Frage von Sarafragt12, 49

Türkischer Stiefvater?

Hallo an alle, meine Mutter geht seit kurzem mit einem relativ traditionellen, muslimischen Türken aus, der sie vollkommen einnimmt. Sie hat ihn über eine Internetseite kennengelernt, wo fast nur Ausländer sind.Deswegen gab es bei uns auch immer öfter Streit, er ist etwas religiös und wegen ihm isst meine Mutter kein Schwein mehr, was eigentlich auch egal ist. Aber mittlerweile denkt er, dass er mir auch vorschreiben könne, wie ich mich zu anziehen habe, wie ich mich verhalten soll und will auch das ich das beten lerne, obwohl ich überhaupt nicht religiös bin. Dazu muss ich noch sagen, dass meine Mutter in der Vergangenheit auch fast immer das gemacht hat, was ihre Ex-Freunde wollten und danach total fertig und depressiv war. Sie wollte immer einem gebildeteren, kultivierten Mann und der Typ ist Paketlieferant und lässt sich auch teilweise von ihr finanzieren. Mittlerweile benimmt sie sich wie ein Teenager ( negativ), fängt an zu rauchen, meckert mich wegen jeder Kleinigkeit grundlos an und bei jeder harmlosen Fragen zu ihrem neuen Freund rastet sie total aus. Ich überlege schon seit längerem einfach zu meinem Vater zu ziehen, weil ich mittlerweile auch wegen ihr total gestresst bin und schulisch und sozial darunter leide.

Habt ihr eine Idee, was ich da machen könnte? Wie könnte ich sie wieder besinnen oder ihn loswerden?

Antwort
von Hugito, 21

Cool bleiben. Deine Mutter muss selber merken, ob der was für sie ist. Ich würde mich da nicht einmischen.

Thema "Beten, Religion": Wie leben in Deutschland (nicht in der Türkei). Deshalb gilt deutsches Recht: ab dem 12. Lebensjahr darf ein Kind nicht  gegen seinen Willen religiös erzogen werden.  Ab dem 14. Lebensjahr hat es die volle Religionsmündigkeit (es darf über alle religiöse Fragen alleine - ohne Eltern - entscheiden.)

https://de.wikipedia.org/wiki/Religionsm%C3%BCndigkeit

Bei allen Fragen, die deine Erziehung betreffen (Anziehen,..) , hat er kein Mitspracherecht. Das Sorgerecht haben nur die Eltern.

Und die dürfen dem Kind nicht alles aufzwingen. Sondern die Eltern müssen die Meinung des Kindes berücksichtigen, je älter die werden um so mehr.

Steht alles im (deutschen) Bürgerlichen Gesetzbuch:

§ 1626
Elterliche Sorge, Grundsätze

(1) Die Eltern haben die Pflicht und das Recht, für das minderjährige Kind zu sorgen (elterliche Sorge). Die elterliche Sorge umfasst die Sorge für die Person des Kindes (Personensorge) und das Vermögen des Kindes (Vermögenssorge).

(2) Bei der Pflege und Erziehung berücksichtigen die Eltern die wachsende Fähigkeit und das wachsende Bedürfnis des Kindes zu selbständigem verantwortungsbewusstem Handeln. Sie besprechen mit dem Kind, soweit es nach dessen Entwicklungsstand angezeigt ist, Fragen der elterlichen Sorge und streben Einvernehmen an.

(3) Zum Wohl des Kindes gehört in der Regel der Umgang mit beiden Elternteilen. Gleiches gilt für den Umgang mit anderen Personen, zu denen das Kind Bindungen besitzt, wenn ihre Aufrechterhaltung für seine Entwicklung förderlich ist.

Ignoriere ihn so lange, bis deine Mutter ihn rausschmeißt. :)

Kommentar von Sarafragt12 ,

Vielen Dank für den hilfreichen Kommentar :) schön zu sehen, dass ich nicht die einzige bin, die der Ansicht ist, dass das ''Umerziehen'' falsch ist.

Trotzdem belastet es mich sehr, dass möglicherweise der Kontakt zu meiner Mutter abgebrochen wird. Ich möchte diesen Kerl wirklich loswerden!

Irgendwelche guten Tipps dazu?

Kommentar von Hugito ,

Tipps - (da brauchst du aber gute Nerven und musst das "Echo" aushalten könnendann werden die wirken! Am besten ist es, wenn du darüber lachen kannst!)

Zum Beispiel:

- Vielleicht öfter mal Schweinefleisch in der Metzgerei kaufen und daheim essen (so dass es alle mitbekommen), den großen Rest in den Kühlschrank. (Schweinewürste, Schweinesülze, ...)

- was fetziges anziehen (jetzt im Sommer kurze Röcke, weiter Ausschnitt)

- ordentlich schminken. Lieber zu viel auftragen. Haare anders färben. Fingernägel bunt anmalen.

- sagen dass anständige Muslime, die "Halal" leben, nicht rauchen dürfen (in Deutschland herrscht Meinungsfreiheit für jeden - auch Jugendliche - , Art. 5 Grundgesetz ! Die Eltern können das nicht verbieten.)

- sagen, dass anständige Muslime nicht mit unverheirateten Frauen herummachen oder mit denen zusammen leben dürfen. Nach der Scharia gibt's dafür nämlich Auspeitschen und Steinigung. https://de.wikipedia.org/wiki/Hadd-Strafe#cite\_note-9

und so weiter.

Mit einer Freundin immer wieder besprechen, was sich noch an Möglichkeiten anbieten, die ein wenig Schwung in die Angelegenheit bringen. Und ruhig mal ne Auszeit beim Papa nehmen.




Antwort
von weelah, 20

Hallo,

deine Mutter gehört zu denen, die wohl immer erst richtig auf die Fre*** fallen müssen. Ich finde es nicht richtig, wenn man Partner einfach den Kindern vorsetzt und diese dann auch noch meinen miterziehen zu dürfen. 

Es geht ja in erster Linie um dich und wenn der Freund der Mutter meint, dich umerziehen zu müssen, was ihm gar nicht zusteht, dann würde ich überlegen zum Vater zu ziehen.

Zwangsmissionierung oder gar Umerziehung musst du nicht hinnehmen.

Der Freund hat dir überhaupt nichts zu sagen. Dein Vater und deine Mutter sind die Erziehungsberechtigten und nicht irgendwelche Hansels, die sie dir vor die Nase setzt.

Du kannst dich aber auch beim Jugendamt beraten lassen. Die helfen dir, wenn du es gar nicht aushältst und der Leidensdruck zu hoche wird.

Religiöse Spinnereinen egal aus welcher Richtung musst du nicht mitmachen

und dir kann auch niemand vorschreiben, was du zu essen hast oder ob du beten möchtest oder nicht.

Sprich aber zuerst einmal mit deinem Vater.Gerade wenn deine Lebensqualität dadurch deutlich gemindert wird

LG

Kommentar von Sarafragt12 ,

Danke für die hilfreichen Kommentare, ich habe jetzt auch schon meinen Vater kontaktiert und möchte vorerst bei ihm bleiben.

Und ich weiß, dass ich mit 16 Jahren noch mitten in der Pubertät stecke, aber trotzdem bin ich schon groß genug um klar denken zu können und mir meine eigene Meinung bilden kann.

Bis zum letzen Jahr waren ich und meine Mutter noch alleine und haben uns immer alles anvertraut, aber seit er da ist ist das Verhältnis komplett zerstört und sie weigert sich überhaupt eine Unterhaltung mit mir zu führen, wenn es um ihn geht

Kommentar von weelah ,

Manchmal sind Ältere in der Hinsicht auch nicht vernünftiger als junge Leute, wenn es um das Liebesleben geht.

Wenn sie sich so krass verändert hat, kannst du eh nichts machen, außer zu warten bis das womöglich irgendwann vorbei ist. Dann kann und solltest du deiner Mutter möglichst ruhig, aber bestimmt sagen, wie du dich gefühlt hast.

Zur Zeit ist sie für vernünftige Argumente nicht zugänglich, weil sie offenbar eine sehr rosarote Brille auf hat.

Es ist schade, das sie dabei so wenig deine Bedürfnisse beachtet und auch in Kauf nimmt, dich vorerst zu verlieren.

Sollte es nach einem Auszug Probleme geben, wenn du sie besuchst, dann triff dich mit ihr (allein) an einem neutralen ort, wie etwa ein Cafe/Eisdiele.

Alles Gute

Antwort
von brido, 13

Ja zum Vater wäre gut. Aber er darf Dir nichts vorschreiben, fange erst nicht damit an. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community