, kann ich dir nicht glauben. selbst wenn sie unsicher war, gibt es bestimmt vorgesetzte die man zu rate ziehen kann statt hier laien zu fragen.

Kommentar von MaryKush ,

Ja klar gibt es die! Aber ich denke auch Sie kennen das : Tage an denen die Hölle los jetzt, jeder die Hände voll zu tun hat, kaum Zeit ist nur auf die Toilette zu gehen und jeder unendlich gestresst ist! Es war mir nicht möglich danach zu fragen. Am Montag finde ich sicher Zeit jemanden danach zu fragen. Sonst am Dienstag! Aber es hat mich nun mal jetzt schon interessiert. 

Kommentar von MaryKush ,

Was gibt es daran denn nicht zu glauben ? :D ich frag nach einem betäubungsmittel vom Zahnarzt, gespritzt in ein Ohr! Ob daran was schlimm ist. :D warum sollte ich sowas erfinden, als würde mich So was interessieren, wenn es nicht passiert wäre :D

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community