Frage von Patrick28112010, 59

Überstunden ok?

Ich bin zurzeit bei einer personalagentur angestellt wo ich eine 30h woche habe.
In der Firma wo ich arbeite bin ich aber 40h in der woche d.h. 8h am tag.
Eigentlich wollte ich gerne 6h am tag arbeiten damit ich ein bisschen mehr zeit für meine privaten sachen habe.
Da ich einen arbeitsweg von ca. 80min habe bin ich immer erst gegen 18 daheim und da bleibt nicht mehr viel zeit vorallem weil ich auch meist sehr kaputt bin.
Ob ich einfach sagen kann das ich nur noch 6h am tag gehen will und wenn hin und wieder mal etwas mehr arbeit liegen bleibt ich auch gerne mal länger mache?

Antwort
von Dea2010, 23

Du meinst mit "Personalagentur" bestimmt Zeitarbeit.

Das ist so ne Sache. Du hast zwar einen 30-Std-Vertrag, aber maßgeblich für die Artbeitszeit ist die Forderung des Kunden, sprich des Einsatzbetriebes. Und die wollen dich für 40 Std die Woche.

Dein vertrag bedeutet real nämlich, dass man dir 30 Std wö. bezahlt und die restliche Zeit auf ein sogenanntes Zeitkonto gutschreibt. Nur was über 150 Std an Zeitguthaben existiert, bekommst du als Überstunden ausgezahlt.

So sichert sich die Zeitarbeitsfirma ab für Zeiten, wo man für dich keinen Einsatz hat. Das heisst im schlimmsten Fall, dass du bei voller Bezahlung für 30 Std wö 5 Wochen zusätzlichen "Urlaub" hättest und daheim bleiben kannst. Auf gut Deutsch: So kann man dich fristgemäß kündigen und dich für die Kündigungsfrist von der Arbeit freistellen.

Was DU willst (mehr private Freizeit) interessiert in der Arbeitswelt nicht. Das Leben ist kein Ponyhof.

Generell gelten bis zu 90 Min einfach als zumutbarer Arbeitsweg... das wird jedenfalls von JEDEM Arbeitssuchenden verlangt, der Geld vom Staat bezieht!

Ich selber habe 90 Km (70 min) einfach zum Job. Mein Zug geht um 6.15 Uhr und ich bin auch erst gegen 18 Uhr abends daheim! UND ich habe in der Früh von 3-5 noch nen Nebenjob (Zeitungen ausfahren).

Na und? Unterm Strich komme ich so auf 1800€ netto im Monat insgesamt. SOLLTE ich mal arbeitslos werden, sind das gut 900€ ALG1 plus dann noch der Nebenjob...

Und man rechnet ja etwa 47% des letzten Nettos als Rente....wären dann bei mir pi Daumen 850 €. Plus das was ich privat vorgesorgt habe werde ich zumindest davon ohne Sozialhilfe leben können.

DAS ist mir wichtiger als jetzt "mehr private Freizeit" zu haben. Die habe ich abends und am WE genug. (Und später als Rentner sowieso!) Und ich nutze die Zugfahrt ebenfalls privat... zum Lesen, Hörbücher geniessen, Musik hören, stricken und gelegentlich mit nem kleinen Netbook surfen (Filme/Serien kann man im Nachhinein auch online noch sehen)... sind 2 Std tägliche Freizeit. Ach ja, in der Früh setz ich mich gerne ins Zugbistro und geniesse nen Kaffee. Ist also reine Einstellungssache, ob man den Arbeitsweg als "Muss" oder als "mobile Freizeit" betrachtet.

Insgesamt gesehen ist deine Einstellung für mich eher Marke Mimimimi-Gejammere als ein echtes Problem. Freizeit... da zählt nicht Quantität, sondern Qualität!

Dein Problem sind höchstens die Art der Anrechnung der Überstunden durch die Zeitarbeitsfirma. Aber das hast du durch die Unterschrift auf dem Arbeitsvertrag akzeptiert.

Kommentar von Patrick28112010 ,

Danke für deine gute Antwort.
Ich habe auch nicht das absolute Problem damit.
Ich wollte nur mal wissen ob ich auch gerecht behandelt werde aber das scheint ja zu passen☺️

Kommentar von Dea2010 ,

Das ist das übliche Prozedere der Zeitarbeitsfirmen. Und ich habe lange für solche Firmen gearbeitet, bevor ich wieder fest Fuß gefasst habe im Berufsleben.

Kommentar von Familiengerd ,

Die von Dir in der Antwort beschriebenen Regelungen zur Arbeitszeit gelten aber nur, wenn sie entsprechend arbeitsvertraglich vereinbart worden sind oder einer der beiden Tarifverträge für die zeitarbeit iGZ oder BAP/BZA) anzuwenden ist.

Bei Anwendung der Tarifverträge gelten im Übrigen bei den Arbeitszeitkonten (Ansammlung von Plusstunden) Anpassungen entsprechend proportional zur vereinbarten Arbeitszeit.

Gibt es keine solche vertraglichen Regelungen, hat der Fragesteller Anspruch auf Beschäftigung entsprechend der vereinbarten Arbeitszeit - unabhängig davon, wie viele Stunden der Kundenbetrieb fordert: Da muss dann die Zeitarbeitsfirma den "richtigen" Kunden mit passenden Einsatzzeiten suchen.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Dein vertrag bedeutet real nämlich, dass man dir 30 Std wö. bezahlt und die restliche Zeit auf ein sogenanntes Zeitkonto gutschreibt.

 Woher willst Du wissen ob es in der Firma Gleitzeit gibt?

Nur was über 150 Std an Zeitguthaben existiert, bekommst du als Überstunden ausgezahlt.

Woher willst Du das wissen?
Es gibt verschiedene Zeitarbeitsfirmen.

Kommentar von Dea2010 ,

Woher willst Du wissen ob es in der Firma Gleitzeit gibt

Die Zeitarbeitsfirma führt ein Zeitkonto für Überstunden. Mit Gleitzeit im üblichen Sinn hat das nichts zu tun.

Es gibt verschiedene Zeitarbeitsfirmen

Steht im Tarifvertrag! ICH habe mehrere Anstellungen bei Leihsklavereien abgelehnt, weil die nicht nach Tarif zahlen wollten und kein Mitglied dort waren. Die letzte hatte die Stirn, mir 8,15 €/Std zu bieten...als "Arbeitslose" dürfe man mich unter ML bezahlen. Nur....nach nur 14 Tagen ohne Job traf das auf mich nicht zu! Hat sogar die Arbeitsagentur so gesehen... (Thema Kürzungen/Sanktionen).

Kommentar von Familiengerd ,

weil die nicht nach Tarif zahlen wollten und kein Mitglied dort waren.

Wenn die Leiharbeitsfirma nicht in einem Verband war und keinen der beiden Tarifverträge anzuwenden hatte, dann hättest Du bezahlt werden muss entsprechend dem Entgelt eines vergleichbaren Arbeitnehmers im Kundenbetrieb - das hätte mehr oder weniger sein können als das Tarifentgelt nach iGZ oder BAP/BZA.

Leihsklavereien

Man muss Leiharbeitsfirmen nicht mögen, und es gibt sicher viele "schwarze Schafe" (proportional wohl mehr als unter "normalen" Arbeitgebern): aber dieser Begriff ist schlicht Unfug!

Kommentar von SchakKlusoh ,

Trifft das auch auf die Agentur von Patrick zu?

Hast Du ihn gefragt?

Antwort
von SchakKlusoh, 21

Normalerweise gilt die IRWAZ = Inividuelle, regelmässige Wochenarbeitszeit. Die steht in Deinem Vertrag.

Darüberhinaus können Überstunden angeordnet werden. Diese Überstunden müssen mit Zuschlägen bezahlt werden. Üblicherweise sind Überstunden freiwillig, dh. Dein Chef muß Dich vorher fragen.

Du solltest den Betriebsrat ansprechen und um Hilfe bitten. Du kannst auch mit den Vertrauensleuten der Gewerkschaft bei Euch in der Firma reden. Du solltest auch vielleicht in die Gewerkschaft eintreten.

Kommentar von Dea2010 ,

Hier handelt es sich um Zeitarbeit. Da läuft das etwas anders.

Kommentar von SchakKlusoh ,

Ist mir klar, aber es kann durchaus Tarifangleichungen und Sonderregelungen mit Zulagen zu geben.

Ich weiß, daß zB. die IG Metall solche Regelungen (Branchenzuschläge) getroffen hat.

https://www.igmetall.de/fragen-und-antworten-zum-branchenzuschlag-in-der-leiharb...

https://www.igmetall.de/leiharbeit-entgelte-6585.htm

Kommentar von Familiengerd ,

Diese Überstunden müssen mit Zuschlägen bezahlt werden.

Woher willst Du wissen, dass hier Überstundenzuschläge zu bezahlen seien?!?!

Das gilt nur, wenn sie mit dem Verleihbetrieb arbeits- oder tarifvertraglich vereinbart worden sind oder wenn - falls es keine vertraglichen Regelungen gibt - im Kundenbetrieb Überstundenzuschläge bezahlt werden.

Du solltest den Betriebsrat ansprechen und um Hilfe bitten.

Wer sagt denn, dass es im Verleih- oder Kundenbetrieb einen Betriebsrat oder gewerkschaftliche Vertrauensleute überhaupt gibt?!?!

Du solltest auch vielleicht in die Gewerkschaft eintreten.

Das allerdings ist ein guter Vorschlag!!!

Kommentar von SchakKlusoh ,

Ich weiß nicht, ob Überstundenzuschläge bezahlt werden, aber das sollte der Betriebsrat der ENT-Leihfirma wissen. Zeitarbeiter werden von ihrer eigenen Firma ja immer gerne etwas dumm gehalten.

Wer sagt denn, dass es im Verleih- oder Kundenbetrieb einen Betriebsrat oder gewerkschaftliche Vertrauensleute überhaupt gibt?

Das weiß ich nicht, aber wenn, dann sollte man mit dem BR reden. Und selbst in Firmen, die nicht tarifgebunden sind, gibt es oft Vertrauensleute.

Kommentar von Familiengerd ,

Du solltest, wenn Du antwortest, nicht spekulieren oder fraglos vom Vorhandensein eines Betriebsrats ausgehen, wie Du es in der Antwort getan hast - so wenig wie von Vertrauensleuten einer Gewerkschaft (so gut das alles wäre).

Und selbst in Firmen, die nicht tarifgebunden sind, gibt es oft Vertrauensleute.

Das setzt aber voraus, dass es im Betrieb überhaupt Arbeitnehmer mit Gewerkschaftsmitgliedschaft gibt - und das wissen wie hier genau so wenig wie bei der Frage "Betriebsrat".

Kommentar von SchakKlusoh ,

ja, ist gut.

Antwort
von SchakKlusoh, 25

Das ist schwer zu verstehen.

Ist die Personalagentur die "Firma"?

Arbeitest Du 30 Std + 40 Std oder machst Du jede Woche 10 Überstunden?

Kommentar von Patrick28112010 ,

Also ich werde von einer personalagentur bezahlt und diese personalagentur hat mich quasi an eine firma vermittelt wo ich dann arbeite (zeitarbeit)
Ich mache jede woche 10 überstunden, 2 pro tag. :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten