Frage von Melia133, 35

Türkische immigration?

Guten abend was waren unterschiede und Probleme zwischen Gruppen als die türken ab 1961 nach Deutschland einwanderten?

Antwort
von wfwbinder, 7

Die "Einwanderung" der Türken, Italiener, Griechen, Portugiesen, Jugoslawen nach Deutschland, hat sich erst im Laufe der Jahre ergeben.

Als die Männer ab Ende der 50er Jahre kamen, war das auf Grund von Anwerbeabkommen für Arbeitskräfte. Am Anfang wollten die selbst nur einige Jahre bleiben und dann mit erspartem Geld in die Heimat zurück.

Erst nach einigen Jahren haben dann viele Frau und Kinder nachgeholt und sind geblieben.

Antwort
von hutten52, 5

Anfangs waren das Gastarbeiter, die wieder zurück wollten. Sie wollten sich nicht integrieren, wozu auch. Sie waren politisch meist linksgerichtet und kemalistisch, also säkular eingestellt. Der Islam spielte für die meisten kaum eine Rolle, oder sie waren sogar gegen den Islam. Kopftuchfrauen gab es Null Prozent. So etwas wie Probleme wegen Schweinefleisch, Sexualkunde, ect., gab es nicht. Der Islamismus oder gar Attentate: nichts dergleichen.

Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger gab es nicht, sie wurden in der Industrie beschäftigt, die damals noch viele Hilfsarbeiter brauchen konnte,  und wenn es keine Arbeit mehr gab, gingen sie zurück. 

Antwort
von BleibMensch, 17

Eindeutige Fehlanzeige, die haben sich seit jeher nicht integriert!

Isso!

Es gibt seit Generationen türkische Frauen, die keine Silbe Deutsch sprechen können und auch nicht wollen!

Die Männer nur aus dem notwendigem Übel heraus, einer Arbeit nachzugehen, wo Deutsch gesprochen wird, beim Achmed nebenan verliert sich das aber wieder!!..

Kommentar von fragensindwow ,

Ich bin zwar Kurde, bin aber durchaus integriert und das auch meine Eltern! Und ich weiß zwar nicht woher du kommst, aber bei uns sind die meisten Türken und kurden integriert! Also verallgemeinere es nicht! Nur weil die Nazis die Juden vergast haben, verallgemeinere ich es auch nicht, das jetzt alle deutschen so sein! Ich finde aber auch das sich immer beide Seiten anpassen sollten! Ihr an die Ausländer und wir an euch! Denn immerhin funktioniert so ein miteinander!

Kommentar von BleibMensch ,

Und DU als Kurde fühlst dich hier angesprochen?

Wo ihr doch seit jeher die von Türken verfolgte Minderheit seit!

Aber auch manche deiner Brüder werfen ein schlechtes Licht auf die Kurden, erst kürzlich in Düren, wo ein kurdischer Anwohner meinte, die Strasse gehört IHM, isso!

Kommentar von Islaay ,

@bleibMensch: was hat das jetzt mit der Politik und er Türkei zu tun? Tickst du nach dem Motto: 'der Feind meines Feindes ist mein freund'!?
Du verallgemeinerst alles und hast keinen blassen Schimmer. Frag dich doch mal, warum die deutsche Gesellschaft diese Menschen nie integrieren wollte! Integration ist KEINE Einbahnstraße. Wie 'fragensindwow' gesgat hat solltest du nicht alles Verallgemeinern.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten