Frage von Blumenjanka, 32

Übergang von Angestellt zu Hausfrau - was muss ich tun?

Hallo

Ich bräuchte mal Hilfe, ich weiß gar nicht, wo ich überhaupt ansetzen soll mich durchzufragen, bei welchen Ämtern oder Einrichtungen…

Ich hatte eine feste Anstellung und habe nebenbei für meinen Mann, der selbständig ist, auf 400-Euro-Basis gearbeitet. Nun musste mein Mann aber für ein Jahr ins Ausland. Also habe ich bei meinem Arbeitgeber ein Sabbatjahr beantragt und genehmigt erhalten, um ihn begleiten zu können. Da ruht Kranken- und Rentenversicherung und überhaupt alles. Ähnliches mit meinem Mann. Um das Visum für das Ausland zu erhalten, muss er dort angestellt sein. Also teilte uns unser Steuerberater mit, dass er mich in diesem Fall nicht mehr auf 400-Euro-Basis beschäftigen kann, da ich mit im Ausland bin und er im Ausland auch „nur“ Arbeitnehmer ist.

Nun muss mein Mann aber länger im Ausland bleiben. Sabbatjahr verlängern geht nicht. Mein Mann hat inzwischen ein so stabiles Einkommen, dass ich mir den Luxus erlauben konnte, meinen Job zu kündigen bzw. aufzuheben, um länger mit ihm im Ausland bleiben zu können.

So, nun habe ich aber keinen Job mehr. Mein Mann möchte mich gerne richtig einstellen für 10 Stunden pro Woche. Aber geht denn das, wo ich doch nicht mal für 400 Euro für ihn arbeiten durfte? Seine Angestellte war auch für ein paar Monate mit uns im Ausland, das ging über eine sogenannte Arbeitnehmerentsendung. Das lief über ihre Krankenkasse. Könnte ich denn auch über eine Arbeitnehmerentsendung ins Ausland? Aber ich habe doch keine Krankenkasse, nur eine private fürs Ausland… Und wenn ich arbeitslos bin, muss ich das dem Arbeitsamt melden? Ich bekomme doch aber kein Geld von denen, wo ich doch selber um Aufhebung gebeten habe? Es wäre nicht schlimm, wenn mein Mann mich erst einstellen kann, wenn wir wieder zurück in Deutschland sind. Aber ich denke mir, irgendwie kann ich doch nicht so in der Luft hängen. Oder?

Krankenversicherung habe ich die private Auslandskrankenversicherung, und in die Rentenversicherung zahle ich schon die ganze Zeit freiwillig einen festen Betrag ein, der in etwa dem entspricht, was ich vorher eingezahlt hatte. Was muss ich noch bedenken?

Ich bin grad so völlig orientierungslos… Danke schon mal herzlich für eventuelle Antworten!

Expertenantwort
von RHWWW, Community-Experte für Krankenkasse, Krankenversicherung, Versicherung, 30

Hallo,

bestand vor dem Sabbatjahr eine gesetzliche oder eine private Krankenversicherung?

Was passierte mit dieser Krankenversicherung bei Beginn des Sabbatjahres?

Um welches Land geht es?

Wie ist der Ehemann krankenversichert?

Gruß

RHW

Antwort
von Nightstick, 32

Um diese Frage umfassend (allerdings natürlich nicht rechtsverbindlich) zu beantworten, müsste man schon mindestens Sozialversicherungsfachangestellte/r sein.

Das bin ich leider nicht, weshalb ich Dir Rat aus meiner sonstigen Berufs- und Lebenserfahrung geben möchte:

° Maßgebend für Dich sind die Sozialversicherungsträger (hier die Deutsche Rentenversicherung und Deine Krankenkasse). Beide Institutionen bieten umfangreiche Beratungen an, wenn man dort vorspricht und seine entsprechenden Unterlagen dabeihat.

° Alternativ könntest Du Dir einen Termin bei einem sog. "Versicherungsältesten" geben lassen. Das sind erfahrene ehemalige Angestellte (meistens aus dem Bereich der Rentenversicherung), die recht gut Bescheid wissen, und Dir auf jeden Fall die Wege aufzeigen können, an sichere Informationen zu gelangen.

° Von meiner Seite aus kann ich Dir nur raten, den Weg weiterzugehen, Dein deutsches Rentenversicherungskonto lückenlos aufrecht zu erhalten.

Ich wünsche Dir in jeder Hinsicht viel Erfolg!

Gruß @Nightstick 

Antwort
von Blumenjanka, 19

Hallo und vielen lieben Dank für eure Antworten! Ich möchte mich entschuldigen, dass ich noch nicht reagiert habe, die plötzliche Erkrankung meiner Schwiegermutter hat mich etwas aus der Bahn geworfen...

Um zuerst die Fragen von RHW zu beantworten:

Vor meinem Sabbatjahr war ich gesetzlich krankenversichert. Diese wurde aufgehoben, sodass ich momentan keine deutsche Krankenversicherung habe. Wozu auch. Die Auslandsversicherung sichert sogar Heimat-Besuche ab... Sowas wie eine Anwartschaft konnte mir meine Krankenversicherung nicht anbieten, ich müsste bei meiner Rückkehr neu eintreten.

Wir sind in Australien zur Zeit.

Mein Mann war freiwillig gesetzlich krankenversichert, und hat nun eine Anwartschaft laufen.


Nightstick, du hast mir ganz gut weiter geholfen, ich kann ja bei der Rentenversicherung anfangen mich durchzufragen. Nur Vorsprechen geht leider  nicht. Von so einem Ältesten habe ich noch nicht gehört, hab mich ja auch noch nie kümmern müssen. Das werde ich auf alle Fälle mal versuchen rauszubekommen.


Danke für deine Wünsche und nochmal herzlichen Dank für alle Antworten!



Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community