Frage von Nemo4092, 69

Übertrieben Sorgen?

auchspeicheldrüsenentzündung/Krebs? Hy Leute. Nach einer Magenspiegelung (leicht entzündete Speiseröhre) und Darmspiegelung (kein Befund), Ultraschall (unauffällig) und Blutentnahme (Leberwerte, Bauchspeicheldrüse und und und, alles total normal), mache ich nächste Woche ein MRT. Der Grund ist eine seit 1.5 Monate anhaltende Übelkeit sowie sehr heller (teils schlecht verdauter Stuhl), ständiges Magenknurren und Druck in Magen- und Rückengegend (1 Tag sone Art Rückenschmerzen). Ich mache mir nun total Sorgen, dass da was ganz Schlimmes dahinter steckt... Nun meine Frage, hatte wer die gleichen Symptome? Zu mir, bin 29 Jahre alt, Raucher (hab ich aber nun eingestellt) und hatte die letzten 4-5 Monate erhöhter Alkoholkonsum (nun ebenfalls eingestellt).

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Tanzistleben, 40

Hallo "Nemo4092",

leider kann ich dir nur sagen, dass du keine Angst vor einer Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis - ist kürzer!) haben musst, denn die wäre an den Blutwerten erkennbar gewesen. Außerdem geht sie mit Erbrechen und starken Schmerzen einher. Auch vor Krebs musst du dich im Bereich Speiseröhre, Magen, Leber, Pankreas, Darm nicht zu fürchten, denn das wäre bei dieser sorgfältigen Diagnostik bereits erkannt worden.

Ich nehme an, dass das MRT (Verdauungsbereich?) nur noch gemacht wird, um die Ausschlussdiagnostik zu vervollständigen und um wirklich jede noch so kleine Eventualität auszuschließen. 

Herzliche Gratulation, dass du das Rauchen und den Alkoholkonsum eingestellt hast, denn das sind ja wirklich die größten Risikofaktoren, die wir unserem Körper antun können. Bitte bleib auch in Zukunft dabei!

Eventuell musst du noch deine Ernährung und Lebensweise umstellen, um wieder ein gesunder, junger Mann zu werden. Das bedeutet jetzt nicht, dass du auf irgendeine extreme Ernährungsweise umstellen musst, sondern nur, dass du mit einem Fachmann deine Ernährungsgewohnheiten durchgehst und Tipps bekommst, was du besser machen könntest. Mit Umstellung der Lebensweise meine ìch auch nicht, dass du alles komplett umkrempeln musst, denn da ist es ohnedies schon eine große Leistung, Nikotin und Alkohol wegzulassen. Vielleicht musst du aber auch noch auf mehr Schlaf achten und dir eine Sportart suchen, an der du Freude hast und die du 2 - 3 x wöchentlich in deinen Tagesablauf einplanen kannst.

Ein großes Wort ist auch Stressabbau, aber ich weiß, dass das oft nicht leicht zu bewerkstelligen ist. Trotzdem musst du dir vor Augen führen, dass gerade der Verdauungstrakt oft höchst empfindlich auf jede Art von Stress reagiert. Das Phänomen des fast weißen Stuhls, ohne eine Lebererkrankungen zu haben, habe ich an mir selbst kennengelernt,  als meine sehr geliebte Großmutter - sie war mein Lebensmensch! - plötzlich verstorben ist, ich also unter starkem seelischen Stress gelitten habe. Vielleicht hast du ja beruflich und/oder privat großen - negativen - Stress zu "verdauen" und sämtliche Symptome kommen daher? Denk einmal genau darüber nach! Manchmal läuft man nämlich so sehr im Hamsterrad des Alltags, dass man gar nicht mehr realisiert, wie sehr man unter Stress steht.

Mehr kann ich dir leider nicht sagen, aber mach dich bitte nicht zu sehr verrückt. Alle echt schlimmen Diagnosen sind praktisch schon ausgeschlossen. Du hast sehr sorgfältige Ärzte, die bestimmt mit dir einen Weg aus dieser gesundeutlichen Krise finden werden.

Alles Gute und viele liebe Grüße 

Lilly "Tanzistleben"

Kommentar von Nemo4092 ,

Vielen herzlichen Dank für deine lieben und beruhigenden Worten! Das hat mir so gut getan. Ich schreib später noch was dazu. Ich durfte mein MRI vorlegen und habs gerade hinter mir.

Kommentar von Nemo4092 ,

So, wie versprochen noch meine Ergebnisse. Es wurden sämtliche Oberkörper-Organe angeschaut mit Kontraststoffinfusion, dass volle Programm also. Befund: Nichts! Einerseits erleichtert mich das wahnsinnig, anderseits frage ich mich, ob ich mittlerweile so krass (sorry für den Ausdruck) eine Schraube locker habe?! Ich meine, ich sehe und spühre diese Symptome ja. Irgendwie einfach unheimlich aber trotzdem tat es der Seele gut, dass nichts auffälliges zu erkennen war. Das mit deiner Grossmutter tut mir sehr leid, ich kann dir gut nachfühlen.. Bei mir hat sich in den letzten 6 Monate das Weltbild fantastisch zum Weltbild beschissen entwickelt, eventuell hängt es ja damit zusammen. Auf jedenfall versuche ich nun alles, das Ganze etwas lockerer zu nehmen, Schlimmstes kann ich ja nun ausschliessen. Nochmals recht herzlichen Dank für deinen Comment, hat mich stark beruhigt. Wünsche dir alles Gute!

Kommentar von Tanzistleben ,

Du, das hat gar nichts mit Schraube locker haben zu tun! Es heißt ja auch nicht, dass du nichts hast, sondern nur, dass die wirklich schlimmen Diagnosen ausgeschlossen werden konnten. 

Wenn sich dein Weltbild in den vergangenen 6 Monaten so negativ entwickelt hat, wird die Ursache wohl wirklich darin liegen, dass du das im wahrsten Sinne des Wortes "nicht verdaut" hast. Diese Redewendungen kommen ja nicht von ungefähr!

Dein Arzt wird jetzt, wenn alle Befunde beisammen sind, sicher wissen, wie er dich symptomatisch behandeln kann. Sollte er dir eine Gesprächstherapie bei einem Psychologen vorschlagen, sei bitte nicht zu ablehnend. Die tun einem nichts Böses, es kann im Gegenteil sehr befreiend sein, einmal mit einem Fremden über Sorgen und negative Gefühle zu reden. Das hat auch nichts mit einer Psychoanalyse zu tun, bei der man sein ganzes Leben von Geburt an ausbreiten soll (würde ich auch nie machen!!!), sondern soll wirklich nur helfen, eine aktuelle Lebenssituation besser in den Griff zu bekommen.

Aber jetzt schau erst einmal, was deinem Arzt sonst noch einfällt und atme erstmal tief durch, weil alle Befunde in Ordnung sind!

Ich wünsche dir alles Gute und recht baldige Besserung und wenn du wieder etwas brauchst, weißt du ja, wo du mich findest! ;-)

Kommentar von Tanzistleben ,

Vielen Dank für das Sternchen! Das ist sehr lieb von dir!

Antwort
von Nemo4092, 38

Bin ich wirklich der Einzige mit solchen Symptomen? :( Bitte, hat denn nieman Erfahrungen damit, wie es z.B. begonnen hat, wie die Beschwerden spezifisch waren etc.? 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community