Frage von gutgefahren196, 446

Über 25 J in schulischer Ausbildung, kein Student, Krankenversicherung Bafög/ Harz4 Bezuschussung?

Meine Tochter - gerade 25 J. geworden u. bisher bei mir familienversichert ist noch 10 Monate in schulischer Ausbildung ohne eigenen Verdienst. Ich bin berufstätig mit kleinem Einkommen. Die Krankenkasse teilte nun mit, dass meine Tochter freiwillig und selbstzahlend dort weiterversichert sein könne - ca 160€ monatlich. Die Schule ist staatlich anerkannt, sie bekam bisher Kindergeld, was nun mit 25 J. auch wegfällt. Sie hat eine erste Ausbildung 1 /2 Jahr als Kosmetikerin abgeschlossen auf die Sie will nun noch eine weiterführende Ausbildung in dem Bereich "draufgesattelt" hat. Also hat sie - unterhaltsmäßig betrachtet - schon eine erste Ausbildung. Sie möchte nun mit einer Freundin zusammen in eine WG ziehen. Gibt es in diesem Alter/ Ausbildungsstand eine Möglichkeit die Krankenversicherung staatlich zu bezuschussen? Wohngeld/ Bafög? Einen Job über 450 € würde sie stundenmäßig nicht hinkriegen, da es eine Vollzeitschule ist. Im Voraus vielen Dank für Eure Antwort.

Antwort
von eulig, 357

wenn die Schule eine Fachschule ist, dann gilt, dass Fachschüler den Studenten gleichgestellt sind und damit der günstige Beitrag für die KVdS heranzuziehen ist.

http://www.vdek.com/vertragspartner/mitgliedschaftsrecht_beitragsrecht/krankenve...

Antwort
von kevin1905, 346

Gibt es in diesem Alter/ Ausbildungsstand eine Möglichkeit die Krankenversicherung staatlich zu bezuschussen?

Es wäre zu prüfen, ob sie in die KVdS wechseln könnte. Das wäre dann für ca. 80,- € im Monat möglich.

Wohngeld/ Bafög?

BAFöG kann nur bekommen, wer Student einer Hochschule ist. In einer Ausbildung besteht ggf. Anspruch auf BAB.

Einen Job über 450 € würde sie stundenmäßig nicht hinkriegen

Eine Stunde mehr pro Monat ginge nicht um 451,- € zu verdienen? 451,- € kosten auch den Arbeitgeber weniger als 450,- €.

Kommentar von gutgefahren196 ,

Also die KVdS ist wohl die Krankenversicherung für Studenten? Laut Aussage der Krankenkasse wird die nur für eingeschriebene Studenten angeboten. Was ist bitte BAB? Und wo kann man das in NRW beantragen?

Was den Job angeht: Bis jetzt verdient sie ja nur ca. 200€ nebenbei, um auf 451€ zu kommen wird es stundenmäßig nicht einfach. Und in wiefern wird es für den Arbeitgeber billiger, wenn sie statt 450€ 451 € verdienen würde?

Kommentar von kevin1905 ,

Was ist bitte BAB?

Berufsausbildungsbeihilfe.

Und wo kann man das in NRW beantragen?

Agentur für Arbeit.

Und in wiefern wird es für den Arbeitgeber billiger, wenn sie statt 450€ 451 € verdienen würde?

450,- € Verdienst verursacht Lohnnebenkosten i.H.v. etwa 31% für den Arbeitgeber (2% pauschale Lohnsteuer, 13% KV-Pauschale, 15% RV-Pauschale, ca. 1% Umlage und BG). Wären bei 450,- € ziemlich genau 193,50 € p.M. zusätzlich für den ArbG

Ein Midijob kostet den Arbeitgeber weniger an Lohnnebenkosten (9,35% RV, 7,3% KV, 1,5% ALV, 1,175% PV, 1% Umlage + BG = ca. 21%). Das wären bei 451,- € ziemlich genau 94,- € p.M.

Die Kosten pro Arbeitsstunde wären geringer und deine Schwester hätte Anspruch auf Krankengeld, nebst Pflichtversicherung in allen Sparen der Sozialversicherung, sowie nach einiger Zeit Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Und wenn beim Minijob ein Antrag auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht gestellt wurde ist dieser rententechnisch auch nicht sonderlich relevant.

Kommentar von Carlystern ,

FALSCH! Bei einer schulischen Ausbildung kann man auch Bafög beantragen und sich studentisch Krankenversischern lassen.

Kommentar von kevin1905 ,

FALSCH! Bei einer schulischen Ausbildung kann man auch Bafög beantragen und sich studentisch Krankenversischern lassen.

Und daher schrieb ich:

Es wäre zu prüfen, ob sie in die KVdS wechseln könnte. Das wäre dann für ca. 80,- € im Monat möglich.

Ich habe den Post so verstanden, dass hier eine entgeltliche Ausbildung gemacht wird, ergo BAB.

Kommentar von Carlystern ,

Dann wäre tatsächlisch BAB aber dies ist eine schulische Ausbildung daher Bafög, das steht aber auch in der Frage. Ich musste aber auch zweimal lesen, da es offensichtlich viele falsch verstanden hatten. Ist aber weniger schlimm.

Kommentar von Carlystern ,

Daher ist es notwendig Bafög zu beantragen. In der Regel ist es so, dass alle Studierende, schulische Auiszubildende mit Bafög bis zu einem bestimmten Alter das Recht auf eine studentische Krankenversischerung haben. Bafög ist da aber Voraussetzung soweit ich mich erinnern kann.

Antwort
von Apolon, 302

Um was für eine Schule handelt es sich denn ?

Die Angaben sind mir etwas zu ungenau.

Kommentar von gutgefahren196 ,

Also es handelt sich um eine private, staatlich anerkannte Kosmetikfachschule, der Unterricht wird ganztags erteilt. Andernfalls hätte sie - bis sie kürzlich 25 wurde - ja auch kein Kindergeld erhalten bzw. bei mir mit krankenversichert sein können....

Im Voraus danke für eine Antwort

Kommentar von Carlystern ,

In diesem Fall wie ich schon gschrieben habe kann sie Bafög beantragen und sich studentisch Krankenversischen. So zahlt sie viel weniger.

Kommentar von kevin1905 ,

Wieso hätte sie kein Kindergeld erhalten können? o.O

Kommentar von Apolon ,

Also kann man davon ausgehen, dass es sich um eine Berufs-Fachschule handelt.

Dann hilft vielleicht dieser Link etwas:

http://www.bafög.de/de/alle-antragsformulare-432.php

Der Beitrag bei der GKV dürfte so bei ca. 75 € liegen.

Antwort
von Carlystern, 275

Sie sollte Bafög beantragen und studentische Krankenversicherung. Das sie freiwillig mehr zahlt ist Unsinn

Kommentar von Carlystern ,

Nur Idioten geben bei einer olchen Antwort Daumen runter. Diese Antwort ist abolout korrekt!

Kommentar von kevin1905 ,

Tja, den Daumen runter hab ich auch trotz korrekter Antwort bekommen...

Was solls? Mich kümmert die Dummheit der Trolle nicht weiter! =)

Kommentar von Carlystern ,

Ne sollte einen auch nicht weiter kümmern. Leider denken halt viele die haben recht trotz Unrecht oder die Antwort passt halt nicht in den Kram

Antwort
von Hannibu, 253

Schwierig, aber ich würde ihr mal vorschlagen sich um Stipendien zu bemühen. Es haben auch nicht alle so hohe Ansprüche, wie man immer meint. Wo wohnt sie denn im Augenblick? Zuhause? Ich vermute, dass wäre erstmal das beste es so zu belassen, auch wenn es natürlich schöner für sie wäre auszuziehen. Finanziell ist es bestimmt leichter zu tragen

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community