Frage von Leminik1214, 39

Überreagiere ich wohlmöglich?

Ich bin 21 jahre, Hausfrau und habe 2 kinder. Mein großer ist 4 jahre und der kleine 2 jahre und 3 monate alt.

Bei meinem großen hat alles super geklappt. (bzgl. Kindergeld) Wir stellten sobald wir die geburtsurkunden hatten den antrag und er wurde auch rasch bearbeitet Das geld kommt heute noch pünktlich..... Doch jetzt platzt mir so langsam der kragen!!! Als mein kleiner im mai 2014 geboren wurde stellten wir auch sofort einen neuen antrag aber schon da lief alles nur noch schief... Als wir nach 2 monaten nix gehört hatten von der kindergeldkasse dachte ich mir das ich sie mal persönlich anrufe und frage wie weit sie schon sind... Ich wurde andauernd weiter geleitet bis ich zu einer kam die meinte dass ich erst dann einen antrag stellen dürfte wenn mein sohn 1/2 jahr alt ist.... Ich war wütend nahm es aber so hin. Nach dem er 6 monate alt war stellte ich noch einen antrag aber dieses mal mit der diakonie. Ich wartete wieder 2 monate weil nix kam und rufte da wieder an.... Diesesmal ging ein mann ran. Ich erklärte ihm meine situation und dies das ich erst ab dem 6 monat einen antrag stellen dürfte. Er konnte sich das nicht erklären und sagte das dass ein fehler von seiner kollegin sei. Er meinte nur das er verwirrt sei weil es nun 2 anträge sind und ich doch bitte den, den ich mit der diakonie machte doch wiederrufen soll. So das tat ich dann schriftlich auch Und nach dem kam wieder nix. 2015 musste ich aus privaten gründen ins frauen haus ohne auch nur 1 cent! Deshalb stellte ich dort noch einmsl einen antrag. Dann lief alles ganz schnell... Es kam eine nachzahlung vom kindergeld 2300€! Von dem ganzen geld bekam ich 100€ und den rest das jobcenter. Aus finanziellen gründen konnte ich nicht länger mit meinen kindern im frauenhaus bleiben da es selbst dann nie wieder auch nur 1 cent gab. Ich stellte im dezember 2015 noch mal einen atrag mit meiner SPFH. Und bis heute kam nix... Als sie anrief meinen die leute das ich am dezember das erstemal überhsupt einen antrag gestellt hätte! Ich musste mir nun über 2 jahre lügen und ausreden anhören müssen und kann nicht mehr. Ich muss jeden cent 3 mal umdrehen und selbst dann reicht es nicht ganz... Das macht auch mich psychisch fertig, weil ich kein ziel sehe wann ich nun endlich die nachzahlung bekomme. Ich dachte schon daran sie zu verklagen weiß aber nicht ob ich da nicht etwa überreagiere...? Oder ob ich überhaupt ne chance hätte Ich weiß auch nicht wie ich da vorgehen soll...

Kann mir jemand helfen? Was soll ich tun???

Antwort
von ellaluise, 7

Ob du falsch informiert wurdest oder so, ist doch jetzt erstmal irrelevant und sowieso nicht mehr nachweisbar.

Wichtig ist doch, dass du dein dir zustehendes Geld bekommst.

Wird denn jetzt das laufende Kindergeld gezahlt?

Kindergeld wird bei Berechtigung auch nachgezahlt und nicht erst ab Antragstellung.

Wenn du einen Bescheid bekommst und er ist falsch, lege Einspruch ein.

Beziehst du ALG2? Kindergeld wird auf Alg2 angerechnet, darf aber auch nur angerechnet werden wenn tatsächlich Kindergeld gezahlt wird! Evtl. Verrechnung wenn eine Nachzahlung kommt.

Mach dir Kopien von den Sachen, die du einschickst und sende per Einwurfeinschreiben und hebe die Belege auf!

Ggf. kannst du mit deinen Unterlagen ja die Familienkasse auch mal persönlich aufsuchen.

Anrufen ist sowieso so eine Sache, man landet doch wohl immer in einem Callcenter. Also schriftlich und weil immer mal wieder Dinge "verschwinden", Kopien haben, macht alles im Wiederholungfall einfacher.

Antwort
von Littleinthemid, 12

Menschen die am längeren Hebel sitzen denken sie würden so davon kommen. Ich denke sogar dass manche Ämter Bestechungsgelder zahlen sobald sie mal jemand verklagt. Kenne ähnliche Fälle.. aber warum? Dafür sind die Leute doch da oder? Du musst eine Klage ins laufen bringen aber Leute finden und aufrufen denen es genauso ging oder die auch Schwierigkeiten hatten. Du übertreibst rein garnicht. Das sind doch keine Umstände. Du willst doch nur dass es deinen Kindern gut geht. Du brauchst einen guten Anwalt, der kostet aber wiederum Geld. Der Rechtsschutz steht dir zu aber glaub mir am Ende stimmt er sogar den Aussagen des Amtes zu, weil der ja eh Geld bekommt. Aber eben nicht von dir. Den Leuten heutzutage geht es nur noch um sie selbst. Schalte die Presse ein, drohe mit Presse. Melde dich vielleicht sogar bei Stern tv. An die Caritas. Ich hoffe es geht dir bald besser ich drück dir die Daumen. Der Mann meiner Cousine ist ein sehr guter Anwalt. Jedoch wohnt er in Wien. Sonst hätte ich dir helfen können 

Antwort
von Uzay1990, 9

Aus der Ferne ist eine konstruktive Hilfe vermutlich kaum möglich. Nehme Hilfsangebote möglichst an deinem Wohnort war oder versuche "eine gute Partie" zu finden...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten