Frage von TheDream34, 72

Überlebt der nahe Osten nur in Diktaturen?

Hey, viele hatten sich ja vom arabischen Frühling einiges versprochen! In Tunesien, Algerien m,Libyen, Jemen, Ägypten etc gab es Aufstände und teils wurden Staatsoberhäupter gestürzt! Frieden und Demokratie ist komischerweise trotzdem nicht eingekehrt.

Funktionieren diese Staaten wirklich nur mit einem Diktator? So schlimm die Menschen unter solchen Herrschern lebten, die Demokratie und Menschenrechte mit Füßen treten, aber unter ihnen gab es eine "gewisse" Ruhe und Frieden und längst nicht so viele tote :-/ (klar hatten solche Diktatoren das Militär hinter sich) was meint ihr

Antwort
von voayager, 15

Alle Staaten dieser Welt sind Diktaturen, wenn auch nicht alle in offener Form. Die bei uns vorherrschende "Demokratie" ist nicht grade sonderlich anziehend, besitzt keine hohe Attraktivität, schon vonm daher findet sie keine zahlreichen Nachahmer. Manche Diktaturen im Orient waren garnicht mal so schlecht, siehe Gaddafi, der ein Sozialsystem aufbaute, wovon wir hier nur träumen können.

Dies heißt nun nicht, dass der arabische Frühling zu recht geknebelt wurde, sondern bedeutet vielmehr, das so Allerlei relativiert werden muß. An diesem Beispiel zeigt sich übrigens, wie schwer es eigentlich ist, ein besthendes Herrschaftssystem wirklich zu stürzen, wenn das Volk sich erhebt, aber keine nennenswerte Unterstützung beim Militär erfährt. Genau da hatte es gehapert sowohl in Ägypten, in Tunesien und wo auch immer sonst.

Antwort
von atzef, 12

Deine Vergleiche und Thesen sind unhistorisch und basieren auf dem scheulappigen Blick der aktuellen Lebensverhältnisse der Bundesrepublik. Dabei ignorierst du völlig, wie lange es seit der Französischen Revolution gebraucht hat, um die "links-rot-grün-versiffte Republik" gegen den massiven Widerstand der deutschen Rechten auf ein solches Niveau zu heben.

Und so war auch der "Arabische Frühling " nur eine Momentaufnahme und keinesfalls das Ende aller Geschichte. Die Resultate sind dabei durchaus sehr unterschiedlich und keinesfalls nur negativ. Es wird weitergehen...

Deine Euphemisierung blutrünstiger arabischer Diktaturen funktioniert auch nur vor dem Hintergrund, einfach die persönliche Kenntnislosigkeit über deren brutale Umtriebe zu verallgemeinern.


Antwort
von zahlenguide, 32

erstmal ist keine staatsform perse nur gut oder nur böse. perfekt ist gar keine staatsform. man kann auch hier in europa bemängeln, dass es gangs, mafien, geheimgefängnisse usw. gibt. auch unsere demokratische kriegspolitik ist nicht gerade edel. unsere entwicklungshilfe ist ein witz usw.

weiter ist die frage, ob es überhaupt auf dauer eine demokratie geben wird, oder ob nicht eine große wirtschaftskrise - als beispiel - uns wieder in andere systeme gleiten lassen wird. 

dann ist es in den meisten diktaturen irgend wann so, dass sich die alleinherrscher zu viel herausnehmen und es zum kampf zwischen volk und herrscher kommt. dabei kann das volk bei jedem kampf immer ein paar neue rechte dazu gewinnen. in europa gab es zahllose arbeiterkriege gegen soldaten, bis man eine vernünftige wochenstunde hatte, urlaubsansprüche, krankengeld, ärztliche versorgung usw. - dafür mussten in europa sehr sehr viele menschen sterben.

Antwort
von Steffile, 38

Ja ueberleg mal wie lange es in Deutschland und Europa allegemin gedauert hat bis eine funktionierende  Demokratie da war, das ging auch ueber 100 Jahre.

Kommentar von TheDream34 ,

Das hatte ich auch im Sinn, dass es nicht über Nacht geht! Aber was ist das den für eine Politik der USA/Clinton, in Libyen den Gaddafi zu stürzen indem sie Rebellen mit Waffen versorgt, aber keinen Plan für "den ersten Tag nach dem Diktatoren" zu haben ?!

Kommentar von ANDKNO ,

in Europa gab es noch nie eine Demokratie

Antwort
von thetee99, 31

Ist mir auch schon aufgefallen. Gaddafi, Hussein & Co. hatten dem Nahen Osten eine gewisse, aber grausame Stabilität verschafft.

Gadaffi hatte bei seiner Gerichtsanhöring selber Prophezeit, dass es zu Flüchtlingsströmen kommen wird, wenn er und seine "Mauer" nach Europa wegfallen und Chaos ausbricht usw.

Woran kann das liegen? Ich denke die Bevölkerung hat einen andere Bildungsstand und andere Wertevorstellungen und können mit der Freiheit einer Demokratie noch nicht wirklich gut umgehen evtl.? Hört sich zwar ziemlich abwertend an, aber an irgendwas muss es ja liegen.

Kommentar von Treetboot11 ,

...es ist zwar nicht " Politisch korrekt" deswegen trotzdem wahr...

Antwort
von DonkeyDerby, 26

Tunesien, Algerien und Libyen gehören zu Nordafrika, nicht zum Nahen Osten. Im Nahen Osten gibt es einen demokratischen Staat und das ist Israel. Zwar kann man die Türkei im weitesten Sinne auch zum Nahen Osten zählen und auch dort wurde die Regierung demokratisch gewählt, die herrschende Pressezensur entspricht allerdings nicht unserer Demokratieauffassung.

Antwort
von Modem1, 4

Islamistische Staaten haben mit unseren Verständnis über Demokratie nichts am Hut. So wie die gesamte Hierarchie aufgebaut ist mit ihren Großfamilien sch.. die auf Demokratie. Oder tuen so als ob sie Demokratie aufbauen wollten .. dafür gibt es dann wieder Geld von der EU.

Antwort
von Sowjetunion208, 13

Jain 

Das die Herrscher Hussein und Co grausam waren ist nicht zu bestreiten 

Und den Menschen ging es dort in vielen belangen schlecht 

Aber die Länder waren auch dabei Fortschritte zu machen, zb lybien 

Aber wie sollen sie sich alle entwickeln oder Revolutionieren wenn die usa alle paar Jahre dort ihre Ressourcen kriege führen 

Inszenierte Angriffe gegen Staaten starten und ihre ex Freunde dann anfangen sie mit neuen Spinnern zu bekämpfen 

YT: die Anstalt IS Entstehung 

https://www.google.de/search?q=die+anstalt+IS+Entstehung&oq=die+anstalt+IS+E...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten