Frage von xDreamNeverEnds, 125

Wie bereitet ihr Euch auf ein Turnier vor?

Hi,

ich reite bald ein Turnier und wollte mal wissen, wie ihr euch so darauf vorbereitet. Also was macht ihr am Tag vorher bzw. am Turniertag? Und wie steckt ihr eure Haare hinter?

Bei meinem Pferd ist es so, dass sein Schweif sehr schnell dreckig wird. Wie würdet ihr den Schweif eures Pferdes sauber bekommen bei diesen Temperaturen ? Ich dachte an waschen?

LG

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Leolynn14, 67

Die Vorbereitung auf ein Turnier sieht bei mir folgendermaßen aus.

Reiter

Ich lege mir am Abend vorher alle Klamotten für das Tunier zurecht, also Sakko, Stiefel, Helm, Reithose und eventuell Gerte/Sporen je nach dem. Für die letzten Vorbereitungen am Stall oder auch auf dem Tunier natürlich immer andere Kleidung als dem im Viereck oder Parcour. Meine Haare flechte ich entweder zum Zopf oder mache einen Dutt je nach Prüfung.

Pferd

Wichtig ist dass, das Pferd optimal auf die Prüfung vorbereitet ist. Das heißt das Training bereits im Vorfeld an die Anforderung in der Prüfung anpassen. Am Tag vorher wasche ich Füße und den Schweif, den Schweif mit Eimer und die Füße werden mit einem Schlauch abgewaschen. Danach kommt das Pferd unter das Solarium dann trocknet es schneller. Den Schweif vor dem Waschen ordentlich auskämmen und danach ebenfalls, Mähnenspray nach dem waschen hilft hier sehr gut. Danach kommt das Pferd in die Box und sieht am nächsten Tag hoffentlich noch genauso sauber aus.

Am Tag der Prüfung wird das Pferd noch einmal sorgfältig geputzt und auf Hochglanz poliert. Die Mähne je nach Prüfung eingeflochten oder auch offen gelassen.

Zubehör

Die Ausrüstung des Pferdes mache ich immer am Tag vor der Prüfung sauber. Den Hänger bereite ich je nach Startzeit oft auch schon am Abend vorher her. Zudem überprüfe ich hier nochmal die Reifen und so weiter.

Das Auto tanke ich entweder am Morgen oder Abend zuvor noch einmal voll

Antwort
von CarosPferd, 39

Am Tag vorher:


kannst du schonmal das komplette lederzeug Saubermachen. Die schabracke/satteldecke fürs Turnier schonmal drauf und alles schon in den Hänger/LKW. (Außer es friert noch nachts draußen, dann mach das erst am Tag selber)


Das Pferd wird Mega gründlich geputzt, am besten halt gewaschen mit pferdeshampoo (wenns sehr dreckig ist, und für Schweif/Mähne). Wir haben zum Glück ein Solarium da kann man auch bei kälteren Temperaturen waschen. Ich denke schon dass du nur den Schweif waschen kannst wenn es noch nicht so warm ist, wie kalt habt ihr es denn?


Ich hake meistens auch am Tag vorher schon ab und erfrage gleichzeitig schonmal die kopfnummer, dann kannst du die auch schon einstellen.
in den Hänger kann allgemein schonmal: Sattel (mit satteldecke), Sattelgurt, Trense, Stiefel (zieh ich an wenn ich aufm Turnier ankomme), haarsachen für dich, Kappe, Jackett, Kragen der Bluse (wenn du so einen hast den man extra dranmacht), Regenjacke, Handschuhe, evtl Gerte/Sporen, gamaschen, Bürste fürs Pferd, Bürste für deine Stiefelsohle wenn du aufsteigst, evtl abschwitzdecke, kopfnummern, Strick, Eimer (für Wasser), pass
Auch immer die Zeiteinteilung nochmal ausgedruckt mithaben


Turniertag:


Früh genug aufstehen, Bluse und reitsocken schon anziehen, weiße Reithose in den Stall mitnehmen,( nach dem putzen umziehen.)


Pferd perfekt putzen und schon verladen
Nochmal alles überprüfen bevor du abfährst :)


Zu den Haaren, ich reite springen also mit Kappe. Ich Flechten einen tiefen Zopf mit einem Gummi am Anfang und am Ende. Bevor ich die Kappe dann anziehe schlage ich den Zopf ein (wie beim Pferd die zöpfchen), dann kommt das Haarnetz drüber, ein Gummi noch, um das Netz um den Zopf rum zu fixieren, fertig :)

Viel Spaß, Glück und Erfolg :)

Antwort
von Rubinia19, 16

Stimme den anderen zu, am Tag davor reite ich die Lektionen nur nochmal an oder schwierigere Teile der Aufgabe bzw beim Springen nur niedrigeres und achte eher auf Weg/Absprung. Die Aufgabe sollte man die Wochen davor üben.
Schweif bürste ich mit einem Schweifspray durch. Haare binde ich normal tief zusammen, flechte sie und drehe sie zu einem niedrigen Dutt. Danach noch Haarnetz drauf und fertig :)

Antwort
von Olly1950, 8

Ich wasche den Scheif auch zur Not an kalten Tagen. Aber dann natürlich eben nicht bis oben hin.
Vor dem Turnier putze ich die Sachen (Stiefel, Sattel, Trense, ggf. Hilfszügel), flechte je nach dem wann am Turniertag die Prüfung ist ein, lege schonmal alles soweit zusammen, lege meine Klamotten raus.
Zuhause mache ich mir eine Checkliste, die ich am Turniertag durchgehe. Wichtig: kopfnummern vorhanden? (schon öfter vergessen xD)

Antwort
von Kiwi543, 74

Hey
also ich habe die, ich nenn es mal, Aufstellung oder den Aufgabenplan am vorherigen Tag auswendig gelernt, da ich immer Angst hatte etwas zu vergessen 😂
die Haare hatte ich immer in einem Französischen Zopf
Wegen dem Schweif: Kämm ihn aus und dann mach es mit nem wassereimer. Dass er Sauber ist.
LG und Viel Spaß & Glück beim Tunier

Antwort
von DCKLFMBL, 67

Also ich bereite weder mich noch mein Pferd dafür vor, ich gehe da gar nicht erst hin! Pferde sind doch keine Sportgeräte mit denen man Schleifen verdient indem man komische Figuren läuft...

Kommentar von TheFreakz ,

Komische Figuren? Diese dienen auch zum gymnastizieren vom Pferd!! Und ist ein Turnierreiter GLEICH jemand der sein Pferd nur als Sportgerät ansieht? Das kann ein normaler "Freizeitreiter" auch!! Ich kenne so viele Turnierpferde denen es besser geht als Freizeitpferden, weil diese gut trainiert und gymnastiziert werden!! Während es so viele "Freizeitgäule" gibt die nur auf der Vorderhand rumlaufen und nicht gut gymnastiziert sind und den Rücken wegdrücken etc!

Kommentar von DCKLFMBL ,

Springen haut dann alles weg…Dressur ist ja nicht schlimm und Wichtig, aber auf dem Turnier ist auch Dressur immer Sche***e, weil ein Gebiss ein Muss ist… recht, da 

Kommentar von theaxx ,

ein Gebiss kann auch sanft benutzt werden!! Natürlich ist es nie angenehm, aber es ist besser mit einer ruhigen und weichen Hand mit Gebiss zu reiten, als wenn man an den zügeln zerrt ohne Gebiss, weil dann drückt der nasenriemen auf das nasenbein, was auch schmerzhaft sein kann!

Kommentar von DCKLFMBL ,

das stimmt! aber ein Gebiss ist immer störend, auch wenn man es nicht benutzt - wenn es dem Puder nix ausmachen würde könnte man ja auch das Zaumzeug weglassen, das dient ja nur dafür das das Gebiss nicht herausfällt. Und wenn ein Pferd das Gebiss mögen würde, würde es dies im Maul lassen.

und jeder Gegenstand wird wenn er Gewaltvoll angewendet wird Schmerzhaft! ob mit Gebiss oder ohne spielt dann in der Hinsicht keine Rolle. Aber Gebisslos stört nix wenn man es Gefühlvoll anwendet!

Kommentar von theaxx ,

ohne zaumzeug läuft das Pferd aber nie in Anlehnung, also nicht über den Rücken. Wenn es irgendwo in der Wüste lebt ist das ja nicht schlimm, aber wenn es geritten wird ist das sehr schlecht für den rücken

Kommentar von DCKLFMBL ,

trotzdem ist es um das Gebiss ''Festzuhalten'' ohne das würde es nämlich ganz schnell in der nächsten ecke liegen!

Kommentar von CarosPferd ,

DCK... Ich halte deine Argumentation hier für nicht richtig, 

das Gebiss fällt aus dem Maul allein schon der Schwerkraft wegen. Ich denke auch nicht dass Pferde ein Gebiss 'lieben', ohne negative Erfahrungen ist es ein neutraler Ausrüstungsgegenstand. Also wieso sollte das Pferd sich die Mühe machen und sowas mit Anstrengung festhalten? 

Eine Decke fällt auch runter wenn du sie nicht festmachst. Ein Sattel auch. 

Da du ja auch schonmal gerne vergleichende Beispiele mit dem Menschen ziehst (auch wenn ich die nur so mittel vergleichbar finde, aufgrund etwas anderer Anatomie und der Mensch denkt halt anders), wenn jemand einen Ring gerne trägt, dann muss der Ring auch so eng sein dass er nicht einfach aufgrund der Schwerkraft über das Gelenk abfällt. Und nur weil jmd echt gerne Ringe trägt möchte derjenige doch nicht die ganze Zeit die Finger zusammenpressen um das festzuhalten..., verstehst du was ich meine?

neutraler Gegenstand, okay wenn er da ist. Unnötige Anstrengungen um ihn da zu behalten werden aber nicht unternommen.

Kommentar von DCKLFMBL ,

Wenn das Pferd das Maul normal zu lässt fällt es auch nicht raus...dein Vergleich ist schwach sehr schwach! Jemand der gerne Ringe trägt tut das FREIWILLIG ausserdem ist ein Ring klein und leicht, er ist auch nicht im Körper sondern nur äusserlich. Du merkst, das ist kein Vergleich...und klar fällt Sattel oder decke runter wenn man es nicht fest macht, das liegt aber daran das es äusserlich ist, das Pferd kann es gar nicht auf dem Rücken halten. Das ist beim Gebiss was anderes, das ist im Pferd drin und wenn das Pferd den Mund normal zu macht fällt das auch nicht raus. Und das ist ein ganz schöner Unterschied!

Kommentar von CarosPferd ,

Denk darüber nach, das Gebiss hat ein gewisses Gewicht, wenn dieses Gewicht nicht durch den Zaum dem Maul abgenommen wird und über den Nacken verteilt wird, sollen die Zähne das tragen? Allein das Maul zu zuhalten ist schon eine dieser zusatzanstrengungen die ich oben gemeint habe. 

Und das Gebiss sitzt nicht mehr richtig, allein wenn es schon zu lang verschnallt ist. Wird dann nicht angenehm fürs Pferd das Gebiss so rumzutragen, in einer Stellung wofür es nicht gemacht ist. Deshalb ist die richtige Anwendung ja so wichtig.

Dein gedankenexperiment hat einige Fehler...

Kommentar von DCKLFMBL ,

Ein Gebiss kann man nicht "richtig" anwenden...ein Gebiss ist IM PFERD DRIN, das ist doch nicht schön...

Kommentar von Boxerfrau ,

naja das man für eine gesunde Haltung ein Gebiss braucht, halte ich für ein Gerücht. Und auch in Anlehnung kann man es reiten.. Ein gutes gerittenes Pferd gibt auf den kleinsten druck nach. Gibt genug Reiter die das vor machen, sogar im Englischberreich. Ich bin grundsätzlich nicht gegen Gebisse, allerdings halte ich gerade von diesen Monsterkandaren die im Englischberreich eingesetzt werden, absolut garnichts. Was ein Gebiss und gerade ein zu großen und zu schweres im Pferdemaul und Körper anrichtet, ist mittlerweile mehrfach in mehreren Studien bekannt geworden.

Kommentar von DCKLFMBL ,

auch was ein Gebiss überhaupt anrichtet (auch wenn es passt) ist Bekannt! und auch das es kein Passendes Gebiss gibt weil ich Maul kein Platz ist!

http://www.bitlessbridle.com/Article-8.pdf

Kommentar von Boxerfrau ,

und ja für den Menschen ist es ein Alltagsgegenstand und gehört für die meisten zum Reiten dazu. Für ein Pferd allerdings nicht. Und die wenigsten Reiter gehen gefühlvoll mit den zügeln in ihren Händen um. Und wenn man bedenkt das dieses Gebiss nun auf dem Zahnfleisch liegt und nur wenig Fleisch zwischen Knochen und Gebiss liegt, und noch dazu viele Nerven darunter verlaufen. Sollte eigentlich jedem Menschen bewusst werden, wie Schmerzhaft so ein Teil ist. Ich würde mal behaupten, daß jeder Mensch der schon mal schmerzen im Mund hatte, weiß das es so ziemlich die schlimmsten sind die man am ganzen Körper fühlt...

Kommentar von Boxerfrau ,

* gehen nicht gefühlvoll mit Zügeln um.

Kommentar von DCKLFMBL ,

das stimmt! alleine schon wenn es drin liegt, es hat keinen platz im Maul und stört das Pferd nur.

ich will damit nicht sagen das eine Gebisslose Zäumung nicht genauso Schmerzhaft und schlimm sein kann! in dieser Hinsicht kommt es auf die Hand an. Aber es stört halt Permanent, das ist bei einer Gebisslosen Zäumung anders - die ist nur äusserlich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community