Frage von grumblee, 24

Übernimmt die Versicherung Schäden, die bei einer Reperatur angefallen sind?

Hallo. Mir ist was ziemlich dummes passiert. Und zwar repariere ich ab und zu Handys und ähnliche Geräte von Bekannten und Freunden, was bis dato immer einwandfrei funktioniert hat. Ich habe mir das alles selber angeeignet und mache das nicht beruflich oder habe es irgendwo gelernt. Nun habe ich letztens das iPhone 5S einer Freundin repariert (Akku getauscht). Allerdings klebte der Akku tausendmal fester als bei anderen Handys, sodass ich mit dem dafür geeigneten Plastikwerkzeug nicht mehr viel bewirken konnte (dieses ist mir bei dem Versuch auch schon abgebrochen). Also einen Schraubenzieher genommen und weiter versucht. Hat geklappt, leider habe ich dabei den ganzen Rahmen zerstört. Nun gibt es zwar andere Gehäuse, in die man das Innenleben des iPhones 'transplantieren' kann, aber ich möchte um ehrlich zu sein an Ihrem Handy nichts mehr machen, aus Angst davor nur noch mehr Schaden anzurichten.

Meine Frage: Wird die Versicherung den Schaden übernehmen? Und falls ja, inwiefern? Müsste ich einen Kostenvoranschlag bei einem Reparaturservice einholen, oder schicke ich der Versicherung die Rechnung vom Handy?

Vielen Dank im Voraus!

Antwort
von dan030, 22

Wenn Du derartige Reparaturen häufiger durchführst, dann ist das "gewerbsmäßig". (Was nicht zwangsläufig identisch mit "gewerblich" sein muss.)

Jedenfalls kommst Du mit "gewerbsmäßigen" Leistungen für andere in einen Bereich, wo eine Privat(!)haftpflicht möglicherweise nicht mehr greift.

Schätzt Du denn das Gerät als grundsätzlich überhaupt noch reparabel ein, oder ist das jetzt schon ein Totalschaden?

Falls grundsätzlich noch reparabel, würde ich an Deiner Stelle überlegen, ob es für Dich nicht vielleicht doch wirtschaftlicher ist, aus einem anderen Schrottgerät die benötigten Ersatzteile rauszuholen und zu transplantieren.

Kommentar von grumblee ,

Vielleicht 2-3 mal pro Jahr, meistens aber innerhalb der Familie und ich nehme dafür auch kein Geld. Reparabel bestimmt, aber ich denke, dass sich die meisten das sehr gut bezahlen lassen. Für mich selbst wäre das ein Bereich, in dem ich keinerlei Erfahrungen habe und es deshalb ungerne durchführen möchte.

Kommentar von dan030 ,

Naja, ok, das würde versicherungsmäßig erstmal unter "privat" durchgehen.

Übrigens, rein nach BGB bist Du, wenn Du privat jemandem Hilfe aus Gefälligkeit anbietest, bei etwaigen Schäden nicht einmal zu Schadenersatz verpflichtet. D. h. rein theoretisch würde Deine Freundin auf dem Schaden sitzen bleiben, wenn so ein Fall z. B. vor Gericht käme.

Das macht die Sache bezogen auf versicherungstechnische Abdeckung noch problematischer. Deine Versicherung würde sagen "Du musst eh nicht haften". Und Deine Freundin wäre sauer, wenn Du ihr das Gerät kaputt machst, aber (rechtlich sogar korrekt) nicht für den entstandenen Schaden aufkommen willst.

Deswegen solltest Du Dich da schon irgendwie um eine konstruktive Lösung bemühen, damit es nicht noch Streß im persönlichen Umfeld gibt.

Kommentar von DerHans ,

Einen solchen "Bearbeitungsschaden" übernimmt nicht einmal eine normale Betriebshaftpflichtversicherung.

Diese Bearbeitungsschäden sind gegen Aufpreis in verschiedenen Gewerken möglich, aber eben nicht standardmäßig enthalten.

Antwort
von flareb, 23

Geh davon aus das die Haftpflichtversicherung dies nicht übernimmt. 

Antwort
von kim294, 24

Es kommt darauf an, ob in deiner Haftpflichtversicherung Gefälligleitsschäden mit versichert sind.

Kommentar von grumblee ,

Was bedeutet das genau?

Kommentar von flareb ,

Gefälligkeitsschäden funktioniert garantiert nicht in diesem Fall. Er hat mit Gewalt (= Vorsatz) versucht den Akku zu entfernen. Der ist fest verbaut, wenn auch nur geklebt.

Das lehnt jeder Sachbearbeiter in der Schadenabteilung direkt ab.

Kommentar von NamenSindSchwer ,

Ist mir nicht klar inwiefern das Vorsatz sein soll. Es war ja mit Sicherheit nicht beabsichtigt den Schaden herbeizuführen.

Kommentar von Apolon ,

Ich kann mir nicht vorstellen, dass man hier von einem Gefälligkeitsschaden sprechen kann.

Tatsache ist, dass man für diese Tätigkeit eine Ausbildung wie auch eine Gewerbeanmeldung benötigt.

Und da kann nicht einfach ein privater Bastler diese Tätigkeit seinen Bekannten anbieten - um dann zu hoffen, wenn er Mist baut, dass seine Privathaftpflichtversicherung seinen verursachten Schaden erstattet.

Und wie er selbst schreibt:

Und zwar repariere ich sehr oft Handy von Bekannten und Freunden, was bis dato immer einwandfrei funktioniert hat.

Also kein Einzelfall!

Expertenantwort
von DerHans, Community-Experte für Versicherung, 19

Wenn du (auch aus Gefälligkeit) Arbeiten ausführst, für die du nicht geeignet bist, haftest du für Schäden, die du dabei anrichtest.

Eine private Haftpflichtversicherung wird dich dabei nicht entlasten. Den angerichteten Schaden wirst du selbst bezahlen müssen.

Genau deswegen ist eine Reparatur in einem anerkannten Betrieb natürlich auch entsprechend teurer.

Antwort
von Apolon, 9

Wenn man solche Schäden repariert benötigt man die entsprechende Ausbildung, eine Gewerbeanmeldung.

Beides hast du nicht!

Als privater Bastler, kannst du überall tätig werden, haftest aber mit deinem Privatvermögen für alle Schäden die du verursachst.

Eine Versicherung dafür gibt es nicht.

Man könnte sogar vermuten, dass du für diese Tätigkeit ein Entgelt nimmst und somit wäre dies eine nicht erlaubte Schwarzarbeit und strafbar.

Kommentar von grumblee ,

Nein ist es nicht. a) Weil ich nichts für die Reparaturen nehme und b) weil ich bis zu einem Betrag x kein Gewerbe anmelden muss. Das ganze war aber auch nicht die Frage, ich habe gerade bei meiner Versichung angerufen und sie meinten, dass der Schaden sogar recht wahrscheinlich übernommen wird, da ich gegen Gefälligkeiten versichert bin.

Kommentar von Apolon ,

ich habe gerade bei meiner Versichung angerufen und sie meinten, dass der Schaden sogar recht wahrscheinlich übernommen wird, da ich gegen Gefälligkeiten versichert bin

Für mich deutet es hier nicht auf einen versicherten Gefälligkeitsschaden, denn

1. fehlt dir dazu jegliche Ausbildung.

2. bietest du deinen Freunden und Bekannten diese Reparatur an.

Und außerdem ist dieser Hinweis falsch:

weil ich bis zu einem Betrag x kein Gewerbe anmelden muss.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community