Frage von 02567, 172

Türkei-Umbruch Anfang eines neuen Osmanischen Reiches?

Ist es möglich dass die Länder das nahen Ostens nun mit der neuen Ausrichtung der Türkei einen Zusammenschluss als Ziel haben? Ich rede von allen muslimischen Ländern (von der Türkei nach Yemen bis nach Pakistan) die zum Osmanischen Reich werden, ganz nach Prinzip der EU. Ein Länderzusammenschluss von Ländern mit den grob gleichen Ansichten als Weltmacht neben USA, Russland China und EU.

Antwort
von nooppower15, 84

Ähm nein. So dumm kann/wird Erdogan nun auch wieder nicht sein. Ausser der Mann hat Lust auf einen Religiösen/Ethnisches/Soziales Pulverfass zu sitzen.

Aber da ist das proplem, die Türkei ist weder WirtschaftlichMillitärisch noch Politisch stark genug um so einen Staatenbund zu führen (wie auch immer der denn/dann genau aussehen sollte).

Momentan scheint es wohl als würde er die Türkei Innenpolitsch neu aufstellen und konsolidieren, zudem ist der Kurdenkonflikt nicht gelöst.

Antwort
von Aktzeptieren, 27

Wenn Erdogan bis 2023 noch der präsident ist könnte es sogar möglich sein.
Und es wird keinen krieg geben, nicht von türkei.
Und was habt ihr alle gegen ihn seid er der präsident ist leben die eig ganz gut in türkei die verdienen auch mehr wie früher.
Wenn es keinen terror gegen ihn geben würde alles gut gehen.
Des doofe ist das er auch fehler macht, aber sowie die anderen parteien in türkei reden, ist erdogan besser als die anderen.

Kommentar von Agentpony ,

Und was habt ihr alle gegen ihn

Dein Erdogan ist gerade dabei, hundert Jahre zivilen Fortschritt in der Türkei zu zerstören. Und bis Freitag hat er dabei nur gespielt.

Das sind keine "Fehler", da ist ein klare korrupte Agenda dahinter.

Und da ein bemerklicher Teil der hier lebenden Türken sich voll und ganz damit identifizieren, anstatt anzuerkennen, daß hier gerae eine humanitäre Katastrophe ansteht, wird das nebenher auch noch zum Binnenproblem.

Sah man ja zur Genüge am türkischen Gewaltausbruch in Deutschland am Wochenende.

Kommentar von latricolore ,

seid er der präsident ist leben die eig ganz gut in türkei 

Auf solch eine Äußerung hab ich gestern dies geantwortet:

Komische Leute müssen das sein, die es gut finden, wenn jede Form von  Kritik unterdrückt wird, wenn massenhaft Journalisten weggesperrt werden, wenn man seine Meinung nicht frei sagen darf.

Besonders pikant ist es, solche Äußerungen von jemandem zu hören, der
hier in D lebt und es als sein gutes Recht kennt, immer und überall
sagen zu dürfen, was er denkt.

https://www.gutefrage.net/frage/warum-wird-eigentlich-derzeit-starker-druck-auf-...

Kommentar von Aktzeptieren ,

ich versteh euch, aber ihr versteht mich nicht? Würdet ihr in der türkei leben, dann würdet ihr ihn wählen, du wirst mir wahrscheinlich nicht glauben, aber es ist so. Wenn Erdogan kein hass hätte und er kein idiotisches verhalten hätte, dann wäre es perfekt. Es gibt leider keine perfekten menschen :(.

Antwort
von hutten52, 5

Das sind Fanatastereien von islamistisch-nationalistischen Kreisen in der Türkei ohne jeden Realitätsbezug. Erdogan ist ziemlich isoliert. Er schafft es ja nicht einmal, die Kurdenfrage zu lösen. 

Antwort
von InsertCoolName, 88

Aufgrund der Vielzahl verfeindeter Stämme/Lager dort (Schiiten, Suniten, Kurden usw. usf.), halte ich das für unmöglich.


Antwort
von Guapotito, 94

Kann ich mir nicht vorstellen. Dazu sind sie untereinander viel zu sehr zerstritten. Ich bezweifle auch, dass sie die Organisation hinkriegen würden. In den meisten Islamischen Ländern herrscht Chaos.

Antwort
von uyduran, 47

Ist es möglich dass die Länder das nahen Ostens nun mit der neuen Ausrichtung der Türkei einen Zusammenschluss als Ziel haben?

Nein, das ist nicht möglich. Aus einer Vielzahl von Gründen. Zuallererst wären da die sich gegenüber feindseligen Regierungen und Völker, die an einem Zusammenschluss überhaupt nicht interessiert sind. Iran, Syrien, der Libanon, Ägypten, Saudi-Arabien, Pakistan, die Türkei und Irak verfolgen z.B. unterschiedliche Interessen und stecken in gegenseitigen Konflikten.

Zum zweiten würde auch ein wirtschaftlicher Zusammenschluss kein "neues osmanisches Reich" erschaffen. Die Zeiten des Großreichs sind vorbei. Das ist nur plumpe Rhetorik von Erdogan, dass er ständig vom osmanischen Reich spricht. Der Gründer des Faschismus, Benito Mussolini, hat die gleiche Rhetorik gehabt, indem er das alte Rom idealisierte und die Italiener dazu aufgefordert hat, das römische Reich wiederherzustellen.

Zum dritten ist auch ein wirtschaftliches Bündnis kein Garant für einen "Weltmacht-Status". In Lateinamerika hat es ähnliche Versuche gegeben, mit z.B. dem Mercosur oder der ALBA, jedoch nur mit mäßigem Erfolg (und das, obwohl Venezuela das Land mit den weltweit größten Erdölreserven ist).

Also, lass dich nicht von populistischer Rhetorik manipulieren. Ein neues osmanisches Reich wird es definitiv nicht geben. Außerdem: Sind China und die USA wirklich so tolle Vorbilder?

Kommentar von suesstweet ,

Warum sollte es kein neues osmanisches Reich geben? Woher willst du das wissen? 

Kommentar von gentleman2000 ,

Er hat ja gerade was ausführlich erläutert und dir quasi die Antwort auf deine Frage schon gegeben. Hattest du keine Lust, seinen Post zu lesen?

Kommentar von 02567 ,

Nun man kann seine Differenzen auch auflösen wenn man dadurch verhältnismäßig viele Vorteile bekommt.

Kommentar von uyduran ,

Nun man kann seine Differenzen auch auflösen wenn man dadurch verhältnismäßig viele Vorteile bekommt.

Danach sieht es in der Realität aber nun mal ganz und gar nicht aus. Assad und Erdogan sind Erzfeinde, weil Erdogan die syrischen Aufständigen, also Al-Nusra & co unterstützt hat. Ägyptens Staatschef Al-Sisi und Erdogan sind ebenfalls befeindet, weil Erdogan mit der Muslimbruderschaft sympathisiert. Die schiitische Front mit Iran und dem Libanon steht auf Kriegspfad mit der sunnitischen Führungskraft Saudi-Arabien und deren Verbündeten. Und so weiter. Bei all diesen Konflikten ist es absolut unmöglich, dass sich alle Nahost-Länder verbünden.

Antwort
von Temas, 47

Angesichts der aktuellen Situation wäre es ein Wunder wenn die Türkei sich selbst in naher Zukunft nicht spalten würde.. Von einem türkischen Staatenbund mal ganz abgesehen..

Antwort
von voayager, 16

Oh no, die arabischen Staaten sind allergisch gegen eine Vwereinnahmung durch die Türkei. Das zurückliegende Osmanische Reich haben sie noch mit Schrecken in Erinnerung.

Antwort
von hummel3, 49

Nein, nicht Anfang eines "neuen osmanischen Reiches", dann schon eher der "Untergang des römischen Reichs". Auch das hatten wir schon einmal.

Antwort
von Alexandernov19, 67

Der Putsch am Wochenende war meines Erachtens nur ein Testlauf! Sicher hatte Erdogan Abschusslisten, die er jetzt umsetzt. Ich denke, man will ihm damit eine Falle stellen um bei der Umsetzung der Todesstrafe volllends an Ansehen international zu verlieren!

Im übrigen kann er sich den Marktgesetzen nicht widersetzen! Sobald die Devisen aus dem Tourismus ausbleiben, werden die Gastronomen in der Türkei anfangen zu murren; das alleine birgt Konfliktpotential!

Ein groß-osmanisches Reich wird es nach dem dem Start eines neuen internationalen Währungssystems vielleicht geben; allerdings ist dann auch zu bedenken, dass eine Kolonialmacht auch stets alle finanziellen Angelegenheiten in ihrem Einflussgebiet regeln muss!


Antwort
von Kars036, 30

In sha'Allāh

Antwort
von soissesPDF, 58

Davon träumt der Erdogan.
Allerdings wird es auch ein Traum bleiben.
Da gibts noch einige andere mit eigenen Ansprüchen.

Kommentar von 02567 ,

Erdogan muss das Länderbündnis ja nichtmal zwingend anführen. Denk an die EU.

Kommentar von soissesPDF ,

Er will ein Sultanat errichten und stellt damit den Führeranspruch.

Kommentar von Aktzeptieren ,

immer vorurteile? ihr wisst schon bescheid was er machen wird bevor er es selber weis

Kommentar von soissesPDF ,

Eben das ist der Unterschied, zwischen ihm und uns...er weiß nicht was er tut...noch einen Winter dann kommt er auch dahinter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community