UdSSR im zweiten Weltkrieg / Schostakowitsch?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Wenn die einzelnen Sowjetrepubliken gegeneinander agiert hätten, wäre es nicht möglich gewesen, den Aggressor zurückzudrängen.

Ob die SU eine Diktatur war, spielt für die Leningrader Blockade keine Rolle. Es sein denn, man will eine Täter-Opfer-Umkehr vornehmen, was in rechtsextremen Kreisen gerne mal praktiziert wird. Für die Belagerung war nicht die SU sondern die deutsche Seite verantwortlich. Hierauf sollte man dann auch den Fokus legen. Es sein  denn, man will von den deutschen Kriegsverbrechen ablenken oder sie beschönigen.

Die Leningrader Blockade war eines der größten singulären Kriegsverbrechen des zweiten Weltkrieges. Sie geschah nicht zufällig sondern stand in auffälliger Übereinstimmung zum Backe-Plan und zur Führung des Feldzuges als weltanschaulichen Vernichtungskrieg. Das sind die entscheidenden Punkte, und das gilt es, herauszuarbeiten.

https://de.wikipedia.org/wiki/Hungerplan

Schostakowitsch war während seiner Leningrader Zeit wohl bei der Feuerwehr, wenn  ich mich recht entsinne. Das findest Du aber bestimmt in seinem Wikipedia-Artikel.

Mein Opa war übrigens als Wehmachtsangehöriger dabei und liegt vor Leningrad begraben. Darüber bin ich wahrlich nicht froh. Und ich finde es bemerkenswert, wie es der 7. Sinfonie gelingt, diesem ganzen Horror Ausdruck zu verleihen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

- haben die restlichen UdSSR Länder, Leningrag geholfen, als sie gehört haben, dass sie belagert wurden ?

Die UdSSR war ein Land.

Also war es so das es in der UdSSR eine Diktatur gab ( kommunistische Partei 

In der UdSSR gab es genau das was es jetzt in Deuitschland gibt. Eine Oligarchie einer recht grossen Politelite und proklamierte Freiheit der Wahl, die es tatsächlich aber nicht gab.

wie könnte man die UdSSR noch mehr in das Thema "Belagerung Leningrad" einbeziehen 

Mehr geht eigentlich nicht. Die Leningrader Blockade ist eins der Schlüsselereignisse des 2.Wk für die Sowjetunion.

wenn einer von euch weiß was Schostakowitsch zu der Zeit gemacht hat, kann er das auch gerne sagen :)

Er hat komponiert. Bis zum 01.10.1941 in Lenigrad und dann in Kujbyschew, heute Samara wohin er mit seiner Familie evakuiert wurde. Die "Leningrader" Sinfonie hat er dort komponiert. Dort wurde das Werk auch uraufgeführt.

In Leningrad sind der 1. und 2.Satz und ein Teil des 3.Satzes  entstanden. Den 1.Satz komponierte er noch vor dem Krieg ind en Jahren 1939-40.

Das eigentliche Problem der Blockade bestand darin, dass die abgeschnittene Stadt sich nicht selbstversorgen konnte natürlich. Das bedeutete, dass die eingeschlossenen Bewohner zu evakuieren nicht nur Flucht für die Evakuierten bedeutete, sondern auch lebenswichtig war um die Verbliebenen besser versorgen zu können. Während der gesamten Blockade haben Konvois zu Wassser und im Winter über die sog. "Strasse des Lebens" übers Eis des Ladoga-Sees unter Beschuss Lebensmittel, Medikamente und Waffen in die Stadt gebracht und Menschen aus der Stadt raus. Schostakowitsch wurde in einer frühen Phase der Blockade evakuiert als die Blockade noch nicht so perfekt war. Da kamen noch recht viele raus. So gesehen hat er die eigentlichen Schrecken der Blockade natürlich nicht aus erster Hand erfahren, sondern eher als Leningrader von ausserhalb verfolgt. Dennoch hat man damals sehr richtig die Bedeutung von soclhen Lebensbereichen erkannt. In Leningard haben die Fabriken weiterproduziert und die Musiker haben eben Musik geschriben und gespielt. Es gab Konzerte. Das war alles wichtig um den Leuten Mut zum Durchhalten zu geben. Deswegen wurde auch schostakowitschs Sinfonie in Leningrad 1942 aufgeführt.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von PeVau
09.11.2015, 23:36

Hier ist ein interessanter Artikel dazu:
http://www.jungewelt.de/2015/06-08/005.php

Zur weiterführenden Lektüre empfiehlt sich dieser Artikel, der sich mit Äußerungen zu und Behauptungen über Schostakowitsch befasst.
w ww.jungewelt.de/2015/08-08/008.php

1

Bei der Belagerung Leningrads spielten Arbeiterbriganden eine ganz entscheidnde Rolle. Nur deren erbitterter Widerstand ermöglichte es, dass diese Stadt nicht von den Nazi-Wehrmacht eingenommen wurde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

...Die UdSSR war nicht mit der EU zu vergleichen.. Sie 'Mitgliedsstaaten' bzw bestzten länder hatten keine andere Wahl, als in Krieg Soldaten zu senden..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von JBEZorg
09.11.2015, 22:13

Sie 'Mitgliedsstaaten' bzw bestzten länder hatten keine andere Wahl, als in Krieg Soldaten zu senden..

Wie bitte? Besetzte Länder? Raus aus Bayern, ihr deutsche Besatzer!

1
Kommentar von jessiehp
09.11.2015, 22:15

hallo? deutschland ist wohl kaum mit der UdSSR damals vergleichbar? selbst die Plen mussten in den Krieg gegen deutschland ziehen -.- und in deutschland gab es während der Wehrpflicht wohl auch keine Freiheiten je nach Bundesland

0