Frage von otzky, 97

UG haftungsbeschränkt als Absicherung gegen Privatinsolvenz bei Wertpapierhandel?

Ist es möglich beispielsweise eine UG zu gründen und im Namen dieser UG hoch spekulative Zertifikate zu handeln? Und wenn ja, kann ich im Falle das ich wie zum Beispiel bei einer Short-Position nachschießen muss diese UG einfach Pleite gehen lassen? Somit könnte ich quasi unter den Namen eines Unternehmens in privater Sache handeln und mein Privatvermögen wäre abgesichert. Danke

Antwort
von wfwbinder, 58

Meinst Du denn, dass Jemand einer G einen Kredit einräumt um spekulative Papiere zu kaufen, ohne sich beim Gesellschafter/Geschäftsführer abzusichern?

Kommentar von otzky ,

Nein, aber der Gesellschafter kann ja mit seinem persönlichen Kapital handeln...quasi mit der Einlage 

Kommentar von wfwbinder ,

Na klar, nur dann ist eben Ende wenn die Weg ist. mehr als den Einsatz kann man auch als natürliche Person nicht verlieren, wenn man nicht hebelt.

Kommentar von otzky ,

Richtig. Das ist mir klar :) aber Hebeln is ja grade das geile.

Kommentar von wfwbinder ,

Genau, aber das macht man dann für die UG nur mit Bürgschaft des Eigentümers/GEsellschafters/Geschäftsführers

Antwort
von Bakaroo1976, 11

Natürlich ist das möglich. Ja - man kann dan die UG "Pleite gehen lassen". Und nein - Dein privates Vermögen, Herr alleiniger Gesellschafter-Geschäftsführer, wäre dann im Zweifelsfall nicht abgesichert.

So - und nun sag mir bitte, ob diese Antwort Dir weiterhilft, Brainstormer.

Antwort
von Dirk-D. Hansmann, 40

Dich schützt die UG nicht. Wenn Du als Geschäftsführer ungewisse Risiken eingehst, die die Gesellschaft nicht bezahlen kann, dann haftet eben der Geschäftsführer.

Wenn alles so einfach wäre....

Aber klingt natürlich geil: ... bei einer Short-Position nachschießen... Ist wohl aber nicht die inhaltliche Qualität vorhanden, die Du damit zum Ausdruck bringen wolltest.

Und komme jetzt nicht mit: Darum frage ich doch hier. Wie willst Du ohne die simpelsten Kenntnisse im Bereich Haftung denn beurteilen ob es für Dich überhaupt eine Nachschußpflicht gibt?

Kümmere Dich zum eigenen Schutz erst einmal um die grundlegenden Inhalte. Da sind rechtliche Fragen ohne Ende und auch kaufmännisches Wissen einfachste Grundlage.

Und woher ich das alles in Deinem Fall wissen kann? Weil ich Dich nicht kennen würde und keine Kenntnis habe über Dich? Siehst Du und da sind die nächsten Fragen, die Dir keine Problemlösung bringen, sondern in Zukunft Probleme bereiten werden.

Hast Du ausgerechnet wie viel teurer eine UG ist, als ohne Gesellschaft das zu machen? Wie hoch müssen denn da die Investitionen sein, dass hier überhaupt eine Absicherung (so man sie denn organisieren kann) sich auch rechnet?

Für jede erfolgreiche Gründung muss man erst Hausaufgaben machen. Selbst wer aus der Branche kommt... Und da wäre noch die andere kleine Problematik: Schon mal davon gehört, dass eine UG oder auch GmbH bei Fehlern in der Geschäftsführung (also nicht ausreichend qualifizierte Geschäftsführung) bereits dazu führen kann, dass diese UG/GmbH einem um die Ohren fliegt?

Kommentar von otzky ,

Nimm den ersten Absatz deiner Antwort und hau den Rest weg...dann wäre sie schon ansatzweise gut...

Diese Menschen die sich über Unwissenheit aufregen und in einem Frage Forum also einem Forum in dem man Fragen stellt um aus diesen schlauer zu werden nur bums antworten...

Hab ich irgendwie um eine Wertung gebeten? Ist es verboten einfach mal ne Frage zu stellen die man sich vll sogar schon selbst beantworten kann, man aber gespannt ist was andere anders machen würden?!?

Anstatt hier beantwortet wird (was nebenbei übrigens Sinn dieses Forums ist) fängst du an mir hier ne persönliche Beratung zu geben und auf Dinge einzugehen die mich nicht jucken...

Ich stell ne Frage um mich weiterzubilden nicht weil ich zeigen will was ich kann, comprende?

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,
Ich stell ne Frage um mich weiterzubilden nicht weil ich zeigen will was ich kann, comprende?

Mit dem Zeigen warst Du schnell fertig!

Solltest Dich eher bedanken, da Haftungsfragen wie schon geschildert auch auf der Einnahmenseite wichtig sind.

Hab ich irgendwie um eine Wertung gebeten?

Fragen nenne ich das nicht: Du hast darum gebettelt.

Nimm den ersten Absatz

Den Du auch schon nicht verstanden hast. Weil es heißt da: DICH nicht.

Kommentar von otzky ,

Ok, alles klar Dirk... 

Ich merke das hat hier kein Sinn. Du Sitz da in deinem Prinzessinnen- Schloss und suchst auf gute Frage nach Fragen bei denen du mal so richtig zeigen kannst wie viel du doch weißt.

Krasser Typ, weißt sicher viel aber solltest schauen wann du was wo rausposaunst. 

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Die Warnung haben schon einige versucht in die Tat umzusetzen. Die Klügeren haben einen Rückzieher gemacht und den Dümmeren wurde es dann vor Gericht erklärt. Willst Du mir sagen, wo ich nicht aufgepasst habe? Glaube nicht nötig. Wenn doch beweise das Gegenteil. Solche Hohlphrasen kann ich gebrauchen.

Antwort
von BrokerJohny, 30

UG ist unnötig. Es kommt ganz drauf an es gibt da eine Möglichkeit. Womit man keine Nachschusspflicht hat und man maximal das vorhandene Konto für den Handel verlieren kann.

Wobei beim richtigen Moneymanagment darf das erst gar nicht soweit kommen in Mormalfall. (Betonung liegt auf Normalfall. Ändert aber nichts daran das es keine Naschusspflicht gibt)

Aber um zu wissen ob das geht fehlen noch einige Infos

Antwort
von Bakaroo1976, 58

Klar - super Geschäftsmodell. Dass da noch niemand früher drauf gekommen ist, ist echt erstaunlich.

Kommentar von otzky ,

Das is hier kein Satireforum...

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Das war keine Satire!!! Das war Sarkasmus.

Kommentar von Dirk-D. Hansmann ,

Nö. Das war Satire, habe die Frage gelesen *lach*

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Was ist denn Deine Antwort auf so eine Frage?

Kommentar von otzky ,

War aufjedenfall wieder mal eine ziemlich unqualifizierte Antwort... Ich brainstorme ein bischen verrücktes Zeug zusammen und bekomme eine "Antwort" als hätte ich hier grade mein Businessplan veröffentlicht...versteh nicht warum manche  Fritten da den Unterschied nicht raffen...(p.s. ich meinte Sarkasmus, war in dem Moment wohl neben der Spur )

Kommentar von Bakaroo1976 ,

Im Wort "brainstorm" steckt das wort brain; das schien mir aber schon bei der Formulierung der Frage nicht beteiligt gewesen zu sein. Wer Fragen formuliert, die vor Unkenntnis im Bereich der Grundlagen des Gesellschaftsrechts strotzen, sollte sich nicht über sarkastische Antworten aufregen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community