Frage von Geographie91, 57

Übel verwöhnt von klein auf verheerende Folgen?

Ich wurde von klein auf von meiner adoptivmutter abnormal verwöhnt. Ich musste nie etwas machen, alles wurde mir vor die Füße gelegt. Nicht mal fragen musste ich. Ich brauchte mir nie Sorgen um materielle Güter wie Essen, Kleidung oder Pflege machen. Bekam ich alles in den ** geschoben^^ Nun steh ich aber vor einem großen Dilemma und habe schon oft daran Gedacht mich selbst umzubringen, da ich kein eigenen Sinn fürs Leben mehr erkennen konnte. Ich meine, dadurch das ich so verwöhnt wurde, kam mir nie in den Sinn ETWAS zu tun. Nur auf Dauer fühlt man sich da ziemlich Entmannt -.- Jetzt nach langer Zeit hab ich das was ich kann rausgefunden und möchte dem nachgehen. Allerdings und nichts destotrotz bin ich immer noch geprägt von meiner (falschen ich würde sogar sagen schlechten Erziehung) geprägt. Geht das mit der Zeit weg oder wird mich das ein Leben lang beeinflussen. Denn es ist sowas wie eine Blockade die mich von meiner Arbeit , also dem was ich gut kann abhält. Denn das ist schon festgefahrenes Verhalten. Ich meine ich musste über 24 Jahre nie auch nur einen Finger krümmen um Versorgt zu sein. Das wird man nicht so einfach los. Könnt ihr das nachempfinden?

Antwort
von sunandrain05, 10

im gewissen schon ..der Mensch ist nämlich sehr ein "Gewohnheitstier". andererseits ist es immer möglich seine Gewohnheiten zu ändern - wenn es sein muss, auch sehr radikal (da wir oft zu viel mehr in der Lage sind -körperlich zB - als wir uns selber zutrauen). Würdest du jetzt ein Überlebenstraining in Sybirien machen zB würdest du bestimmt auch ganz schnell von alleine deine Gewohnheiten ändern ^^ sobald du aber wieder zuhause wärst, alles vor die füße geschoben bekämst usw wäre das auch wieder weg, glaubs mir ..denn der Mensch ist meist bequem. Ich hab zB auch drei tage letztens in einem ganz einfachen zelt verbracht, extrem einfache hygieneanlagen, alles was wir dabei hatten waren unsere Klamotten und ein schlafsack, geschlafen haben wir zu ca 50 mann (bzw frau^^) in einem entsprechend großen zelt, in dem aber nichts weiter als ein teppich (und ne einfache klimaanlage, war aber auch ca 40 grad draußen) war. ich fand es absolut toll - nicht nur dieses gemeinschaftliche, sich unter einander aushelfend, sondern einfach dass man wirklich bewusster so lebt, kleinere dinge zu schätzen weiß ..als wir zurück kamen (ins hotel) hab ich nur gedacht ..in was für einem unnötigen luxus wir doch leben. wir würden locker mit 10 x so wenig auskommen.

naja, zu dir ..ich würde mal sagen: verändere deine lebensumstände ..lebst du noch bei deinen adoptiveltern? dann wäre es jetzt, mit 24 (als mann auch noch?) vielleicht mal zeit, sich was eigenes zu suchen, jobben zu gehen usw. dann müsstest du automatisch anfangen dich um dich selbst zu kümmern und verantwortung für dein leben zu übernehmen.

übrigens.. ich weiß nicht wie es dir jetzt geht, ob du über deine selbstmord-gedanken-phase inzwischen hinweg bist, aber ..die Frage nach dem Sinn des Lebens kann - und sollte man sich eigentlich immer stellen, ob jetzt mit 20 oder 45.. vielleicht hilft dir das folgende video ein bisschen dabei (bzw regt dich etwas zum nachdenken an) - bzw. das ist nur der Trailer, ist eine Reihe, aber die ist auch aufYoutube:

alles Gute und lieben Gruß

Antwort
von pn551, 7

Du kannst Dich dann jetzt oder später bei Deiner um Liebe heischenden Adoptivmutter bedanken, wenn Du im Leben vor die Wand läufst.

Kommentar von Geographie91 ,

Bedankt habe ich mich schon zu genüge, aber selbst da läuft man nur vor die Wand, wenn du verstehst was ich meine ^^xDDD

Antwort
von ManOnAMission, 21

Immerhin erkennst du, dass es dir nicht gut tat.. schonmal ein Schritt in die richtige Richtung, also kannst du schonmal von Selbstmordgedanken absehen :p ... Fakt ist, dass auch hier Neurotransmitter im Gehirn eine Rolle spielen. Du wurdest über Jahre falsch gepolt und so stellt dein Hirn noch immer falsche Verknüpfungen her, die dir spätestens jetzt zu schaffen machen.. Es gilt, das Gehirn dahingehend umzupolen, was mit Hypnosetherapie oft sehr gut möglich ist.. klingt vllt "verrückt" aber hier gehts ja nicht darum, deinen Charakter zu ändern, sondern die Stricke im Gehirn.. dein Charakter wird dann automatisch besser... also erkundige dich mal und denk dran: Krankenkassen zahlen sowas nicht (warum auch, könnte ja helfen) ;-)

Kommentar von Geographie91 ,

Ja, davon hab ich erst heute Erfahren. Bin nämlich für eine verhaltenstherapie eingeschrieben. Aber du hast es schon richtig erfasst. Sowas ist verdammt schwer abzuschaffen, wenn man über sein gesammtes Leben dieses Denkmuster hatte

Kommentar von Geographie91 ,

Würde mir die Krankenkasse das nicht bezahlen, wenn ich denen mein speziellen Fall erklären würde? Weil es hindert mich ja teilweise wirklich im Leben weiterzukommen. Eine Arbeit auszuführen....

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten