Frage von webmaster1988, 117

Überstundenausbezahlung nach Todesfall?

Hallo.

Mei Onkel war 30 Jahre in einem Betrieb im Verkauf tätig. 2014 Diagnose: Krebs. Von da an krankgeschrieben da Chemo und schneller körperlicher Verfall. Tod: 2015. Seiner Lebensgefährtin (also nicht verheiratet) ist eingefallen, dass mein Onkel wohl noch über 250 Überstunden hatte.

1: Hat ein nächster Verwandter, in diesem Fall seine Mutter, überhaupt eine Chance, diese Überstunden ausbezahlt zu bekommen? Da von der Firma für einen 30 Jahre schuftenden Arbeiter, nicht einmal eine Kondulenzkarte kam, könnte dies evtl. schwierig werden.

2: Wie lange müssen Unterlagen allgemein vom Arbeitgeber aufgehoben werden? Die Überstunden der Arbeiter müssen auch dokumentiert sein?

(Betriebsrat gibt es keinen)

Danke für eure Antworten.

Antwort
von emily2001, 80

Hallo,

ja, die Mutter deines verstorbenen Onkels kann als Verwandte die Auszahlung der austehenden Beträge verlangen:

http://www.finanzfrage.net/frage/urlaub-und-ueberstundenverguetung-bei-tod-des-a...

Sollte sich das  Unternehmen "stur" stellen, dann muß sie sich die Hilfe eines Arbeitsrechtlers holen!

Sie (die Mutter des Verstorbenen) muß auch an die Regelung des steuerlichen Aspekts der Vergütung denken!

Alles Gute, Emmy

Kommentar von Nightstick ,

Bevor die Mutter viel Geld für einen Rechtsanwalt ausgibt, sollte sie auf jeden Fall prüfen, ob es eine arbeitsvertragliche Ausschlussfrist gegeben hat. Wäre dies so, und wäre diese überschritten, wäre eine Forderung nach Auszahung von Überstunden uneinbringlich.

Des Weiteren würde das Unternehmen wahrscheinlich behaupten, diese Überstunden nicht angeordnet zu haben, usw. Könnte man hier keinen Gegenbeweis antreten, würde das Risiko steigen, einen evtl. Gerichtsprozess zu verlieren.

Und aus meiner persönlichen Sicht: Das Geld bringt den Verstorbenen nicht wieder zurück - aber das ist Ansichtssache...

Antwort
von SiViHa72, 76

Es gab vor einiger Zeit auf jeden Fall ein Urteil bzgl.Urlaub und Auszahlung an Verbliebene.

Nämlich dass die den Anspruch, somit das Geld dafür erben.

Wie das bei Überstunden ist?

Anwalt fragen 

Antwort
von Grautvornix, 56

Die Firma muss das Geld auszahlen, an den oder die Erben. Die Unterlagen von 2015 müssen noch da sein.

Mit einem Brief aufforden die Daten bereitzustellen und abzurechnen, wenn nicht dann klagen.

Antwort
von beangato, 52

Die vereinbarte und noch nicht ausgezahlte Vergütung für bereits geleistete Überstunden.

http://www.sns-anwaelte.de/recht/arbeitsrecht/tod-des-arbeitnehmers.html

Hilft Dir das?

Zur Aufbewahrung:

https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd...

Kommentar von webmaster1988 ,

Danke für eure Antworten!

Antwort
von SupendedCathal, 53

Prinzipiell gibt es diesen Anspruch. Wenn ihr aber keine Ahnung habt, wieviele Stunden aufgelaufen sind, gibt es da wenig Chancen. Außerdem ist die Regelung im Betrieb/Arbeitsvertrag relevant. ÜStunden können auch verfallen.

Geht zu einem Anwalt, wenn es sich lohnt.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten