Frage von saltedcaramell, 55

Tumor im Bauch der Katze was nun?

Hallo
Wir waren wegen gestern Abend heute morgen beim Tierarzt. Wir dachten es läge nur daran dass sein Zahn abgebrochen sei und er deswegen Schmerzen hat und weniger isst. Nun hat die Tierärztin den Bauch abgetastet und gefühlt dass da ein Tumor ist. Wir machen morgen ein Röntgenbild da es vielleicht auch nur ein dicker lymphknoten sein könnte. Wir sind nun total aufgelöst und wissen nicht weiter. Kann sowas überhaupt behandelt werden und wie ist dann die Lebenserwartung? Und wenn nicht soll man ihn dann gleich einschläfern lassen damit er keine Schmerzen haben muss?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Leonardoooo, 22

Hallo saltedcaramell,
Erstmal heißt es, Ruhe bewahren.
Ich weiß das, dass schwer ist, hatte vor 2 Monaten ein ähnliches Problem.
Falls es ein Tumor sein sollte ist es erstmal nicht so schlimm wenn er noch nicht gestreut hat.
Einen Tumor kann man heraus operieren.
Außerdem sind Katzen Kämpfer und lassen sich nicht so schnell herunterziehen.
Wie alt ist deine Katze denn?
Gute Besserung an Sie :)

Kommentar von saltedcaramell ,

Sie ist  schon 15 und da hat die Tierärztin gesagt dass das in dem Alter leider normal ist

Kommentar von Leonardoooo ,

Na 15 ist doch schon ein tolles Alter!
Tumore sind in dem Alter wirklich normal.
Aber es gibt natürlich auch Katzen, die das überstehen.
Wenn es ihr in den nächsten Wochen sehr schlecht gehen sollte, und sie kaum noch Freude am Leben findet, ist einschläfern die beste Variante, für dich und vor allem für das Tier.
So muss es nicht mehr leiden und du auch nicht mehr.
Sie hatte ein schönes langes Leben, ich meine 15 Jahre wird nicht jede Katze!
Aber noch ist ja nichts vorbei, vielleicht sind es ja doch nur Lymphknoten und gar kein Tumor, wie du sagtest.

Antwort
von critter, 25

Da ich x-mal diese Art Diagnosen erlebt habe, weiß ich, wie schwer einem da die Entscheidung fällt. Aber ich komme immer wieder zu dem Ergebnis, dass es besser ist, dem Tier all die unangenehmen Behandlungen und die Schmerzen rechtzeitig zu ersparen, als wenn man es förmlich zum Versuchskaninchen und zur Sparbüchse für den Tierarzt machen lässt. 

Der Tierarzt wird auf jeden Fall dafür plädieren, dies und jenes unbedingt zu versuchen, damit dein Kätzchen weiterhin in Behandlung kommen muss. Lehnt alles ab, und tut das auch immer wieder. Es ist kein leichter Abschied, aber lasst sie bald von ihren Schmerzen erlöst werden. Wenn sie schon nichts mehr futtert, geht es sowieso zu Ende mit ihr und das leider ganz qualvoll. 

Tut mir sehr leid für deine Katze und für dich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten