TTIP - was sind die konkreten Nachteile und Vorteile dieses Handelsabkommens?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Die Vorteile:

* Kapital kann sich noch besser entfalten. (Falls du stinkreich bist, kannst du dir ein paar Hektoliter teures Parfum leisten und stinkst dann trotz noch mehr Reichtum weniger).

* Mehr Volkswagen in den USA. Also weniger bei uns. Also bleibt unsere Luft sauberer.

Die Nachteile:

* Genetisch veränderte Nahrungsmittel, die noch nicht auf ihre Sicherheit getestet wurden (irrelevant, wenn du dir leisten kannst, in ein Land zu ziehen, das von TTIP nicht tangiert wird).

* Andere Produkte, die noch nicht auf ihre Sicherheit getestet wurden (irrelevant, wenn du dir leisten kannst, in ein Land zu ziehen, das von TTIP nicht tangiert wird).

Fazit:

* Falls du ein "Leistungsträger" bist, wirst du von TTIP profitieren und rechtzeitig auf die Cayman Islands auswandern (wo dein Geld schon auf dich wartet).

* Falls du kein "Leistungsträger" bist, hast du schlechte Karten. Aber du hast dir das selbst verdient. Also beschwere dich nicht bei der Politik. Sondern bei deinen Eltern, die (wahrscheinlich weil selbst keine "Leistungsträger") dir keine Millionen vererbt haben.

Grüße,

Tanja

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wir brauchen TTIP nicht!

Häufig wird kritisiert, dass die Verhandlungen zwischen den
USA und der EU-Kommission zu TTIP (die englische Abkürzung für >>Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft<<) im Geheimen stattfinden, somit intransparent sind. Nur tröpfchenweise gelangen Informationen aus den Verhandlungen zum transatlantischen Abkommen TTIP an die Öffentlichkeit.

Besonders gefährlich ist!

Private internationale Schiedsgerichte, die im Geheimen
tagen, gehörten bislang zu Freihandelsabkommen wie Butter zum Brot. Anwälte entscheiden in der Rolle von Richtern in nicht rechtsstaatlichen Verfahren, ob Staaten Unternehmen, etwa bei Ausschreibungen, >>fair und billig<< behandelt haben oder nicht. Deutschland ist freiwillig 130 Abkommen
beigetreten, die Schiedsgerichte vorsehen. Das hatte nicht nur Vorteile –siehe
die Klage des schwedischen Energiekonzerns Vattenfall nach dem Atomausstieg.

TTIP ist besonders gefährlich, denn es droht eine Klagewelle. Kanada wird auf Grundlage des Handelsabkommen mit den USA von 1994 permanent von US-Firmen verklagt- über Tochterunternehmen.

Es stellt sich auch die Frage, ob Investorschutzklauseln und Schiedsgerichte im Zusammenhang mit TTIP Vorteile für die Allgemeinheit hat.

Ich meine, NEIN. Also weg damit! 

Und ob der von der EU-Kommission ausgedachte >>Handelsgerichtshof<< eine bessere Variante darstellt, ist äußerst fraglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von EgonL
25.04.2016, 00:21

Nachgang:

In Bezug auf TTIP redet Wolfgang Schäuble von Demokratie!
Und meinte, >>lasst uns vernünftig bleiben<<.  Hält der seine Wähler tatsächlich für dumm?

Sieht Demokratie so aus, dass die Verhandlungen über das
Freihandelsabkommen TTIP, das uns alle betreffen wird, im Geheimen stattfinden? Das nichts darüber an die Öffentlichkeit kommen soll? Dass keine unabhängigen Gerichte über Schiedsverfahren entscheiden? Vor wenigen Tagen konnte man in den Medien lesen, dass beim Freihandelsabkommen zwischen den USA, Japan und anderen Ländern 70 000 Arbeitsplätze eingespart werden. Uns wird im Vorfeld des Abschlusses von TTIP erzählt neue Arbeitsplätze sollen entstehen?

Komische Demokratie! Komische Volksvertreter!

3

wird ja unter verschluß gehalten , kann niemand genaues sagen .

aber europäische vernunft steht gegen die wall-street mentalität .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung