Frage von schuetze91, 44

Tut das Üben auf dem Klavier mit der Zeit weniger weh?

Hey Leute, habe da mal ne wichtige Frage an euch! Ich spiele jetzt schon seit 1 1/2 Jahren Klavier und spiele jetzt im Unterricht das Stück Competine d'un autre ete (ich hoffe, ich habe es richtig geschrieben 😬).
Ich stehe noch ganz am Anfang und dazu meine Frage. Ich habe eher kurze Finger...ich kann gerade soeben mit ganz viel strecken eine Oktave greifen. Nun muss ich das auch mit der linken Hand immer wieder tun bei diesem Stück...und nach ein paar mal spielen tut meine Hand dann dementsprechend weh. Ich würde nur gerne wissen was für Erfahrungen ihr habt und ob es nach einiger Zeit nicht mehr so weh tut?
Vielen Dank schon mal im Voraus!
Liebe Grüße schuetze91

Antwort
von lovelymissx, 32

Bei mir war es am Anfang auch so. Gerade bei solchen Stücken..
Aber je öfter du das spielst, desto mehr gewöhnt sich die Hand daran. Es kann am Anfang etwas schmerzhaft in den Händen sein, aber das wird immer einfacher und besser :)

Antwort
von Vani383, 7

Ja, deine Finger gewöhnen sich dran, dass sie manchmal weit auseinander spielen müssen. Bald kommen ja auch etwas schwierigere Stücke, sodass du das auch immer öfter machen wirst. Ich hab jetzt nach 5 Jahren Klavier eine Spanne von 14 Tasten :)

Antwort
von xXSchuelerXx, 18

Wenn etwas wortwörtlich weh tut, dann spielst du falsch.

Kommentar von schuetze91 ,

Also ich kann nur sagen, dass ich so spiele wie mein Klavierlehrer es mir gezeigt hat. Hab es mir bisher immer so erklärt, dass meine Hand weh tut, weil dieses stecken ja eine ungewohnte Bewegung ist.

Kommentar von xXSchuelerXx ,

Stecken? Wo und bei wekcher Bewegung tut dir denn was weh (Taktzahl)?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten