Frage von lencoboy, 83

Darf ich als Azubi Überstunden machen?

Mein Chef meint als Azubi darf ich (ü18) nicht länger arbeiten als 10 Std. So stehts ja auch im Gesetzbuch drin. Eigentlich will ich aber länger arbeiten und mein Chef schmeißt mich dann ständig raus. Kann man da keine Ausnahmeregel bei der IHK ''beanstanden'' und warum darf ich nicht länger freiwillig arbeiten?

Antwort vom Anwalt erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zum Arbeitsrecht. Kompetent, von geprüften Rechtsanwälten.

Experten fragen

Antwort
von herakles3000, 71

Das ist zum ´Schutz der Auszubildenden den sonst arbeiten dies oft länger als 12 Stunden.Aber das kann von Beruf zu Beruf teilweise auch möglich sein mal 12 Stunden zu Machen wen es ein notfall ist wie zb  ein wasserrohrbruch.Aber selbst als Erwacksener außerhalb der Ausbildung sind meistens nur 10 Stunden als Ausnahme erlaubt bzw mal 12 Stunden aber nicht täglich.diese reglungen wurden von der Gewerkschaf der Arbeitegebervetretung und auch dem Jugendschutz vereinbart zum Schutz der Azubis.

Kommentar von lencoboy ,

Ich bin aber Volljährig. Ich muss doch selbst wissen wie lang ich arbeiten will und kann...

Antwort
von Allexandra0809, 81

Was machst Du denn für eine Ausbildung? Normalerweise ist es gesetzlich geregelt, dass Du maximal 10 Stunden am Tag arbeiten darfst. Dein Chef darf Dich wahrscheinlich gar nicht länger beschäftigen, selbst wenn er wollte.

Arbeiten denn die Kollegen länger als 10 Stunden? Auch eine Arbeitszeit von 10 Stunden darf nicht langfristig als normal angesehen werden. Das muss in kurzer Zeit wieder ausgeglichen werden.

Wie sieht es denn mit Pausen aus?

Kommentar von lencoboy ,

Ich arbeite nur 2 mal die Woche 10 Std. inkl. 45 min Pause und arbeite an einem anderen Tag nur 6 Std als Ausgleich.

Ich weiß das er mich nicht länger beschäftigen kann, deswegen schmeißt er mich ja auch ständig raus vorher...

Kommentar von Allexandra0809 ,

Dann ist es ja mit der wöchentlichen Arbietszeit so in Ordnung. Trotzdem darfst Du nicht mehr als 10 Stunden arbeiten, außer es wäre ein Beruf, wo 12 Stunden erlaubt sind. Das sind aber wenig Berufe. Dein Chef handelt dann völlig richtig.

Kommentar von lencoboy ,

Ich geb die Schuld ja nicht meinem Chef, sondern diesem ''Müllgesetz''

Kommentar von Allexandra0809 ,

Das ist kein "Müllgesetz", es schützt die Arbeitnehmer.

Kommentar von lencoboy ,

Ja, aber es ist ein unterschied ob mich der Chef zu Überstunden zwingt oder ich selbst welche machen will...

Kommentar von Allexandra0809 ,

Da hast Du zwar generell Recht, jedoch sind die meisten Leute froh, wenn sie mal nach 10 Stunden von der Arbiet wieder wegkommen. Hast Du denn kein Privatleben mehr?

Kommentar von lencoboy ,

Im Namen ''Ausbildung'' steht ja schon das Wort ''Bildung'' drin. Und dieses Gesetz schränkt mich darin ein. Man verweigert mir Quasi das Recht auf (noch mehr) Bildung...


Kann ich nicht gerne bei der Arbeit sein und gleichzeitig ein Privatleben führen?

Kommentar von Allexandra0809 ,

Viel Zeit für ein Privatleben kann Dir ja nicht mehr bleiben. Auch ich hatte Zeiten, wo ich 10 Stunden gearbeitet hatte und mein Arbeitsweg war sehr kurz, konnte ihn zu Fuß erreichen. Trotzdem war ich immer froh, wenn diese Phase wieder vorüber war, damit ich auch mal wieder mehr andere Dinge tun konnte.

Du arbeitest ja dann von 8 - 18.45 Uhr (oder auch andere Zeit). Da kannst Du ja am Abend nicht mehr allzuviel machen.

Antwort
von satebati, 77

Das Arbeitszeitgesetz ist nun mal zum Schutz der Arbeitnehmer, auch wenn es dir in deinem Fall nicht passt. Die IHK kann da gar nichts machen.

Kommentar von lencoboy ,

so ein Müll -.-

Kommentar von satebati ,

Anscheinend macht dir deine Ausbildung Spaß. Das bleibt von deinem Chef dann sicher auch nicht unbemerkt und wenn du gut bist, wird er dir dann auch mal mehr anvertrauen. Vielleicht biste dann sogar froh, wenn du nach nem hektischen Tag abends die Füße hochlegen kannst. ;-)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community