Frage von thomasdermann80, 90

Über Gute Taten sprechen oder nicht?

Welchen Leitsatz haltet ihr für sinnvoller? Tue Gutes und rede darüber, also dass man anderen davon erzählen sollte, wenn man Gutes tut, oder der biblische Satz, dass man "die linke Hand nicht wissen lassen soll, was die Rechte tut", sprich, dass man nicht darüber reden sollte.

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von JTKirk2000, 61
Über seine guten Taten schweigen

Wenn andere darüber sprechen wollen, was man gutes getan hat, ist das eine Sache, aber Bescheidenheit ist eine Tugend - Stolz aber nicht - von daher würde ich es nicht rumerzählen, wenn ich etwas gutes getan hätte.

Antwort
von Eselspur, 43
Anderen von guten Taten erzählen

Hängt natürlich von der Situation ab und ob es um einen selber oder um eine Gemeinschaft geht. "Davon reden" hat noch nichts mit Angeben zu tun!

Antwort
von Chillkroete1994, 60
Über seine guten Taten schweigen

Kommt wohl drauf an was man gutes getan hat..  aber ich würde es eher für mich behalten^^

Antwort
von Eselspur, 30
Anderen von guten Taten erzählen

[Begründung siehe auf meinem anderen Kommentar auf dieser Seite.]

Antwort
von pinkyitalycsb, 42
Über seine guten Taten schweigen

Gute Taten sollten Gutes bewirken, ohne der eigenen Ehre zu dienen!

Antwort
von Netie, 36

Wenn man sich darstellen will vor den Menschen, redet man von seinen guten Taten. (Doch die Reaktion ist oft alles andere als Bewunderung)

Wenn man die Taten für den Herrn und nicht für sich selbst getan hat, braucht man davon nicht reden.

Kommt die Rede darauf, dann kann man schon mal erwähnen, dass Dieses oder Jenes getan wurde, aber nicht um sich selbst darzustellen, sondern um dem Herrn die Ehre zu geben, der die Kraft dazu gab! Begnügen wir uns in allem um die Anerkennung Gottes.

Da kann man nur sagen: Selbstsucht ade!

Und das geht nur, wenn unser Herz ganz vom Herrn Jesus erfüllt.

VG Netie

Kommentar von thomasdermann80 ,

Sollte man gute Taten nicht eher für andere Menschen machen, und nicht für den Herrn?

Kommentar von Netie ,

Lieber Thomas,

"Was irgend ihr tut, arbeitet von Herzen, dem Herrn und nicht den Menschen, da ihr wisst, dass ihr vom Herrn die Vergeltung des Erbes empfangen werdet; ihr dienet dem Herrn Christus." Kolosser 3,23.24

Als Beispiel: Ich mache im GF mit, um vielen Menschen die "Frohe Botschaft" des Evangeliums weiterzusagen. Nun gibt es für mich 2 Möglichkeiten:

1. Ich mache es für meinen Herrn, um ihn zu ehren und Menschen auf ihn und seine Liebe hinzuweisen.

2. Ich mache es, um zu zeigen, wie toll ich mich in meiner Bibel auskenne und denke überhaupt nicht daran Menschen für Gott zu gewinnen.

Punkt 2 ist nicht zur Ehre des Herrn aber Punkt 1 gibt ihm die Ehre.

LG Netie

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten