Frage von luzie00, 129

Tut das dem Pferd weh?

Bin gestern geritten und habe im Nachhinein festgestellt, dass das ped (Ich weiß grad nicht wie man's nennt, das über der Schabracke und unter dem Sattel ist) ziemlich verrutscht ist. Ich mache mich jetzt ein bisschen Vorwürfe ob ihm das wegetan haben könnte oder ob das Schäden davon tragen kann. Mache mir schon Sorgen. Bitte nur Antworten die wirklich helfen. Danke schonmal im voraus ♥

Expertenantwort
von Urlewas, Community-Experte für Pferde, 59

Das könnte (!) ihm weh getan haben und eine Druckstelle verursachen. So wie bei Dir ein verrutschter Socken im Schuh.

Vielleicht ist es ja noch mal gut gegangen - nicht nötig zu sagen, dass Du in Zukunft besser Acht gibst...

Antwort
von Protoxin, 70

Eine Satteldecke oder ein "Pad" sollten sicher am Pferd anliegen und nicht verrutschen. Wirkliche Schmerzen wird dein Pferd wohl kaum gehabt haben, es war maximal unangenehm, und bleibende Schäden sind ausgeschlossen. Kuck das nächste mal einfach das es gut anliegt.

Antwort
von helpme009, 48

es war ja nur dieses mal... es könnte höchstens eine druckstelle geben.

pass nächstes mal eifach besser auf dann wird das schon :)

Antwort
von Spiky2008, 78

Ach, das wird ein bisschen gedrückt haben,aber du musst dir keine Vorwürfe machen. Das tut bestimmt nicht so weh,wie ausbindern,...
Wird schon nicht passiert sein:)

Kommentar von UnicornsDream ,

"Das tut bestimmt nicht so weh, wie ausbindern" Ausbinder sind, richtig verschnallt (!), eine Hilfe für Pferd und Reiter. Das Pferd hat eine konstante Anlehnungsnöglichkeit und der Reiter kann sich auf Sitz etc konzentrieren. Ausbinder sind nichts Böses!

Kommentar von Spiky2008 ,

Ausbindet zwingen das Pferd in eine unnatürliche Haltung. Bei jedem Schritt zerren sie am Maul. Drücke mal den Kopf auf die Brust und machen ein Hohlkreuz. Das tut dir weh. Dem Pferd auch. Den Pferde drücken meisten den Rücken durch,wenn sie so einen Mist ins Gebiss geschnallt bekommen. Ein Pferd kann dadurch auch nicht korrekt in der Biegung laufen,da die ausbinder im das Verwehren.

Ausbinder sind sehr schädlich. Sie führen bis zur Halswirbel- Arthrose.

Kommentar von Sientis ,

Eine unnatürliche Haltung ist die Anlehnung nicht. Richtig eingesetzt verhelfen sie unerfahrenen Reitern, das Pferd in Anlehnung zu halten. Dies ist in keinster Weise ein erzwungenes, gewaltsames Drücken des Kopfes auf den Hals. Auch wenn diese Anwendung leider oft gesehen wird, ist es kein Grund sie als böse oder grausam zu bezeichnen. Sie helfen, genauso wie die Kandare und der Sperrriemen auch, das Pferd richtig zu reiten. Denn diese Hilfen tun dem Pferd sicherlich (bei richtiger Anwendung !) nicht so weh, wie das gewaltsame Eindreschen eines jungen Reiters mit Sporen, weil dieser überzeugt ist, dass das Pferd nicht richtig gehen würde.
Nur, dass dies einmal geklärt ist.

Kommentar von Spiky2008 ,

Nur damit dies mal geklärt ist: ausbinder geben aber keine natürliche Anlehnung und sie geben nicht nach,wie es eine Reiterhand sollte. Ich frage mich,was eine Kandare mit Ausbindern zu tun hat,oder Sporen?

Antwort
von Spiky2008, 47

Noch als kleiner Tipp: wenn der Sattel vernünftig angepasst worden ist,braucht man dieses Pad gar nicht:)

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten