Frage von gretel222,

Tür wegen Notfall aufgebrochen - zahlt die Versicherung?

Guten Abend liebe Community!

Folgender Sachverhalt. Eine Frau erleidet in ihrer Wohnung einen Überzuckerungsschock, bricht zusammen, reagiert nicht mehr auf Telefon, Türklingeln. Der Schlüssel steckt von innen. Die Polizei wird verständigt, die Tür wird aufgebrochen, die Frau mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht.

Von der Feuerwehr wird ein Türschloss eingebaut, welches aber nur leihweise dort verbleiben kann. An der Tür selbst ist kein Schaden entstanden, nur das Schloss ist kaputt.

Das Ganze passierte in einer Mietswohnung mit mehreren Parteien.

Übernimmt die Versicherung in diesem Fall den Einbau eines neuen Sicherheitsschlosses? Welche Versicherung würde das übernehmen?

Herzlichen Dank schon im Voraus.

Hilfreichste Antwort von DerHans,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Das ist eine Notfallmaßnahme der Feuerwehr. Da zahlt weder die Haftpflicht, noch die Hausratversicherung (es liegt ja keine Einbruchdiebstahl vor). Der jenige der gerttet wurde, wird das selbst bezahlen müssen. Es lag ja in seinem Interesse.

Kommentar von gretel222,

Danke.

Antwort von Versichfachwirt,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

eine Versicherung würde auch Rettungsmaßnahmen übernehmen, die einen Versicherungsfall verhindert haben, z.B. wenn ein Brandschaden gedroht hat, weil eine Kerze an war.

Im vorliegenden Fall wurde ja höchstens im Bereich der Lebensversicherung der Schadenfall verhindert.

Demnach sollte die Erkrankte froh sein, dass man ihr noch rechtzeitig geholfen hat und die Kosten für die Türöffnung selbst tragen ohne zu überlegen, ob man das einer Versicherungsgesellschaft "in die Schuhe schieben" kann. Das ist leider ein unerfreulicher Trend und man liest es hier auch immer wieder: das ist etwas, meist sogar durch eigene Dämlichkeit, kaputtgegangen und irgendein Versicherer soll das übernehmen, obwohl er aus dem Vertrag dazu nicht verpflichtet wäre. Und dann wird gemeckert, dass die Versicherungsbeiträge steigen.

Kommentar von gretel222,

Blablablaaaa.... Von "eigener Dämlichkeit" kann hier ja wohl keine Rede sein!

Kommentar von DerHans,

Ist zwar etwas drastisch ausgedrückt, trifft aber den Kern der Sache.

Kommentar von Anton96,

Daumen Hoch

Antwort von suzisorglos,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ein neuer Schließzylinder kostet nicht die Welt (je nach Ausführung ab ca.EUR 10,00), da lohnt es sich fast nicht, noch an irgendeine Versicherung hreanzutreten. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die Krankenversicherung solche Kosten auch noch übernehmen sollte. Das wird die Mieterin selbst bezahlen dürfen.

Kommentar von JaAl11,

Ich gebe dir Recht, aber die Neubeschaffung und der EInbau von einem Schließzylinder einer Schließanlage kostet 160 € - aber in diesem Fall sicherlich noch immer bezahlbar!

Antwort von Thommy06,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Welche Versicherung soll das denn bezahlen ? Man kann nicht alles im Leben versichern

Antwort von doolboy,

Nein, es handelt sich um vorgezogene Rettungskosten. Sollte das Schloss vieleicht drin bleiben, währenddessen in der Wohnung sich der Schaden ausbreitete? KLAR: DAS IST EIN VERSICHERUNGSSCHADEN.

Antwort von Klaus1940,

Schließzylnder selbst kaufen und einbauen. Das kann bald jeder.

Antwort von xxxLUISAxxx,

Normal muss die Versicherung das Schloss ersetzen!

Kommentar von allianzer,

An welche Versicherung denkst du denn da??

Kommentar von JaAl11,

Das wird uns Luisa nicht beantworten!

Kommentar von DerHans,

@Luisa

Na klasse, jetzt musst du nur noch sagen welche? Die Betriebshaftpflicht der Feuerwehr?

Antwort von Davidtheanswer,

Sei froh das die Feuerwehr das heutzutage so lernt, die Tür nicht mehr "einzutreten". Sei froh das die Frau wieder gesund ist. (?)

Kommentar von gretel222,

Das bin ich auch! Dennoch möchte ich gerne wissen wie man hier nun weiter vorgeht.

Kommentar von SgtMiller,

Schloss kaufen , einsetzen , fertig !

Kommentar von JaAl11,

Richtig SgtMiller

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community