Frage von Sowila, 42

Überwundene Phobie trotzdem ansprechen?

Hallöchen Ich hatte eine Phobie, die mich auch physisch sehr belastet hat. 5 Jahre hatte ich mich mit ihr gequält, hatte schmerzen, was mich auch psychisch sehr belastet hat. Ich habe sie vor nicht all zu langer Zeit überwunden, sollte ich sie trotzdem bei meinem Psychotherapeuten ansprechen? Immerhin hatte es meine Psyche sehr angeschlagen... Lg

Antwort
von Dackodil, 26

Kommt drauf an, was das Thema deiner jetzigen Therapie ist.

Wenn es ein wichtiger Teil deiner Biographie ist, solltest du es erwähnen.
Der Therapeut wird nachfragen, wenn es ihm wichtig erscheint.

Oder frag ihn ganz direkt, ob er das Thema für wichtig hält und er es vertiefen möchte.

Antwort
von Entspannungsfee, 24

Du solltest Deinem Psychotherapeuten auf jeden Fall davon berichten. So kann er einen besseren Überblick erhalten und auch die verschiedenen Zusammenhänge verstehen. Es ist sogar ganz wichtig.

Antwort
von sternenmeer57, 16

Ich denke schon, daß er das wissen sollte. War ja ein sehr langer Zeitraum der nicht spurlos an dir vorbei gegangen ist.

Antwort
von Harald2000, 9

Das gehört zur Anamnese bei Beginn der PT.

Antwort
von Randler, 22

Aus eigener Erfahrung kann ich dir sagen das es nicht immer gut sein muss sowas anzusprechen, was nicht wirklich mit deinen aktuellen Befinden zu tun hat.

Weil manche Thearapeuten hacken darauf rumm und interpretieren dann darin Dinge rein die dich dann selbst nur mehr zweifeln lassen.

Es ist aber auch eine Empathie Frage also wenn du denkst das es dir gut tun würde kann man es versuchen und wenn nicht lässt du es bei der nächsten Situation halt bleiben.

Alles Gute, Randler :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community