Frage von Prince384, 103

Turbolader defekt aber wie ?

Hallo,
Ich war auf der Autobahn unterwegs. Mit einem 320d Automatik bj 08/2003.
Nach einer Zeit kam schwarzer Rauch aus dem Auspuff und das Auto nahm kein Gas an. ADAC ist der Vermutung dass der Turbolader defekt ist  das Auto springt auch nicht mehr an.

Was könnten die Gründe sein dass der Turbolader kaputt geht und wie hoch werden meine Kosten sein? Geschätzt ?

Expertenantwort
von machhehniker, Community-Experte für Auto, 44

Ob der Turbolader defekt ist oder nicht sollte Nichts daran ändern ob der Motor anspringt oder nicht, erst wenn der Motor läuft kommen die Unterschiede.

Schwarzer Rauch (Russ) entsteht wenn mehr Sprit in den Brennraum gelangt als verbrennen kann.

Von dem her hatte der ADAC-Typ wahrscheinlich die Vermutung mit dem Turbo, wenn kein Ladedruck russt der Motor auch.

Aber der springt nicht mehr an, daher würde ich den Turbo selbst erstmal ausschliessen wenn es den nicht grade zerlegt hat und die Trümmer die Luftansaugung blockieren.

Auch möglich dass der Russ den Auspuff abgedichtet hat, dann aber sollte der Motor nach längerem Stehen wenigstens kurz anspringen.

Was weiter kann ich nun nicht sagen weil ich nicht weiss was ist. Dazu müsste ich selbst einige Tests am Motor machen.

Antwort
von TMB6Y, 49

Wenn du den Motor ständig trittst auf der Bahn verschleißt der Abgasturbolader schneller...bzw. die ölgelagerte Schaufelradturbine fängt erst an zu pfeifen und löst sich irgendwann auf bzw platzt wodurch das Öl des Laders in den Motor gelangt und verbrennt. Glück hast du wenn ,,nur" Öl in den Motor gekommen ist und keine Turbinenteile.

Antwort
von EddiR, 64

Zunächst muß man da mal 1-2 Grundkenntnisse über den Turbo haben....:

  • Der Turbo, richtig Abgasturbolader wird vom Abgas des Motors angetrieben
  • Der Turbo hat bei heutigen Autos Drehzahlen von locker mal 200k / min und mehr
  • Ein Turbo ist nicht Konventionell mit Kugel- Rollen- oder Nadellagern ausgerüstet. Die können solche Drehzahlen nicht ab. Die thermische Belastung mal außer Acht gelassen.
  • Ein Turbo hat schwimmende Lager, die unbedingt Öl brauchen

Tritt man den Motor und hält den Turbo schön bei Laune, macht der auch schön seine Arbeit. Allerdings braucht der Dann auch eine kleine, ich nenn´s mal Verschnaufpause, bevor man den Motor abstellt. Die ist nötig, damit er von seinen wahnsinnigen Drehzahlen herunter kommt. 

Stellt man den Motor zu früh ab, laufen die schwimmenden Lager trocken. Das können die nur eine relativ kurze Zeit. Verschleißen aber sehr schnell.

Lagerbruch, Wellenbruch bis hin zum Zerlegen des Turbo-Innenlebens. Dann findet auch das Öl, das den Turbo versorgen soll, seinen Weg in den Brennraum. Schwarzer Qualm..... alles, wie Du es dargestellt hast. Anspringen kann er wohl nicht mehr, weil zu viel Öl in den Zylindern ist und vom Motor noch mehr kommt.

In Deinem Fall ist das auch ganz gut so! Kommen Bruchstücke des Turbos an den Ventilen vorbei in den Brennraum, können die dort und auch an den Ventilen heftige Schäden verursachen.

Die Kosten kann ich leider nicht abschätzen. Werkstatt mit Teilen können 1000€ sein, schnell aber auch mal 2000 oder 3000. Kommt darauf an, was der Turbo kostet und wieviel Aufwand der Tausch und das wieder flott machen des Motor´s kosten.

Kommentar von u8ppee ,

Stellt man den Motor zu früh ab hört das Öl auf zu zirkulieren und brennt sich an den heißen turboteilen (zu. Welle) fest. Jedesmal ein bisschen, bis es dazu kommt.

Kommentar von EddiR ,

Nö, Quatsch! Dann würde sich langsam aber sicher die Ölzufuhr zu setzen. Es läuft aber immer mehr Öl durch wobei man theoretisch langsam aber sicher eine Abnahme des Öldruckes im System feststellen kann. Also zwischen neuem Auto und dem gleichen mit 200.000 Km

Das Lager läuft trocken, und frißt. Wird dabei aber nicht fest sondern die Turbowelle wird dünner und die schwimmende Lagerschale ebenfalls.

Schwimmende Lager kann man sich so verstellen:

Auf der Turbowelle sitzen 2 Buchsen die Spiel auf der Welle haben. Diese Buchsen wiederum sitzen im Gehäuse des Turbos in Spielpassungen. Abgase treiben den Turnbo an, die Welle dreht unter Last mit 200.000 U/min und mehr.Durch den Oldruck des Motors schwimmt die Welle in der Buchse. Die Buchse macht dann vlt noch 50.000 U/min da sie durch den Ölstrom mitgerissen wird. Zwischen Buchse und Gehäuse ist wieder Öl in dem die Buchse schwimmt.

Stellt man den Motor zu schnell ab, laufen beide Teile trocken, was langfristig jeden Turbo schrottet. 

Wie sich das "anfühlt" kann man eindrucksvoll mit einem kleinen Versuch feststellen. Bohr in ein Stück Stahl oder Alu ein Loch mit z.B. 10 mm. (Schraubstock!!!) Dann wechsel den Bohrer von 10 auf 8mm. Steck ihn in das zuvor gebohrte Loch und laß die Maschine voll Speed laufen. 

In dem Moment, wo der Bohrer die Wandung erwischt, wird er einhaken und das Loch innen "umkreisen" Dabei wird er die Bohrmaschine dermaßen in Vibration versetzen, daß Du diese kaum mehr halten kannst.

Mit weniger Spiel aber viel mehr Speed und ohne Öl..... wie lange kann ein Turbo so was ab?

Kommentar von machhehniker ,

Es ist tatsächlich so dass sich langsam die Ölzufuhr am Turbo zusetzt, deshalb soll man bei einem Turbowechsel auch immer Zu- und Ableitung miterneuern oder wenigstens reinigen.

Natürlich ist es nicht grade förderlich für ein Gleitlager wenn es ohne Öldruck weiterläuft, aber bereits wenn man nicht mehr Gas gibt und vom Motor keine Leistung mehr abfordert läuft der Turbo nur noch so mit, auch nicht wirklich schneller als nachdem man den Motor einige Zeit nachlaufen lassen würde.

Den Motor muss man wirklich nachlaufen lassen, bzw die letzten Meter nicht mehr unter Volllast betreiben, damit der Turbo abkühlt und es nicht zu einem Ölstau kommt. Kommt in einem heissen Turbo kein frisches Öl nach kokelt es zu einem Klumpen das dann die weitere Schmierung verschlechtert.

Kommentar von EddiR ,

@machhehniker: Das weicht zwar von dem ab, was ich mal in meiner Ausbildung gelernt habe, jedoch lasse ich mich gerne eines Besseren belehren und lerne gerne noch was dazu!

Antwort
von franneck1989, 65

Ein Turbolader geht in 99% der Fälle durch Falschbehandlung (fehlendes Warm- und Kaltfahren, überzogene Inspektionsintervalle u.s.w.) kaputt. Eine Reparatur kann durchaus 1000,- und mehr kosten.

Anhand deiner Beschreibung würde ich aber mal schauen ob nicht vielleicht nur ein Schlauch abgerissen ist.

Antwort
von david18hh, 49

Turbos mögen es nicht wenn z.B: nach langer Autobahnfahrt der Motor sofort abgestellt wird und diese keine Zeit haben sich "Abzukühlen". Ich schätze eine Instandsetzung wir bei ca. 600-800€ liegen (Raum HH).

Lassen mal den Luftmengenmesser prüfen, es gibt ähnliche Symptome wenn dieser "verschmutzt" ist.

Am besten suchst Du mal einen BMW Club oder e.V. in Deiner Nähe und fragst die mal, die haben meist auch sehr gute Schrauber im Club!

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community