Frage von 4lph4, 140

Überleben als Deutsch-Lehrer?

Ich plane Autor zu werden, bin auch fleißig am Schreiben, aber die Chance, dass sich meine Traum erfüllt ist niedrig. Deshalb denke ich darüber nach Germanistik zu studieren, da es eigentlich das einzige Studiumsfach ist, das mich interessiert. Meine Frage: 1) Denkt ihr ist es möglich an guten Schulen als Lehrer angenommen werden, mit nur einem Unterrichtsfach, oder braucht man dafür mehre?
2) Irgendwelche anderen Berufe die man mit einem Germanistik, oder Literatur-Studium ausüben kann?

Antwort
von Gugu77, 33

zu 1)

Nein, du brauchst zwei Fächer. Bis vor einem Jahr war Deutsch in Kombination mit einer Gesellschaftswissenschaft  oder Sprache eine Garant für die Arbeitslosigkeit. Viele augebildete Lehrer mit der Kombi haben eine Vertretungsstelle nach der anderen gemacht- auch an Schulen, für die sie nicht ausgebildet sind.

Seitdem die Flüchtlinge hier sind hat sich das Blatt gewendet.

Die Deutschlehrer werden eingestellt und müssen bei Nichtvorhanden, eine Weiterbildung in DAF machen. Niedersachsen und NRW haben für neue Stellen viel Geld ausgegeben und massiv zu diesem Halbjahr eingestellt.- auch fest und nicht nur befristet. Wobei es dabei natürlich weiterhin auf das Zweitfach ankommt.

Es gibt auch befristete, schlechter bezahlte Stellen. In NDS sind es die "Verträge Flüchtlingsunterricht".  Da werden auch Seiteneinsteiger mit nur einem Fach eingestellt- befristet.

So ist der Stand der Dinge jetzt. Wie es aussieht, wenn du fertig bist, weiß niemand. Allerdings werden diejeneigen, die jetzt eine Planstelle (Festanstellung mit Verbeamtung) bekommen haben ja immer noch da sein.

Noch ein paar Worte. Du solltest dir ernsthaft überlegen, ob Lehrer einfach nur eine Alternative sein kann, denn man kann nicht einfach sagen: "Ach, mit de Autor hat es nicht geklappt, ich werde Lehrer".

Du sprichst von "guter Schule". Im Grunde kann man sich nur mit ewigen Mangelfächern (MINT) erlauben wählerisch zu sein. An welche Schule du kommst, hängt vom Bedarf und von deiner Abschlussnote im Referendariat ab.

Weiterhin sollte man sich die Arbeit eines Lehrers ganz genau anschauen. Es nicht einfach so ein Vermitteln des Faches Deutsch und Punkt. Das mag für die Oberstufe zutreffen. Man wird aber nie nur in der SEK 1 eingesetzt. das ergäbe ökonomisch keinen Sinn für den Schulleiter.

Du musst Dir im Klaren darüber werden, dass du auch Pädagoge wirst. Viele der Inhalte, die du selbst interessant findest, werden erst gar nicht im Lehrplan auftauchen, Schüler interessieren sich nicht immer dafür und zuallerletzt: Du hast einen Erziehungsauftrag.

Falls du Lehrer werden willst, musst du  Bachelor auf Lehramt studieren. Oder, wie ein einigen Unis den  zunächst den ZweifachBachelor, um dann auf den den Master of Education zu wechseln. Die Uni Bielefeld hat  da eine flexible Studienstruktur. Vorab und innerhalb des Studiums ist ein Praktikum notwendig.

zu2)

Es ist sehr schwierig im Verlag oder einer PR- Agentur eine Stelle oder gar ein Volontariat zu bekommen. Viele solcher ARbeitgeber fahren gut mit der "Generation Praktikum" oder stellen geren auf Honorarbasis an.

Für dich wäre vielleicht die Uni als Arbeitsfeld interessant. Ich habe gehört, also keine Gewähr, dass es dort aber nicht so schön ist: befristete Verträge, Profs nutzen aus während der Dissertation. Da müsstest du andere Fragen.

Antwort
von Pruiser, 79

Lehrer mit einem Fach geht nicht, aber du kannst zum Beispiel, wenn dir Germanistik gefällt, selbst als Dozent an der Universität arbeiten. Wäre eine gute Mischung aus Lehramt, Studiengang und das Dasein als Autor.

Antwort
von mychrissie, 23

Wenn Du eigentlich gern Autor werden würdest und Literatur liebst, könnte der Deutschunterricht eine Qual werden.

Stell Dir vor, ihr wollt über ein wunderschönes Gedicht von Rilke oder Eichendorff sprechen und es glotzen Dich 25 leere Augenpaare an, und 25 Schüler wissen gar nicht, was Du eigentlich von ihnen willst. Was Du nämlich willst ist, dass sie Deine Begeisterung teilen, worauf Du lange warten kannst. Wenn du viel Glück hast, ist einer dabei.

Ich war mit zwei Deutschlehrerinnen verheiratet, kenne deren Situation, habe selbst Germanistik studiert und mache heute ehrenamtlichen sprachlichen Förderungsunterricht bei Kindern, die vor dem Übertritt zum Gymnasium stehen.

In meinem Job als Werbetexter hatte ich hundertmal mehr Spaß! Wenn ich heute noch mal die Wahl hätte, würde ich am liebsten in den Journalismus gehen.

Kommentar von Kristall08 ,

"Wenn ich heute noch mal die Wahl hätte, würde ich am liebsten in den Journalismus gehen."

Du weißt nicht, was du da sagst. ;)

Expertenantwort
von latricolore, Community-Experte für Italien, Italienisch, Deutsch, Sprache & Schule, 53

Als Lehrer braucht man zwei Fächer.
Es sei denn, die Not, der Mangel an einem Fach ist irgendwann so groß, dass sie dich auch mit nur einem Fach einstellen.
Deutsch aber wird das wohl eher nie betreffen, sorry.

Eventuell könntest du Ethik oder Philosophie dazunehmen?

Kommentar von Gugu77 ,

Ethik und Philo sind nicht gerade eine Einstellunsgarantie... Philo ist häufig nur in der SEK 2 einsetzbar...

Kommentar von latricolore ,

Schon klar, aber würde noch am ehesten zu "nur" Deutsch passen - so mein Gedankengang.
Wer nur an Deutsch denkt, dem kann ich ja schlecht mit Mathe und/oder Physik kommen - oder? ;-))

Kommentar von Gugu77 ,

Habe ich schon kapiert:-)...

Wem erzählst du das, übrigens?
;-))
MINT ist bei mir auch nicht.

LG

Antwort
von 7FELIX321, 65

du brauchst 2 fächer aber das ist auch eig gar kein problem, weil du da reinwächst. beim lehramtsstudium musst du ohnehin zwei fächer belegen

Antwort
von emib5, 64

als Lehrer brauchst Du zwei Fächer und musst auf Lehramt studieren. (Oder zumindest den Abschluss machen.)

Antwort
von habakuk63, 56

Du musst zwei Fächer haben.

Antwort
von NameInUse, 47

Lehrer brauchen zwei Fächer

Es gibt andere Berufe, sonst gäbe es keine Germanisten, leider fällt mir spontan keiner ein, außer Lektor

Antwort
von Jerne79, 33

Lehrer werden, um zu überleben? Das ist keine gute Idee.

Deine Chancen, ein publizierter Autor zu werden, steigen auch mit einem Germanistik-Studium nicht wirklich. Was meinst du, wie viele Germanistik-Studenten den gleichen Traum haben. Das gilt auch für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Buchwissenschaft usw.

Wenn du schreiben willst, schreib. Bessere Übung bekommst du nicht. Mal gezielt Kurse zu kreativem Schreiben, nimm an Workshops teil.

Und such dir einen Job zum Geldverdienen, der dir dich einigermaßen interessiert, dir aber genug geistigen Freiraum zum Schreiben läßt und bei dem nicht die, denen du etwas beibringen sollst quasi ein notwendiges Übel.

Deutschlehrer mit einem Fach, das wird nichts. Und außerhalb von Schule und Uni sucht man nicht unbedingt Händeringend nach Germanisten.

Antwort
von kiniro, 22

Ich überlege gerade, wie ernst ich deine Frage nehmen kann.

https://www.gutefrage.net/nutzer/4lph4/fragen/neue/1

Kommentar von 4lph4 ,

Den Account nutze ich mit einem Freund zusammen.

Kommentar von kiniro ,

Finde diese Gemeinschaftsaccounts verwirrend.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community