Frage von Michelley6, 70

Übungsleiterschein / Übungsleiterlizenz - was erwartet mich?

Ich möchte gerne die B-/ C-/ oder D-Jugend im Fußball beim lokalen Sportverein unterstützen. Ich könnte mir die ehrenamtliche Arbeit als (Co-)Trainer oder Betreuer gut vorstellen.

Muss ich dafür einen Übungsleiterschein / eine Übungsleiterlizenz machen? Wenn ja, wie viel Theorie und wie viel Praxis steckt dahinter? Wenn ich den C-Schein mache, also von vorne an, dauert das ja ca. 2-3 Wochenenden. Wie viel Praxis steckt dahinter? Muss man dann sowas wie Rolle vorwärts und sowas machen können? Oder wie muss ich mir das vorstellen?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von sozialtusi, 47

Wenn Du die ÜL- C- Lizenz Breitensport machst, kommt halt auch alles an Sport dran, was beliebt ist bzw was in dem Kurs auch so "zusammenkommt".

Der Kurs besteht aus 120 Lerneinheiten, die je nach Anbieter unterschiedlich verteilt werden. Bei uns gibts parallel ein Modell, das 6 Wochenenden umfasst und eines mit 3 Wochenenden plus einer kompletten Woche in den Ferien. An 2-3 Wochenenden ist das definitiv nicht zu schaffen.

Zwischedurch gibt es immer wieder kleinere Lehrproben und am Schluss eine große praktische Lehrprobe (meine SChüler durften selbst das Thema wählen, kann gut sein, dass das in anderen Vereinen anders läuft) plus schriftlicher Prüfung.

Kommentar von Michelley6 ,

Danke für deine ausführliche Antwort!

Kann man denn aufgrund des praktischen Teils durch diese Prüfung durchfallen? Wenn ich die C-Lizenz Breitensport mache, aber eigentlich nur Fußball spielen könnte, dann aber auch Leichtathletik, Volleyball und Basketball geprüft werden, kann man durchfallen?

Wie sieht die schriftliche Prüfung aus? Wie eine Klausur in der Schule oder wie ein Fragebogen in der Fahrschule?

Kommentar von sozialtusi ,

Es kommt ja nicht darauf an, was Du selbst kannst - es kommt darauf an, wie Du etwas vermitteln und wie Du mit den Sportlern umgehen kannst.

Die praktische Prüfung konzipierst Du dir selbst. Du sollst ja zeigen, was DU machen willst später und wie Du deine Stunden durchführen wirst.
Wir haben da durchaus schon Leute durchfallen lassen, aber nicht weil sie nicht sportlich genug waren, sondern weil man sie nicht guten Gewissens auf eine Kindergruppe loslassen konnte. 

Bei der schriftlichen Prüfung hab ich mehrere Verfahren erlebt: ich kenne Fragebögen - ja. Ich kenne aber auch ein Quizspiel, bei dem 2 Teams bei Cola und Chips gegeneinander gespielt haben und wir ihnen nachher gesagt haben "So, das war Eure Theorieprüfung" :P Es kommt aber NICHTS dran, was man vorher nicht gelernt hat und das ist nichts weltbewegend Schweres. Bisschen Sportmedizin/Körperkunde, Sichern und Helfen, Pädagogik/Gruppendynamik/Führungsstile...

Also man muss da keine Angst vor haben, das ist alles total lustig, da ist keiner bierernst (Bier gibts erst abends *g*) und macht echt Spaß :o)

Kommentar von Michelley6 ,

Super, das nimmt mir echt die Angst vor dem Lappen! Dann steckt da ja doch mehr Pädagogik hinter als gedacht. Eine praktische Prüfung wäre dann ja quasi ein Stundenentwurf für ein Training, oder? Da wäre ich mit meiner Erzieherausbildung bestimmt gut dabei :)

Kommentar von sozialtusi ,

Ja, genau. Stundenentwurf und halt auch wirklich Umsetzung der Stunde.

Du bist als Erzieherin da goldrichtig. Viele KiTas lassen mittlerweile ihre Erzieher auch einen ÜL- Schein machen bzw es gibt Kooperationen und extra auf Erzieherinnen zugeschnittene Schwerpunkt-ÜL-Ausbildungen. Bringt Dir bei späteren Bewerbungen sicher Vorteile.

Antwort
von PeterSchu, 30

Du musst dazu nicht zwingend eine Lizenz haben, aber sinnvoll ist es natürlich. Die Ausbildung erfolgt auch in einzelnen Modulen, so dass du zunächst mal mit dem Basisteil anfangen kannst.

Es kann sein, dass du dazu in die Sportschule des Landesverbandes musst, Fußballkreise bieten aber oft die Ausbildung auch im eigenen Kreis an.

In der Praxis wird nicht verlangt, dass du der perfekte Fußballer bist, aber man sollte Übungen eben korrekt vormachen können.

Für den Rest hast du ja schon eine prima Antwort bekommen.

Kommentar von vereinsmayer ,

Du musst dazu nicht zwingend eine Lizenz haben, aber sinnvoll ist es natürlich.

Naja, über die Sinnhaftigkeit kann man durchaus streiten.

Gerade die C-Lizenz schafft auch jeder kinderlose Unsportliche oder unsportliche Kinderlose, und ist danach ein qualifizierter (Jugend-)Trainer...

Da hat man erfahrene Mütter/Väter, die selbst die gesamte Sportausbildung vom Vorschulalter bis hin zur Ober-, Regional- oder höheren Liga durchlaufen, dafür aber keinen offiziellen C-Schein, haben, durchaus lieber.

Da würde ich eher Wert auf ein sauberes Führungszeugnis und Erste-Hilfe-Kenntnisse legen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community