Frage von anitteb65, 59

Überstunden nach 3 Monaten Krank sind 16 Überstunden verschwunden! Wo bekomme ich eine rechtsverbindliche Auskunft?

Im Januar 2016 bin ich für 2 Nächte zusätzlich eingesprungen. Ich hatte somit ein Plus von 16,33 Stunden. Die erste Woche im Februar hatte ich frei und seit 8. Februar 2016 war ich aufgrund einer Knie Operation Krank. Seit 1. Mai arbeite ich nun wieder und bin in den Mai Dienstplan mit sogar -2,5 Stunden ins Minus rein! Ich habe mit meiner Pflegedienstleitung gesprochen und sie hat mir die zurückliegende Zeit auch an ihrem PC gezeigt. Bei der Übernahme von Januar auf Februar sowie von Februar auf März und März auf April waren die 16,33 immer noch im Vortrag und jetzt kommt es. Obwohl ich auch noch den ganzen April Krank war sollen die Stunden im April nun mit der Istplanung aufgerechnet worden sein. Erklärung hierzu war... ja ich wusste ja nicht wann du wieder kommst und habe dich daher mit 63 Std. Iststunden geplant, meine Sollstunden wären 81,9 gewesen. Ich habe das zweimal hinter fragt und verstehe ihre Argumentation noch immer nicht. Da ich den ganze Montat noch ausgefallen bin muss ich doch ein +/- 0 haben also somit meine wöchentlichen 19,5 Std. mit Krank angerechnet bekommen! Wo bitte kann ich eine rechtsverbindliche Auskunft erhalten mit der ich nochmal bei der PDL Vorsprechen kann?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von Lucky13, 17

Hier hast Du die gesetzliche Grundlage für Deine Ansprüche

http://dejure.org/gesetze/EntgFG

Es wird von den Arbeitgebern immer wieder versucht die Unwissenheit der Beschäftigten auszunutzen. Fordere diese Stunden mit Kopie von Gesetzestext und Friststellung am besten schriftlich unter Hinweis, dass ansonsten beim Arbeitsgericht eingefordert wird - kannst Du selbst auf der Geschäftsstelle beim AG machen und zur Niederschrift abgeben - das kostet nichts! Alles Gute!

Kommentar von anitteb65 ,

Vielen Dank für den Link. Ich bin gerade auf der Seite von dem Link den du mir gegeben hast. Ist nicht so leicht den richtigen Gesetzestext zu finden. 

Antwort
von Gaskutscher, 30

Ist-Stunden sind tatsächlich geleistete Stunden. Wenn du krank bist, kannst du nicht ins Minus kommen.

»... ja ich wusste ja nicht wann du wieder kommst ...« - Die Krankschreibung war eingereicht?

Das klappt aber nicht im April '16, denn da gab es keine Feiertage (zumindest laut meinem Kalender).

Du hast 19,5 Stunden wöchentlich, also eine Teilzeitstelle. Aber auch das darf eigentlich keine Rolle spielen. Was mich wundert: Eine komplette Woche wurde dir auch nicht abgezogen, sondern 18,8 Stunden? Wo ist denn da die Logik?

Lass es dir ausdrucken (schriftlich etwas haben ist immer gut), denn dann müsste ja auch nachzulesen sein wo du Minusstunden hast obwohl du krankgeschrieben warst.

Kommentar von anitteb65 ,

Im April waren auch keine Feiertage. Da wären meine Soll-Stunden 81,5 gewesen. Vorgeplant mit Diensten hatte sie mich mit ca. 63 Stunden und deswegen sind ja die Überstunden einfach weg! Da ich aber den ganzen Montag noch Krank war, müssen doch die vollen Soll-Stunden gezählt werden oder irre ich da? 

Meine Krankschreibungen wurden immer regelmäßig abgegeben. Beginnend vom 8.Februar 2016

Kommentar von Gaskutscher ,

Ist heißt »Ist« weil es so ist wie es ist.

So wie ich es sehe: Als Krankheitstage werden pro Tag die Stunden gezählt, auf welche du gemäß Arbeitsvertrag pro Woche kommen musst.

Das hat mit »Soll« und »Ist« nicht wirklich was zu tun, denn »Soll« ist in diesem Fall automatisch »Ist« - sofern Soll richtig ausgefüllt wurde.

Korrekt wären - laut meiner Sicht - lauter Krankheitstage mit deinen Stellenprozenten als Tagesarbeitsleistung.

Gibt es einen Personalrat (Betriebsrat)? An diesen würde ich mich an deiner Stelle wenden.

Antwort
von Herb3472, 46

Mir ist diese Art von Planung nicht klar. Iststunden sind doch - im Gegensatz zu den geplanten Sollstunden - die tatsächlich geleisteten Stunden. Wie kann man bitte Iststunden planen, das ist ja ein Ding der Unmöglichkeit?

Kommentar von anitteb65 ,

Es ist so in der Pflege, wir haben Soll Stunden und Ist Stunden. Z.B. bei mir wären das im Mai 74,10 Soll Stunden die ich machen muss bei 50% Stelle. Mit den geplanten 9 Nächten von  für diesen Monat habe ich dann 85,5 Ist Stunden und somit wieder Plusstunden. Entstandenen Plusstunden verrechnet sie dann mit dem nächsten Monat so das ich da (wenn ich Glück habe) weniger geplant werde.

Das ist so ja auch in OK, was mir jetzt nur aufstößt ist das die fehlenden 16.33 Überstunden einfach weg sein sollen! Wenn man mir diese Auszahlt (was bei uns auch öffters gemacht wird) so ist das einiges aber einfach so unter den Tisch fallen lassen das kann man sich doch nicht gefallen lassen!

Kommentar von Herb3472 ,

Es ist auch bei uns in der Gastronomie & Hotellerie so, dass es Soll- und Ist-Stunden gibt. Du hast jedoch geschrieben:

"ja ich wusste ja nicht wann du wieder kommst und habe dich daher mit 63 Std. Iststunden geplant",

Aber mit Iststunden kann man ja nicht planen, die geplanten Stunden sind die Sollstunden. Daum kenne ich mich nicht recht aus.


Kommentar von anitteb65 ,

Das ist bei uns eben nicht so. Die Stunden die ich bringen muss in dem Monat das sind die Soll-Stunden und die die sie im Dienstplan plant dann die Ist-Stunden. Die können dann variieren und über den Soll Stunden liegen oder drunter. Je nachdem ob man vorher Plus oder Minus Stunden hatte. In der Pflege ist es ja bekannt das man eher Plusstunden hat :)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten