Frage von Railey97, 1.062

Übelkeit durch L-Thyroxin?

Hallo, Ich habe vor etwa 3 Monaten herausgefunden, dass ich eine Schilddrüsenunterfunktion habe. Habe meinen Wert von 12 dank L-Thyroxin 100 Henning wieder in den Griff bekommen.

Seit dem hab ich gut 6 kg abgenommen und mir ist sehr oft schlecht wenn ich morgens aufwache (Nein ich bin nicht schwanger :b).Die Appetitlosigkeit zieht sich oft bis in den Tag hinein, was auch zur Gewichtsabnahme beiträgt denke ich. An Alkohol trinken ist bei mir gar nicht mehr zu denken..

Hat da jemand Erfahrungen gemacht? Stellt sich das irgendwann wieder ein? Oder liegt es an mir, dass ich eine Unverträglichkeit haben könnte? Und wie schaffe ich es die Kilos trotz L-Thyroxin wieder drauf zu bekommen?

Werde meinen Arzt beim nächsten Besuch natürlich auch Fragen ;)

Antwort
von LawineX, 852

Du verwechselt hier einiges,

bei einer Unterfunktion wirst du dick, dein Stoffwechsel läuft schließlich langsamer, allerdings macht sich das erst mit 25~ bemerkbar, wenn der Allgemeine Stoffwechsel im Durchschnitt nochmals langsamer wird.

Springst du gut auf die Medikamente an, kannst du ein exakt normales Leben wie jemand ohne dieser Krankheit führen, schließlich sind die Medikamente ja dafür da ( L Thyroxin ) das du dir die fehlenden Hormone zuführst.

Ich habe diese Krankheit übrigens auch, allerdings sind meine Blutwerte ideal und ich bin bei bester Gesundheit, hatte auch noch nie Probleme mit dem Medikament. Deshalb bin ich der Meinung, dass du dein Medikament in einer falschen Dosierung  zu dir nimmst ( ich habe 75 ).

Gerade deine Appetitlosigkeit und den merkwürdigen Verlust von 6KG ( Heftig man ) deuten ganz klar ein Problem mit der Dosierung.

Eigentlich läuft das so ab :

Am Anfang bekommt man gesagt : Ja du hast Unterfunktion, nimm L Thyroxin 50 und nach 1-2 Wochen kommst du nochmal zum Bluttest um zu überprüfen ob 50 reichen oder du 75 brauchst.

Fand dieser Schritt bei dir statt ? Ein Arzt kann nämlich nicht einschätzen wie viel du brauchst, hier muss man einfach testen. Es ist übrigens unwahrscheinlich das du vom Medikament selbst Probleme bekommst, es ist nämlich nicht dafür vorgesehen einem Menschen lebenslang solche "Nebenwirkungen" zu verpassen.

Weitere Regeln :

Immer 40 Minuten vorm Frühstück ( also bevor du irgendwas isst ) die Tablette nehmen, ich stelle mir meistens einen Wecker um nochmal eine Stunde zu schlafen damit ich sofort essen kann ;)

40 Minuten ist meine goldene Zeit, bei einigen Menschen bedarf es 60 Minuten. 

Mein Rat :
Sofort Termin beim Hausarzt um die Blutwerte zu testen. Anschließend noch kurz erwähnen ( am besten wenn du da bist ) das die Dosierung evtl. falsch angesetzt ist. 100 sind schon ziemlich viel - ich schätze mal du bist nicht älter als 18, da ist es relativ unwahrscheinlich einen Jugendlichen zu haben der 100 und mehr braucht ( Zitat Hausarzt ).

Kommentar von Railey97 ,

Danke für die schnelle Antwort! 

Ja ich bin mir bewusst, dass man bei einer Unterfunktion "dick" wird. Da sich mein Wert sich inzwischen auf 2,2 gesenkt hat, wird die Unterfunktion ja quasi behoben.

Es ist auch als Nebenwirkung der Tabletten aufgeführt, dass man dadurch abnehmen könnte.

Ich wiege etwa 50kg (18J. 165cm), mein Arzt will bei der nächsten Blutabnahme sehen, ob er die Dosis nicht sogar auf 125 erhöht um den Wert zu optimieren. (?!)

Obwohl ich wahnsinnige Panik vor Nadeln und Blutabnehmen habe , werd ich nächste Woche wieder angezapft. (3. Abnahme dann- 1 Monat nach der letzten)

Arzt und Apotheker empfahlen mir mindestens eine halbe stunde. Manchmal wirkt sie bei mir mehr als ne stunde vor dem essen. Hin und wieder hungere ich auch absichtlich eine halbe stunde, bis ich endlich frühstücken kann.

Wie sieht es mit Allergien aus?



Kommentar von LawineX ,

125 ? Na spricht auf jeden Fall schon mal für eine ziemlich "ausgeprägte" Unterfunktion.  Das mit der Nadelangst legt sich ganz schnell wenn man Probleme mit der Schilddrüse hat, war Am Anfang auch kein Fan davon. Wenn die Testphase vorbei ist ,musst du nur noch alle 5~ Monate.

Ich würde auf auf jeden Fall erstmal einen Termin machen wenn deine "Nebenwirkungen" bereits seit längerer Zeit bestehen.  Wenn du keinen Hunger hast, dann nur, weil du nicht genug Hormone hast die deinen Stoffwechsel bei Stange halten sollen - weshalb du nichts essen willst. 125 hören sich diesbezüglich plausibel an !

Eine halbe Stunde war für mich z.B. zu wenig, habe da oft etwas geschummelt und habe bereits bei 25-33 Minuten angefangen zu essen um mir bei der nächsten Untersuchung anhören zu müssen das es doch bitte mindestens 40 sind ;) 

Inwiefern Allergien ? Das L-Thyroxin,bzw generell das ganze Thema hat nichts mit Allergien zutun. Du fährst hier gerade auf einer Autobahn und möchtest gerne wissen  ob hier eine Kreuzung kommt.

Kommentar von Railey97 ,

Nunja mein THC-Wert lag wie beschrieben schon im zweistelligen Bereich 🙈 

Mal sehen was der nächste Bluttest zeigt. 

Ich geh nach dem Ausschlussverfahren vor und wollte nur eine mögliche Allergie  gegen das Medikament ausschließen können :D 


Antwort
von dadamat, 695

Eine direkte Auswirkung von den Schilddrüsenhormonen auf den Magen - Darmtrakt ist nicht beschrieben. Eine Gewichtsabnahme kann nicht mit diesem Medikament in Verbindung gebracht werden. Sicher hat deine Übelkeit, Appeteitlosigkeit usw andere Gründe, und allein diese führen unbehandelt zu einer Gewichtsabnahme.

Antwort
von mojo47, 737

also das kann alles noch von deiner bisherigen schilddrüsen fehlfunktion kommen, mir wurde beim radiologen gesagt, dass der körper bis zu 3 monate brauchen kann um durch medikamente die fehlfunktion auszugleichen und bis man tatsächlich ergebnisse merkt. manche symptome können aber auch sofort verschwinden.

ich hab auch ne unterfunktion und habe nach nem halben jahr seit ich mit thyronajod angefangen habe stetig zugenommen, vorausgesetzt ich esse normal (ich war ein fliegengewicht). 

ich denke nicht, dass man an der stelle schon sagen kann ob du richtig eingestellt bist, aber ich bin auch kein arzt ^^

Antwort
von Railey97, 29

Ich wollte mal eben ein Update geben. Auch an Leute, die sich vielleicht neu mit dem Thema beschäftigen. 

Inzwischen habe ich mich an meine tägliche Dosis gewöhnt (inzwischen nur noch 75). 

Die Übelkeit hing eher mit etwas anderem zusammen, da mein Blutdruck morgens einfach noch im Keller war, sich das aber deutlich gebessert hat. 

Das Gewicht ist eher noch im unteren Bereich, allerdings ist meine Schwester (gesund) bei einem ähnlichen Gewicht. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community