Frage von SevenUP13, 58

Übungen gegen Beckensteifheit?

Guten Tag, beim Reiten meiner beiden Pflegepferde bemerke ich des Öfteren, dass ich sie sehr schlecht auf der linken Hand gebogen bekomme. (temporäre berufliche Veränderung mit höherer körperlicher Belastung) Reite ich 3 Bögen über die ganze Bahn, so biegen sie sich beide sehr gut um den Schenkel. Doch schon beim Einstellen zum Handwechsel merke ich, wie ich mein Becken nicht so verschieben bzw. umbelasten kann, wie ich das möchte. Leider habe ich eine strak ausgeprägtes Hohlkreuz und durch einen alten Reitunfall ein gebrochenes Steißbein und Gleitwirbel im LWK-Bereich. Gibt es Lockerungsübungen, mit denen ich mir selbst zu mehr Elastizität verhelfen kann? Vielen Dank

Expertenantwort
von ponyfliege, Community-Experte für Pferde & reiten, 33

hallo,

feldenkrais für reiter könnte was sein.

http://www.anke-recktenwald.de/unser-angebot/feldenkrais/feldenkrais-und-reiten/

es gibt auch ein buch dazu.

vielleicht wäre es ja auch möglich, dir vom hausarzt noch mal eine physio verschreiben zu lassen, vielleicht in verbindung mit osteopathie.

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde & reiten, 33

Mit einem Gleitwirbel würde ich mich nicht  auf Experimente einlassen, die man sich im Internet  zusammensucht.

Wie Ponyfliege schon sagte: physiorherpeut zu rate ziehen. Narürlich die mangelnde Beckenbeweglichkeit und das Hohlkreuz ansprechen - kein Arzt verordent dir was wegen der Begründung, dass du beim Reiten besser werden willst ;-)

Es ist leider auch kaum möglich, hier entsprechende Übungen zu beschreiben. Ich finde fur mich viel gutes in den "Aufwärmübungen für Reiter" von Mayners, und manchmal auch in you tube von stefanie Hornung. Auch ganz normale gymnastik aus der Rückenschule und dehnübungen finde ich sehr hilfreich. Aber an deiner Stelle würde ich unbedingt dabei einen Fachmann zur Unterstützung nehmen.

Kommentar von Baroque ,

Man muss ja nicht drum bitten, dass man ein Rezept bekommt "weil man besser reiten möchte", sondern "weil es einen im Alltag noch einschränkt" ... es gehört bei manchen Menschen zum Alltag, sich gut bewegen zu können und warum sollten die, die nur beim Hobby die Einschränkung feststellen, benachteiligt sein gegenüber denen, die es im Beruf bemerken?

Kommentar von Urlewas ,

baroque, ähnliches Thema hatten wir hier kürzlich. Da meinte jemand, wenn er zum Arzt geht und sagt, ihm tun beim reiten die Knie weh, würde der Arzt, statt den Rezeptblock  zu zücken, einfach raten, das Reiten eben sein zu lassen....

Daher meinte ich, man muss dem Doc ja nicht alles, was einen  bewegt,  so haarklein auf die Nase binden ;-)

Eben von Bewegungseinschränkungen sprechen, aber nicht unbedingt erwähnne, dass einen das hauptsächlich beim Reiten stört. 

Antwort
von Einhornfeechen, 3

Eine alte Teitlehrerin von mir hat mir mal eine Übung gezeigt, dabei soll man beim leichttraben immer beim Aufstehen auf die verschiedenem Uhrzeiten einer Uhr. Dh beim ersten Mal auf die eins, beim zweiten Mal auf die zwei usw, das dann ein paar mal wiederholen. Das kann man auch immer mal wieder einbauen, mir hat das sehr geholfen lockerer zu werden :) ich hoffe man kann meine Erklärung verstehen und das ich helfen konnte :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten